4. August 2017

chalong-kreisel Video anklicken

Wann immer wir das Haus verlassen, müssen wir über den Chalongkreisverkehr. Für kurze Strecken nehmen wir den Roller und da kann man sich vorbei an dem Stau schlängeln. Besonders chaotisch wird das Ganze besonders, wenn die Poizei sich hinstellt und anfängt den Verkehrsfluss zu regeln. Dann achtet jeder nur noch auf die Handzeichen und mit Pech nicht mehr auf die armen Rollerfahrer. Ist also jedesmal ein Abenteuer! Es wird hier ja ein Tunnel gebaut, der dieses Gewimmel entzerren soll, nur wann der mal fertig wird…bis dahin ist schlicht und einfach nur Chaos. Am Nachmittag kommen dann unendlich viele Busse zum Pier, die die Chineses wieder abholen wollen. Nur hat das derart zugenommen, viel viel mehr als in der Hochsaison, dass sich die Busse im Kreisverkehr stapeln und dann geht gar nichts mehr. Das kann ja noch heiter werden, wenn die Saison los geht !!

Wir haben uns ein paar Tage Auszeit genommen und sind mit Mogli und Alex in den Norden zum Golfplatz Ratchaprapha gefahren. Der liegt im Nationalpark Khao Sok und ist in die Natur gebaut worden und landschaftlich sowie spieltechnisch sehr anspruchsvoll , aber wunderschön. Leider haben wir auch im strömenden Regen spielen müssen, aber einmal bezahlt, muss auch Mann dadurch, der ja bekanntermaßen wasserscheu ist :-)

Hier diesmal ein männlicher Caddy , der meinem Knuff brav den Schirm über das weise Haupt hält :-)

Beinahe wär´s ein Birdie geworden, aber auch nur beinahe :-)…die Greens sind hinterhältig :-). Nach dem Spiel fahren wir zur Unterkunft, die erfreulicherweise gepflegt ist und auch noch einen Pool hat. Für 1000 Baht ein Bungalow für 2 Personen, da gibt es nichts zu meckern. Damit sich die lange Anfahrt , immerhin 180 km auch lohnt, wollen wir am nächsten Tag noch eine Runde spielen.

Es gibt ein nahrhaftes und ausreichendes Frühstück :-), danach packen wir unsere Klamotten wieder zusammen und los geht´s…

Die anderen fahren am Nachmittag zurück nach Phuket und wir fahren weiter am Rande des Nationalparkes entlang und suchen uns eine neue Unterkunft.

Urig, aber völlig in Ordnung. Von hier wollen wir am nächsten Tag eine Kanufahrt machen und uns den Urwald aus der Nähe betrachten. Es schüttet leider unaufhörlich die ganze Nacht, was dann dazu führt, dass sich der Fluss zu einem fast reissendem Fluss entwickelt hat und eine gewaltige Strömung hat. Wir schätzen stellenweise fließt der locker mit 6 Knoten, ui, da geht die Post ab :-)

Kaum eingestiegen und schon nass, egal, es ist zum Glück immer warm genug.

Urwald

Dann noch ein paar Videos, die das immer schöner erzählen können :-)

rivertour-khao-sok

rivertour

Nun sind wir wieder zurück , haben gestern Pauli und seine Freundin Lilly besucht, denen es gut geht. Mittlerweile darf Pauli wieder rumstromern, ist aber schreckhaft geworden und hat ein kleines Hängebäuchlein bekommen :-). Ob das durch die Kastration kommt ? Oder Frustfuttern ? Oder….

Wir bereiten uns nun auf den Heimaturlaub vor, der seine Stressschatten schon voraus sendet ….nur noch eine Woche…was packen wir nur ein? Flipflops sind wahrscheinlich nicht so der angesagte Ausgehschuh :-). Nach jahrelangem Tragen dieser so praktischen Flippies, haben sich die Füße wohl verändert und wollen so gar nicht mehr in schlanke, hübsche Schuhe hinein :-(

Zum Thema ” Mittendrin ” , meine Mutter hat trotz allem ihren kölschen Humor nicht verloren und fühlt sich in ihrem Heim sehr wohl. Bald kann ich sie dort besuchen und Geschichten aus Thailand mitbringen :-). Da ich das Foto so klasse finde, zeig ich euch das einfach mal!