Archiv November, 2016

Schon sind sie wieder weg

29. November 2016

Macht es gut ihr Beiden und bis bald irgendwann mal wieder in Deutschland sicher. Mittlerweile sind sie gut in Bangkok angekommen und erholen sich in einem sicherlich  klimatisierten Hotel , denn ich glaube, Thom war es zu heiß :-) . An einem Tag waren es hier 39 Grad im Schatten, auch für uns ein Schüppchen zu viel…doch heute gibt es noch nicht me(e)hr Geschichten von unseren Gästen und von einer neuen deutschen Bekanntschaft hier, denn jetzt fahren wir erstnal wieder nach Patong zum Dokter…vielleicht wieder ein Spritzen abholen :-( , damit ich wieder schmerzfrei hier Geschichten am PC für euch schreiben kann, was zur Zeit durch diese dämliche Haltung am PC äußerst schmerzhaft ist !

Unsere Spitifreunde …

24. November 2016

…Astrid und Thom sind zu Besuch und ” flittern ” frisch verliebt ein paar Tage bei uns :-)

Beweisfoto, glücklich angekommen, nach einem vorherigen Aufenthalt in Singapur. Die Taxifahrer nehmen zwar am Flughafen jede Fahrt an, wissen schlussendlich nur nicht Bescheid und so sind sie am legendären :-) rosa Leuchtturm gelandet. Macht nix, die Inhaberin des Yachtclubs chauffierte per Handy das Taxi zum Club und dort konnten wir beide in Empfang nehmen.

Schnell die Koffer zur Felice bringen und raus aus den Reiseklamotten und nun kann der gemütliche Teil beginnen…relaxen…Bierchen trinken , das erste Thaiesssen geniessen und am nächsten Tag dann schon raus ” auf die Insel ” !

Das erste Bad im glasklaren Wasser und schon kommen hunderte neugierige Fischchen und fressen Astrid aus der Hand und umschwirren sie, wie Motten das Licht :-)

Tagsüber ist die Bucht voller Touristen, aber am Abend etwa ab 16 Uhr und morgens bis 10 Uhr haben wir die Bucht für uns allein und noch vor dem Frühstück heute gehen wir an den Strand, gehen schwimmen und Muscheln sammeln und wackeln über diesen langen Steg, unter dem die Wellen herkullern und es soll schon so manchem die Beine unter dem Ar…. weggezogen haben :-)

Das Skipperpäärcken …

Es gibt viel zu tun…

!9. November 2016                Aktuelle Temperatur 30 Grad und leichte Brise aus Ost

…und zu bedenken

Der Link zu unserer Verkaufsseite, damit das nicht in Vergessenheit gerät : http://felicedream.npage.de

Nur 2 Übernachtungen lang waren wir auf Racha Yai , das Unterwasserschiff ist wieder geputzt, lästige Mupfeln vertrieben und frisches Trinkwasser gemacht.

Am Abend beobachten wir, wie die Vorräte auf die kleine Insel gebracht werden, mühselig. So kann man die Preisgestaltung auf den kleinen Inseln verstehen, dass es etwas teurer ist als auf der Hauptinsel.

Ein Floß, was hin und her gezogen wird und dann wird alles auf kleine Karren geladen und in die Bars gebracht.

Jetzt, etwa 17 Uhr , haben wir die Bucht und den Strand für uns fast ganz alleine und wir sichten am Ende der Bucht eine kleine Bar und trinken dort was kühles.

Der Sand ist fast strahlend weiß und ganz fein, also wirklich ein Traumstrand, zumindest morgens und abends, wenn die vielen Speedboote weg sind.

Urige Kneipe mit wunderbarem Blick auf die Bucht.

Die 13 Meilen zurück nach Chalong lassen wir die Motoren leicht mitlaufen, weil wir noch einmal den Wassermacher laufen haben. Der linke Motor fängt plötzlich an zu quietschen und der rechte Motor fängt an zu ruckeln…was soll das dann jetzt ?? Doch die Fehler sind schnell gefunden und wieder einmal bestätigt es sich, sparen am falschen Ende lohnt nicht. Der Keilriemen aus einem Chinaladen für nur 5 Euro hat sich gerade zerlegt, also besorgt Knuff einen guten aus der Lagoon Marina , wechselt am anderen Motor den Anlasser und schon schnurren die Motoren wieder !

Da es mir immer noch nicht besser ging, haben wir für den nächsten Tag einen Termin beim Dr. Melcher in Patong ausgemacht . Auf dem Roller hintendrauf ist Quälerei für mich , also mieten wir uns für 24 Stunden ein Auto , allemal billliger als eine Taxifahrt hin und zurück. Er setzt mir 6 Spritzen in Nacken und Hals und verordnet mir ein stärkeres Mittel für die Nacht, denn auch an Schlafen ist mit den Schmerzen nicht zu denken :-(. Knuff setzt mich später wieder an Bord ab und fährt alleine durch die Gegend, auf der Suche nach einem gebrauchten Roller. Wir bekommen von Richard aus dem book cafe den Händlertipp, betrieben von 2 Engländern und dort fällt die Entscheidung auf diesen Scoopy :-)

Der sieht noch richtig gut aus,hat 13000 km gelaufen und wir handeln noch als Discount die Anmeldegebühren raus.

2 Tage später können wir ihn abholen, geben termingerecht den Leihroller ab und sind nun Besitzer von einem Roller, wer hätte das gedacht, dass wir doch wieder auf 2 Rädern durch die Gegend fahren.

Hier am Kreisverkehr in Chalong wird ein Tunnel gebaut, um den Strassenverkehr irgendwie zu beruhigen , der da oberirdisch läuft. Doch bis zur Fertigstellung gehen sicher Jahre ins Land und elende Staus gehören nun zum Alltag hier. Mit dem Roller nicht so schlimm, man fudelt sich da durch und entlang und schon ist man durch :-)

In Sachen Visa und Rentnervisa oder Visa O oder ….werden wir nun langsam auch schlauer, es ändert sich tatsächlich ständig etwas und so werden sich unsere Pläne auch ständig ändern und sich den Gegebenheiten anpassen müssen. Wird schon werden…noch ist die Resonanz zum Schiffsverkauf dürftig…aber jeder weiß das, auch ein Haus zu verkaufen oder zu finden geht nicht von heute auf morgen, gut , wenn man Zeit hat und nicht unter Druck verkaufen muss!

Meiner Schulter geht es heute besser, bin ich froh, die Spritzen haben geholfen, nur hier am PC zu schreiben und die Arme so hochzunehmen, bereitet mir dennoch Aua …deswegen höre ich jetzt auch auf hier :-)

Noch 3 Tage , dann kommen Astrid und Thom an Bord, wir freuen uns sehr !!!

Die letzten Tage …

14. November 2016                        Verkaufseite der Felice : http://felicedream.npage.de

…waren aufregend, interessant und immer noch schmerzhaft

Kleine ungeschickte Bewegungen werden sofort bestraft und ich hocke mit meinen Schulterschmerzen frustriert in einer Ecke und bin zum Nichtstun verurteilt. Die Physiotherapie , die mir verordnet wurde und wo 3 nette Menschen an mir rumgedrückt und gedreht haben, ist mir leider gar nicht bekommen…so war es gut, dass an meinem Geburtstag keiner da war, denn jegliche Feier  hätte nicht stattgefunden. Auch die Fahrt mit dem Roller an den Strand von Rawai haben wir unbestimmt verschoben und waren nur mal kurz bei Gai im book cafe. Die hat das tatsächlich nicht vergessen ( hatte das an ihrem Geburtstag mal kurz erwähnt ) und es gab einen Geburtstagskuchen mit Kerzen für mich und einen Tia Maria für alle. Danach aber flott nach Hause und wieder in die gewohnte Jammerstellung :-(

Anfang der Woche haben wir uns nun entschlossen und haben ein kleines Haus hier gemietet ( möbliert und top in Schuss ) ab Januar und erstmal für ein Jahr. In einer kleinen, ruhigen Siedlung gelegen, mit Swimmingpool, der mit den weiteren 19 Einheiten geteilt wird. Einem Garten, Terrasse und nahe Anbindung an Supermärkte, Eisdiele und Baumarkt. Weitere 5 Minuten zum Strand und 10 Minuten höchstens von Rawai entfernt. So ist auch schon das erste Einrichtungsstück an Bord , eine Staffelei für mich zum Burztag von Knuffi :-). Dann kann ich wieder wild drauf losmalen :-) ,im Schatten auf der nichtwackelnden Terrasse und nach getaner Pinselei in den Pool hüpfen. Wir werden es sehen und testen, wie es sich anfühlt, an Land hier zu leben und von hier aus dann nach Hause fliegen zu können. Viele Dinge sind zu bedenken und so qualmen ein wenig unsere Köpfe ! So sind wir gestern zur Abkühlung mal wieder rausgefahren nach Ko Racha Yai. Ob wir nun unterwegs sind oder ob ich vor Anker jammere , macht ja keinen Unterschied. Ausserdem muss das Unterwasserschiff wieder geschrubbt werden und der Wassemacher muss wieder arbeiten.

Leider wird auch diese wunderschöne Bucht mit wirklich dem tollstem , weißen Sand von den Speedbooten angefahren und hunderte Chinesen tummeln sich bis etwa 16 Uhr am Strand.

Am Strand steht ein 5 Sterne Luxusresort, ob das den Gästen gefällt ?

Wir gehen später mal an Land und inspizieren die Speisekarte…utopisch , da können wir in Chalong ja einen Monat von essen gehen. So gibt es später ein leckeres Nudelgericht an Bord, ganz allein vom Chefkoch bereitet, nur mit kleinen Auflagen versehen, mit trockenem Martini ablöschen und ein bisschen flüssige Sahne dran …sabber , hatter wirklich jut jemacht !!

Nun haben wir die wunderschöne Bucht mit glasklarem Wasser fast für uns allein und der Vollmond bescheint die Szenerie.

Heute Morgen sind wir noch vor dem Frühstück an den Strand und haben das traumhafte Wasser genossen, so klar hatten wir es, glaub ich ,seit Suwarow nicht mehr.

Einfach auf den Rücken legen und nichts tun und im Wasser spüre ich meinen schmerzenden Flügel kaum :-).

Die Regenzeit ist nun auch vorbei, nur noch vereinzelt mal ein Schauer, der aber nicht stört.

Bei solch einem schönen klarem Wasser kann auch Knuff nicht widerstehen…

Herrlich :-)

Hier gibt es auch noch reichlich Fische, die gerne von uns gefüttert werden wollen. Heute haben wir nichts dabei, aber morgen, ihr Fischies, versprochen :-)

Wir bleiben heute noch hier, auch wenn später wieder reichlich Touriboote kommen werden und die Bucht einnehmen. Sicher ist , dass wir am Abend wieder alleine sind. Schade ist hier wirklich, dass all die schönen Flecke und Inselchen so derart bevölkert werden.

Seit heute ist übrigens die 30 tägige strenge Trauerzeit vorbei und im Radio spielt wieder die gewohnte Musik und auch Veranstaltungen dürfen zumindest leicht gedämpft wieder stattfinden. Irgendwie sind wir beeindruckt, wie der König hier geliebt und geehrt wurde, es gibt nicht ein Geschäft, wo nicht ein Gedenkaltar mit Kondolenzbuch liegt und alle öffentlichen Gebäude tragen schwarzweißen Trauerflor.

In einer Woche bekommen wir Besuch von unserem Hochzeitspäärchen, wir freuen uns sehr  und hoffen euch ein paar schöne Erlebnisse mit nach Hause nehmen zu lassen. Wir werden sicher berichten! Die Beiden waren schon einmal bei uns , damals auf Curacao auf unserer Felice1 , da war das Leben an Bord noch ein wenig beengter, aber sicher genauso schön !

Nun noch zum Schluss möchte ich mich ganz ganz herzlich für die vielen und lieben Wünsche zu meinem Geburtstag bedanken. Im Moment fällt mir das Schreiben am PC schwer und so werde ich später persönlicher antworten ! Ich habe mich auf jeden Fall sehr sehr gefreut :-)

Visarun nach Georgetown und zurück

9.November 2016

Link zu unserer Verkaufsseite          http://felicedream.npage.de

Am 2. November sind WIR pünktlich hier los, wurden von Paul an Land gebracht und im Airport Phuket erwarteten uns Kühlschranktemperaturen ! Ich frage mich wirklich immer wieder, warum das immer so kalt sein muss und für uns ” Frierhippen ” bleibt das später leider nicht ohne Folgen :-(

Ewig dauerte die Passkontrolle, mittlerweile schon durchgefroren, erfahren wir dann noch, dass unser Fug mindestens 2 Stunden Verspätung hat. Na prima, fängt ja schon toll an unsere kleine Reise. Wir suchen uns eine Stelle , zum Glück konnte man oben auf das Dach des Gebäude und sich wieder aufwärmen.

Wir begeben uns nach langer Wartezeit zum Gate und werden dort mit nur wenigen Leuten in einen Bus verfrachtet. Am Rollfeld trifft mich der Schock, das wird doch wohl nicht unsere Maschine sein ?? Doch , eine klapprige Propellermaschine, die auch noch erbärmlich verbrannt stinkt. Na dann mal hinein ins Vergnügen und mit uns nur noch 16 Leute krabbeln hinein…ob die anderen Schiss bekommen haben ? Denn weitere 60 Leute hätten locker Platz…

Der Flug ist aber relativ ruhig und er fliegt nicht so hoch netterweise, so haben wir schöne Ausblicke auf die schon von uns besuchten Inseln.

Kho Phi Phi Island und davor das kleine Inselchen mit der MAYA BAY von “The Beach ”

Wir fliegen Penang in der Dunkelheit an und erinnern uns ans Frühjahr, als wir mit unserer Felice an Penang entlang gesegelt sind und die beiden beeindruckenden Brücken zum Festland durch fahren haben.

Nach unserer gewohnten Abendessenszeit checken wir im Hotel Sunway im Chinaviertel ein.

Unser vorgebuchtes Zimmer ist nicht zu haben…aber wir können am nächsten Tag umziehen, wenn wir wollen…Das Zimmer ist soweit ok, dennoch werden wir umziehen. Der Hunger treibt uns flott wieder aus dem Hotel, was wohl überwiegend nur von Chinesen gebucht wurde.

Gleich um die Ecke finden wir  einen Chinaladen, der Seafood und alles andere auch zu soliden Preisen anbietet.

Wir essen mit Stäbchen, was erstaunlich gut klappt und begeben uns danach ohne Umwege ins Bett…

Am nächsten Morgen müssen wir früh raus, um unsere Pässe in der Chulia Street einem Agenten zu überlassen, der dann widerum die Wege und die Warterei bei der Imigration für uns übernimmt.

Am nächsten Nachmittag werden wir dann die Pässe mit einem neuen TR Visa wieder bekommen. Das erneute Vias kostet pro Nase 33 Euro plus 10 Euro für den Agenten.Nun haben wir frei und können uns ein wenig die Stadt Georgetown ansehen.

Eine Mall suchen wir auch noch, denn wir müssen dringend unseren Koffer ersetzen, der sich in seine Einzelteile zerlegt hat. Auch hier wieder viel zu kalt , dann hält man sich wenigstens nicht zu lange in den Geschäften auf, was der Männerwelt immer sehr entgegen kommt :-)

An jeder Ecke sehen wir Tempel, das Hauptmotiv ist der Drachen…

Wir schlendern durch Little India sowie durch Chinatown und heute spielt das Wetter noch mit. Der nächste Tag ist leider fast komplett verregnet und schade, denn das Hotel hat einen Pool.

Mittlerweile nehmen meine Schmerzen in der Schulter immer mehr zu, die Kälte und die Sch….aircons zeigen Wirkung…

Die Preise hier sind meist recht hoch für alles, kein Vergleich mit Thailand.

Dennoch finden in little India ein nettes Lokal und stärken uns mit einem Tiger Bier  und Rösti mit Lachs und Sauerrahm…hm…war echt lecker !!

Langsam machen wir uns zu Fuss auf den Weg zurück zum Hotel und auf Grund des miesen Wetters nun , bleiben wir im Zimmer, futtern Baguette und Käse und zappen einfach mal rum durch die Fernsehkanäle.

Nette Fassadenmalereien verzieren die Stadt.

Diese alten Hondas werden hier von der Polizei noch gefahren.

Diese Rikschas fahren überall rum und transportieren fast ales, vom Menschen zum Müll.

Mittlerweile sind wir wieder gut zurück auf der Felice und gaben uns praktisch mit der Lunablu die Klinke in die Hand, denn die beiden sind am nächsten Tag zu ihrer 3 wöchigen Landreise nach Vietnam und Kambotscha aufgebrochen und wir sind nun hier gaaaaanz allein. Naja nicht ganz, wir kennen hier ja schon einige nette Menschen. So auch den deutschen Arzt in Patong, den ich nun sofort wieder aufgesucht habe, weil die Schmerzen statt besser immer ein bisschen stärker geworden sind :-(

Abschied von Lisa und Thomas

2. November 2016

Ein letzter aufregender Tag, noch Termine der Beiden, beide irgendwo unterwegs, dann Polsteranlieferung, kein Dingi, der Polsterer steht am Strand und wartet….gut dass wir alle mit den Handy verbunden sind udn so lösen wir die Probleme.

Paul holt mich ab, wir kapern Nespucks Dingi, flitzen an den Strand, sammeln Lisa und Polster ein, happy end :-)

Nun bereitet Gai noch ein Kochevent zum Abschied und die beiden hetzen zum Lunch.

Am Abend treffen wir uns alle noch ein letztes Mal zum Essen, gehen danach zu unserem Stammtisch und es gibt gestifteten Kuchen vom Chef des Hauses und viel Spaß. Alle wollen mit auf´s Foto :-)

Die Herzlichkeit dort ist fast unübertroffen, man fühlt sich richtig wohl und aufgehoben dort. Auf meine Sachen incl. neuem Handy achte ich dennoch nun pedantisch, dass so etwas blödes nicht wieder passiert.

So chick wird hier gegrillt…

Nachts fahren Garküchen rum und man kann sich mal eben frisch ein Essen bereiten lassen, genial, also warum kochen ??

Es ist spät geworden , nun aber ab in die Kojen , denn am nächsten Tag ist ja das kleine Golfturnier angesagt und da muss ich ja fit sein :-)…..öhm…Thomas, ob da ein Bierchen zuviel war? Aber so regnet es wenigstens nicht in den Rücken :-)

Pünktlich um 12 Uhr ging das Turnier los, 2 Runden a 9 Loch, macht 6 Stunden laufen und etwa 12 km. Der Platz war leider durch die heftigen Regenfälle ein Acker und meine Turnschuhe von der Karibik haben sich im Laufe des Tages in die Bestandteile aufgelöst. Zum Schluss hielten nur noch die Gummibänder die Sohlen an der Stelle :-)

Es hat Spaß gemacht und einmal habe ich sogar einen Schlag über par geschafft und ein Loch 2 über par und nur 3 Bälle im Wasser während des Turniers verloren.

Die Caddys sind hilfreich, geben den richtigen Schläger und geben Tipps und nach 6 Stunden bekommen sie ein Caddytip von etwa 10 Euro. Knuff sollte in der Zeit am und im Pool warten können, dieses wurde ihm aber verwährt leider, weil er kein Member ist und entsprechend angefressen fand ich ihn nach 6 Stunden vor…dumm rum warten ist also auch nichts für Männer :-(.

Nun ist sind unsere Sachen gepackt, Felice hängt brav an einer Mooring und in wenigen Stunden hebt der Flieger ab nach Malaysia/Penang.

Hier noch einmal die Verkaufsseite der Felice , damit sie nicht in Vergessenheit gerät

http://felicedream.npage.de