16. Oktober 2017

Das war ein Tag, Freitag der 13.Oktober hier. Locker 24 Stunden rauschte ein Wasserfall über uns hinweg, alles grau und nass, igitt! So etwas gibt es hier also auch; es wird gesagt, soviel Regen hat es seit ewigen Jahren hier nicht mehr gegeben. Eigentlich hätten wir etwas zu feiern gehabt, doch keine Chance auch nur einen Schritt weg vom Haus zu tun. Ausserdem ist der 13. Oktober der Todestag des Königs von Thailand, der sich nun zum ersten Mal jährt. An diesem Tag sind die meisten Bars und Restaurants geschlossen , Partys und laute Musik ist ebenso verpönt wie Alkohol. Also verkriechen wir uns tatsächlich ins Innere und Knuff hat eckige Augen vom ” ich guck doch nur mal ein bisschen im Internet ” und ich reduziere meine Farben und versuche sie einigermaßen auf eine Leinwand zu bringen. Dazu die Dauerbeschallung unser Nachbarn :-( ….wenigstens essen wir abends ( ebenfalls innen ) einen leckeren Schweinebraten mit Rotkohl und gönnen uns eine gute Flasche Rotwein, die noch aus den Beständen von Malaysia ist.

Vom 25. Oktober bis 29. wird Thailand in einer 5 tägigen Zeremonie Abschied vom König Bhumibol nehmen, auch in dieser Zeit werden sogar auch Touristen , speziell am 26. Oktober, dem Tag der Einäscherung, gebeten , sich angemessen zu kleiden und zu benehmen.

Gestern waren wir nach längerer Regenpause mal wieder golfen, alles noch quietschenass und natürlich dementsprechend schwer zu spielen. Ob unser Ergebnis davon beeinflusst wurde oder ob wir einfach zu untalentiert sind, lassen wir hier einfach mal so unkommentiert stehen :-)…

Heute dann mal ein kleiner Ausflug zum Kathu Wasserfall. Besser jetzt noch schnell anschauen, denn in der Trockenzeit wird nur noch ein Rinnsal rinnen.

Ist nichts spektakuläres, aber ganz nett…

…dafür müssen wir uns sportlich betätigen und reichlich Treppenstufen erklimmen. Die Temperaturen sind heute schnell auf 34 Grad gestiegen und Feuchtigkeit hängt noch in der Luft.

Das hindert einige Sportler aber nicht daran, die Treppen im Dauerlauf hoch zu laufen , oben anschlagen , runter zum Start, Zeit nehmen und alles wieder hoch. Dies alles 45 Minuten ohne Pause und gehört zu einem besonderen Fitnessprogramm, zu dem am Abend noch eine 45 minütige Yogastunde am Strand gehört. Einge von denen sahen schon dermaßen fertig aus, zum Bemitleiden. Der Trainer , mit dem ich unten sprach, sagte, yes , they pay for pain :-), na dann noch viel Spaß!!

Di Luftwurzeln sind so dick wie kleine Baumstämme, hier ist es wie im Urwald.

Wir beenden unsere Runde über Patong, Karon und zischen oberhalb von Katta einen Lemmonshake. Es ist relativ starker Westwind und fast täglich ertrinkt ein Tourist oder gerät zumindest in akute Lebensgefahr im Meer. Zur Zeit gibt es an keinem der Strände Rettungsschwimmer, sie streiten sich wie immer um das liebe Geld. Die Rettungsschwimmer sollen weniger Geld bekommen und müssen doch immer ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen, nur weil die Touris trotz aller Warnungen und roter Fahnen ins Meer gehen. Nun können diese nur darauf hoffen, dass es beherzte andere Badegäste gibt, die solch ein Unglück sehen und dann vielleicht helfen!