Archiv Oktober, 2017

Endlich scheint die Sonne wieder :-)

16. Oktober 2017

Das war ein Tag, Freitag der 13.Oktober hier. Locker 24 Stunden rauschte ein Wasserfall über uns hinweg, alles grau und nass, igitt! So etwas gibt es hier also auch; es wird gesagt, soviel Regen hat es seit ewigen Jahren hier nicht mehr gegeben. Eigentlich hätten wir etwas zu feiern gehabt, doch keine Chance auch nur einen Schritt weg vom Haus zu tun. Ausserdem ist der 13. Oktober der Todestag des Königs von Thailand, der sich nun zum ersten Mal jährt. An diesem Tag sind die meisten Bars und Restaurants geschlossen , Partys und laute Musik ist ebenso verpönt wie Alkohol. Also verkriechen wir uns tatsächlich ins Innere und Knuff hat eckige Augen vom ” ich guck doch nur mal ein bisschen im Internet ” und ich reduziere meine Farben und versuche sie einigermaßen auf eine Leinwand zu bringen. Dazu die Dauerbeschallung unser Nachbarn :-( ….wenigstens essen wir abends ( ebenfalls innen ) einen leckeren Schweinebraten mit Rotkohl und gönnen uns eine gute Flasche Rotwein, die noch aus den Beständen von Malaysia ist.

Vom 25. Oktober bis 29. wird Thailand in einer 5 tägigen Zeremonie Abschied vom König Bhumibol nehmen, auch in dieser Zeit werden sogar auch Touristen , speziell am 26. Oktober, dem Tag der Einäscherung, gebeten , sich angemessen zu kleiden und zu benehmen.

Gestern waren wir nach längerer Regenpause mal wieder golfen, alles noch quietschenass und natürlich dementsprechend schwer zu spielen. Ob unser Ergebnis davon beeinflusst wurde oder ob wir einfach zu untalentiert sind, lassen wir hier einfach mal so unkommentiert stehen :-)…

Heute dann mal ein kleiner Ausflug zum Kathu Wasserfall. Besser jetzt noch schnell anschauen, denn in der Trockenzeit wird nur noch ein Rinnsal rinnen.

Ist nichts spektakuläres, aber ganz nett…

…dafür müssen wir uns sportlich betätigen und reichlich Treppenstufen erklimmen. Die Temperaturen sind heute schnell auf 34 Grad gestiegen und Feuchtigkeit hängt noch in der Luft.

Das hindert einige Sportler aber nicht daran, die Treppen im Dauerlauf hoch zu laufen , oben anschlagen , runter zum Start, Zeit nehmen und alles wieder hoch. Dies alles 45 Minuten ohne Pause und gehört zu einem besonderen Fitnessprogramm, zu dem am Abend noch eine 45 minütige Yogastunde am Strand gehört. Einge von denen sahen schon dermaßen fertig aus, zum Bemitleiden. Der Trainer , mit dem ich unten sprach, sagte, yes , they pay for pain :-), na dann noch viel Spaß!!

Di Luftwurzeln sind so dick wie kleine Baumstämme, hier ist es wie im Urwald.

Wir beenden unsere Runde über Patong, Karon und zischen oberhalb von Katta einen Lemmonshake. Es ist relativ starker Westwind und fast täglich ertrinkt ein Tourist oder gerät zumindest in akute Lebensgefahr im Meer. Zur Zeit gibt es an keinem der Strände Rettungsschwimmer, sie streiten sich wie immer um das liebe Geld. Die Rettungsschwimmer sollen weniger Geld bekommen und müssen doch immer ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen, nur weil die Touris trotz aller Warnungen und roter Fahnen ins Meer gehen. Nun können diese nur darauf hoffen, dass es beherzte andere Badegäste gibt, die solch ein Unglück sehen und dann vielleicht helfen!

Phromthep Cape

8. Oktober 2017

Ein wunderschöner klarer Sonnentag , den nutzen wir und fahren abends mit dem Roller zum kleinen Strand, der neben dem Naiharn Beach ist. Hier ist es ganz ruhig und Touristen kommen eher weniger her.

Wir genießen hier einen kühlenden Sundowner und fahren rechtzeitig zum Sonnenuntergang zum nahegelegenen Phromthep Cape. Dieser Punkt liegt nahe Rawai und ist der südlichste Punkt von Phuket. Hierher strömen Touristen aus allen Ecken der Insel um den Moment und die spektakulärsten Sonnenuntergänge zu genießen. Wir begeben uns ein Stückchen tiefer und bewundern heute die Paraglider, die optimale Bedingungen vorfinden. Westlicher Wind um die 10 bis 12 Knoten und vor allem konstant ohne Böen.

Zwei Hochzeitspaare nutzen die tolle Kulisse um unvergessliche Fotos zu schießen. Wir könnten jetzt auch einen Flug machen, das Angebot stand, doch so ganz fehlt noch der Mut , vielleicht das nächste Mal. 2000 Baht wollen sie für einen Tandemflug haben, umgerechnet 50 Euro. Wir bekommen Hunger und fahren weiter nach Rawai, dort am Ende befindet sich eine einfache, aber nette Restaurantmeile. Hier waren wir schon oft und das Essen war immer gut und reichlich.

Die Regenzeit sollte mit dem Vollmond , der sich gerade in seiner vollen Pracht zeigt, zu Ende gehen.Es ist das Ende der buddhistischen Fastenzeit und  die dreimonatige Zeit der Mönche , die in ihren Tempeln bleiben mussten, ist nun auch vorbei. Am 5. Oktober war hier ein Feiertag damit verbunden, an dem es wie immer dann keinen Alkohol zu kaufen gibt und in den Bars und Restaurants auch nicht ausgeschenkt werden darf. Die Thais nutzen diesen Tag , um ihn mit ihren Familien zu verbringen, ob das damit verbundene  Alkoholverbot nur für diesen Tag die Unfallstatistik senkt, bleibt zu bezweifeln. Für die Bauern beginnt nun die wichtigste Jahreszeit, die Reisernte.

Unser Golfspiel bleibt immer noch frustrierend, mal erreichen wir unser persönlich festgestecktes Ziel, ein anderes Mal laufen wir ,uns schämend , über den Platz :-( . Am 1. November findet wohl das erste Turnier statt, na prima :-)

Unsere Nachbarn machen uns immer noch viel Freude …..immerhin werden die Türen schon mal leiser geschlossen und heute morgen kam ein Friedensangebot in Form von russischen Pfannkuchen. Heute wollen wir mal wieder Pauli besuchen, der mittlerweile ein stattliches Katerchen geworden ist.

Wir sollten Anker auf gehen !!

1. Oktober 2017

3 Wochen ist es nun schon wieder her, dass wir hier sind und weg von der Heimat. Unser Schweitzer Nachbar Peter holte uns vom Flughafen ab und verkündete uns noch auf dem Weg, dass er ausgezogen sei. Er hat hier in Rawai sein Traumhaus gefunden und wird nun fleißig daran arbeiten. Was das für uns bedeutet erleben wir lautstark in den letzten Tagen :-(. Das Haus wurde komplett renoviert und plötzlich sehen wir eines Abends nebenan Leute besichtigen und schwups hantieren sie auch schon mit dem Schlüssel. Die werden doch wohl nicht  hier einziehen ?? Eine junge Russenfamilie mit 2 Schreibabys will nun in einem Raum leben , na prima. Wir mit denen Wand an Wand, das kann ja heiter werden :-(. Türen schlagen und  Kindergebrüll bis in die Nacht und die Außenbeleuchtung auf on, so sitzen wir nun auf unserer Terrasse im Scheinwerferlicht und von Mosquitos umschwirrt. Vorbei die Zeiten mit guter Musik und Kerzenschein draussen sitzen! Im Moment liegen die Nerven blank und so fragte ich den Vermieter, ob die nun nur für die Ferien gemietet haben oder als Dauermieter…sie bleiben als Dauermieter hier! Wir haben ja einen Jahresvertrag gemacht , um die Vergünstigungen bei der Mietzahlung zu bekommen und so werden wir das noch mindestens 3 Monate ertragen müssen. Da merke ich, dass ich alt geworden bin, alles zu seiner Zeit und ich kann es nur noch schlecht ertragen. Vor allem sagt da niemand was, die dürfen brüllen und schreien…moderner Erziehungsstil ? Gut dass wir ja öfters auf dem Golfplatz sind und uns da erholen können :-). Aber es ist unglaublich eigentlich, von 19 Villas die es gibt, ziehen die Tür an Tür neben uns ein….Eigentlich war es ja schön hier…Betonung liegt nun deutlich auf WAR !

Die Regenzeit geht nun dem Ende zu und laut den Medien hier, gab es schon seit ewigen Jahren nicht mehr soviel Regen und Überschwemmungen. Die Straßen sind zum Teil in einem schlechten Zustand, die neue Teerdecke hat fette Löcher und als Rollerfahrer muss man jetzt doppelt vorsichtig fahren.

Früher ging man einfach Anker auf, wenn ein Nachbar genervt hat, aber eigentlich hat es das gar nicht gegeben. …Sonntag früh ….die hohen schrillen Schreitöne schmerzen im Ohr…Flucht!!!!