Archiv April, 2016

Marinaalltag :-)

30. April 2016   Temperaturen 34-38 Grad ….Position 06.17.710N  099.41.876 O

Wir fahren mal schnell rüber nach Cenang mit der kleinen Fähre, die hier von der Marina abfährt  ( kostenlos ) und schlendern durch Cenang, besuchen dort die Cenang Mall und sind aber schnell wieder zurück…es ist einfach zu heiß um rumzulaufen.

Ab Nachmittag wechseln wir wieder zum Pool und trinken an der Poolbar,im Wasser sitzend , einen Fruchtpunsch :-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Wasser im Pool ist nicht wirklich erfrischend und auch das Meer ist nicht kühler, unglaublich alles. Solche Temperaturen hatten wir noch nie auf dieser Reise. Dementsprechend hängen auch alle ein wenig ab und vor allem Gaby und Burkhard, frisch eingeflogener Besuch von Lisa und Thomas, leidet still vor sich hin…..

 Zum späten Nachmittag wechseln wir auf die NesPuck und genießen hausgemachten Bananenkuchen, bevor es Zeit wird, zur Happy Hour zu gehen.

Freitags trifft sich die Seglerschar dort und einige bringen ihre Instrumente mit und singen und musizieren.

Eine schönere Location kann man sich kaum vorstellen :-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Jüngste Crewmitglied genießt auch schon…tsetse….;-)

 

Ein romantischer Platz für´s Dinner am Abend….leider dann doch nicht für uns sechs .

Gehen wir halt wieder ins Hard Rock Resto, dort wo die Segler essen gehen können für extrem kleines Geld .

 

 

 

 

Dies ist ein richtig netter Platz um zur Ruhe zu kommen, zu reparieren oder das Schiff an Land zu holen und/ oder dann heim zu fliegen. Jetzt reden alle von der beginnenden Regenzeit und erste Vorboten spüren wir schon, es gewittert und diese Nacht hat es kräftig geschüttet. Wir sind gespannt, vielleicht haben wir ja Glück und es wird nicht so schlimm.

Ansonsten arbeiten wir fleißig an unserer To-Do Liste. Der Aussenbordmotor läuft zwar jetzt wieder, nur kann man ihn nur mit Gewalt  steuern….blödes Problem! Ich arbeite mit Paint Remover und versuche die vor 4 Jahren aufgetragene Lackschicht im Cockpit und auf den Laufflächen wieder abzubeizen. Gestern habe ich ohne Kondomi gearbeitet und jedes Lackpünktchen schmerzt auf der Haut. Heute also mit Überzieher, dicken Handschuhen und festem Schuhwerk….ein klasse Saunaanzug. Ob ich je mal so geschwitzt habe ??

 So weiter geht´s und euch zu Hause drücken wir die Daumen, dass der Frühling endlich dauerhaft einzieht und vielen lieben Dank für die netten Gästebucheinträge der letzten Wochen :-) .

 

Hier ein Tipp… wer eine Antwort haben möchte, sollte eine Emailadresse hinterlegen. Da war die Frage nach einer Nähmaschine, die wir an Bord haben. Eine gute Singer und eine große Auswahl an guten und verschiedenen Nadelstärken, mehr braucht es nicht.

 

Wir benutzen für Außennäharbeiten UV beständiges Garn, ist zwar relativ teuer, macht sich aber bezahlt, möchte man nicht ständig Nähte nachnähen.

Rebak Marina

27. April 2016

Geht nicht gibt´s nicht, so war doch der Spruch. Also nach relativ schlecht geschlafener Nacht draußen vor Anker, weil der Zorn im Bauch brodelte, am nächsten Morgen wieder hin zum Manager. Nach langer Diskussion dann eben die Frage nach einem Termin zum Rausholen der Felice. Ja das geht plötzlich und schon am 4. Mai , aber ich solle vorher noch mit dem anderen Office sprechen,mit Mary der Brokerin, die Arbeiter u.a. hier vermittelt. Ja auch dort passt der Termin und nun ist der Manager auf und davon und Ebby, eine Angestellte im Office, ist nun kompetent genug , um uns in die Marina zu lassen. Ein Aussenplatz vor dem Kran, wunderbar eigentlich, nicht so weite Wege, ein Hauch von Lüftchen kommt auch hier an und mit Blick auf die Sy-Venus, die wir leider knapp verpasst haben :-( …na also , geht doch !! Bis 14 Uhr haben wir alles geregelt, alles bezahlt und jetzt geht es ohne Umwege in den Pool und anschließend zur Strandbar mit Happy Hour….e n d l i c h !!

Wir können alle Einrichtungen des Hotels benutzen und als Segler bekommen wir auf alles noch 25 Prozent Rabatt.

Der Pool hat nicht gerade erfrischende Temperaturen, wie auch bei den Aussentemperaturen.

So langsam kippt die Saison zur Regenzeit, so hoffen wir das Schiff noch schnell im Trockenen fertig zu bekommen. Geplant ist eine Woche auf dem Hardstand und das wird sicher hart….kein Kühlschrank, da unserer mit Wasserkühlung arbeitet. Da müssen wir uns noch was einfallen lassen , damit Käse und die neu gewonnene Schoki nicht wegfleßen…

Hier lässt es sich wohl aushalten :-)

..aber Mücken gibt es hier leider und angeblich wird man auf dem Hardstand von Affen belästigt.

Jetzt kommen wir erst mal zur Ruhe und arbeiten uns langsam durch die To-Do Liste ….morgens arbeiten und nachmittags als Belohnung Pool,cool :-)

Langkawi / Kuah

25. April 2016

Wir sind nun in Langkawi angekommen :-), müssen uns erst orientieren , aber der erste Eindruck ist vielversprechend! Langkawi ist zollfreies Gebiet, landschaftlich wunderschön mit vielen Ankerbuchten und Marinas und hier können wir mal wieder Wein und andere Spirituosen bekommen und gestern entdeckten wir rein zufällig Milka Noisette in einem Schokoladen :-). Nur schon auf dem Weg zum Schiff wollten die 3 Tafeln ihre Form verlieren, für diese Temperaturen wirklich nicht die geeignete Schoki. Viele Segler stehen und fahren hier rum und nun wollen wir mal auf Erkundungstouren gehen und fahren….Der Ankerplatz hier vor Kuah wird nicht auf die Favoritenliste kommen, noch vor 6 Uhr früh rufen verschiedene Muezins ihre Schäfchen in einer ruhestörenden Lautstärke und ausserdem ist hier schlechter Ankergrund.

Am Nachmittag wollen wir dann zur Rebak Marina, dort wo auch schon die NesPuck ist und wir sind gespannt, ob wir noch auf andere bekannte Segler hier stoßen.

Mittlerweile sind wir angekommen in der Marina und erleben einen Machtkampf.

Wir haben die Marina schon länger im voraus angefragt nach einem Platz und wir sollten im voraus bezahlen und unsere Kreditkartendetails senden per email.

Die Anfrage, ob wir es in 2 Emails senden können , wurde nicht beantwortet. Jetzt wollen wir rein, sehen genug Plätze und der Manager sagt, kein Platz frei, voll gebucht…..Ende des Jahres vielleicht wieder…herzlich Willkommen …genauso wünscht man sich das, wenn man sich lange Zeit vorher auf einen bestimmten Platz freut…..

…..nach langer Diskussion meinerseits und er möge mal gut darüber schlafen..blablabla….kam dann die Antwort…vielleicht nächste Woche und es gäbe ja noch andere Marinas….

Hier wollen wir eigentlich das Schiff rausnehmen und wieder flott machen ….ach nee…..immer muss man sich ärgern wegen irgendeinem Sch…..:-(

Da sind wir mal gespannt auf die zig Schiffe , die angeblich hier kommen sollen….er meint ein Katamaran nimmt ja Platz weg für 2 Monos….dann nehmen wir halt den Platz für 2 Monos…ähm….nein geht nicht….dann haben wir mit unserer Vorsicht wohl einen fetten Fehler gemacht und nun zeigt er uns, wer der Herr im Hause ist und wer die Dummies sind :-(. So lernt man im Leben nie aus und bekommt immer mal wieder eine Lehrstunde….

Die Fischerboote mit ihren riesigen Netzen sind allgegenwärtig und wir können nur davon  abraten, hier nachts rumzusegeln.!!

Hier sehen die Fischerboote tatsächlich so aus, wie schon mal jemand in seinem Blog geschrieben hat, als ob die gesponsert wurden von österreichischen oder schweizer Seilbahnfirmen….als ob sie eine Gondel oben auf dem Dach spazieren fahren..sieht lustig und bescheuert aus :-).

Aber wahrscheinlich mit gutem Rundumblick !

Dumm gelaufen…

23. April 2016

Wir haben den Stopp in der Nipah genossen, Ruhe, ein einfaches ,aber leckeres Essen am Strand und kein Viehzeugs, was beißen kann. Noch bin ich etwas sensibel mit Strandgängen…kein Wunder, denn noch immer habe ich mal mehr oder weniger Erinnerungen an die Sandflöhe. Das wird noch dauern, bis man nichts mehr davon sieht und spürt, eher sieht es nach Narben aus :-(

Hier flitzt ab und an ein nerviger Jetsky rum, Touristen werden auf einer Banane gezogen, ansonsten eher Ruhe und der Touristenstrom scheint verebbt. Einfache Hüttchen am Strand, zum Teil ungepflegt und das Dorf macht eigentlich auch nichts her.

Wir beobachten moslemische Päärchen, die sich am Strand vergnügen und baden in ihrer Vollbekleidung. Ansonsten haben sie den gleichen Spaß, albern rum und flirten, hätten sie nicht diese Kleidung an, so sehen wir im Verhalten keinen Unterschied ;-)

Hier sehen wir auch noch ein paar dieser Hornvögel, die krächzen und zetern wir Krähen. Es wird dunkel, wir fahren zurück zur Felice und genießen den ruhigen Abend vorne auf dem Trampolin .

Am nächsten Morgen machen wir uns früh auf die Kufen und wollen gen Penang/ Georg Town fahren, dort vor der Stadt ankern und unser Visa für Thailand beantragen.

Wind und Strom helfen heute mit und wir schaffen 65 Meilen in 11 Stunden und ankern noch im Süden der Insel Penang. Anfangs noch schwellig, zur Nacht wird es aber ruhig und wir schlafen gut.

Wir fahren  schon um 6 Uhr am nächsten Morgen los, denn es ist Freitag und nur morgens werktags kann man im Konsulat das Visa beantragen. Es ist noch dunkel, aber der Mond scheint helle und die beiden Brücken, die sich über das Wasser spannen, sehen mit Beleuchtung gigantisch aus. An höchster Stelle Durchfahrtshöhe 28 m, das passt für uns.

Die Straits Quai Marina hat sich leider nicht gemeldet mit einer Zusage, schade, sie liegt zwar weit ab der Stadt, hat aber wohl direkt eine schicke Mall anbei , Restaurants, Supermarkt etc. Na gut, gehen wir eben ankern am Fährterminal.

Von Lisa und Thomas haben wir die Telefonnummer eines Wassertaxis, denn mit dem Dingi anlanden hier ist fast unmöglich zwischen all den Fischern und alles voller Schlamm :-(

Das Taxi ist schnell da, noch vor 9 Uhr sitzen wir im Strassentaxi und lassen uns zum Bananahotel in der Chulia Street  bringen, dort sitzen Agenten, die einem bei der Beschaffung des Visa, gegen Geld natürlich , helfen.

Welch ein Frust, nach dem ersten Gespräch mit der Dame des Hauses, erfahren wir , dass das Konsulat bis einschließlich Montag geschlossen hat und erfahrungsgemäß wäre dann am Dienstag der Teufel los. Wartezet auf das Visa mindestens dann bis Donnerstag nächster Woche, hieße im Klartext, wir liegen eine Woche in der stinkenden Brühe…..nein das machen wir nicht. Wir hüpfen kurzentschlossen in einen Hop on hop off Bus, besichtigen so in Kürze George Town, denn wissend, wir müssen ja wieder irgendwie herkommen , das Visa brauchen wir halt. So was ärgerliches, das Timing war so perfekt …..

…und nun sind wir seit 6 Uhr früh schon wieder unterwegs, diesmal nach Langkawi, draussen wird es bedrohlich dunkel und grünlich, da wird doch wohl sich kein Gewitter zusammen brauen????

Vielleicht langt das Netz noch für die Bildergalerie…:-)

Ausflug nach Ipoh

19. April 2016

Schon um 9 Uhr sitzen wir 4 im Leihwagen ( 120 Ringit pro 24 Stunden ) und sind auf dem Weg zur 90 km entfernten Stadt Ipoh. Ipoh ist die viertgrößte Stadt von Malaysia und liegt 205 km nördlich von Kuala Lumpur und 170 km südlich von George Town. Wir begeben uns dort auf den historischen Trail, einen Rundweg entlang der alten Gebäude , die leider doch zum Teil recht heruntergekommen sind. Aber alles durchaus sehenswert und fotogen, aber nichts für shoppingfans, hier gibt es nichts besonderes. Doch eine Einrichtung hat besonderen Spaß gemacht und davon sollen diese Bilder erzählen….und mehr Bilder davon in der Galerie.

Gestern Abend war auch unser Dingimotor repariert zurück, der Hausarrest vor Anker ist vorbei und schon sind wir aus der Marina raus und sind nun an der Ostküste von Pulau Pankor , in der Nipah Bay. Die Nespuck ist weiter gefahren, sie kommen mit ihrem einem Motor ja nicht so gut voran und so gönnen wir ihnen diesmal den Vorsprung und folgen erst morgen nach George Town, wo wir ins thailändische Konsulat müssen um ein Visa für Thailand zu beantragen…das normale Touristen Visum für 30 Tage reicht uns ja nicht aus :-)

4 Hochzeiten an einem sonnigen Samstag

17. April 2016

…und wir durften Zaungaeste sein und sogar 2 Brautpaaren die Haende schütteln und gratulieren :-)

Die Beiden wurden von Seglern auf ihr Schiff zum Fotoshooting eingeladen mit eingen ihrer Gäste…blöd dass wir nicht auf die Idee gekommen sind :-(

Nummer 2, sehr hübsch in traditioneller Bekleidung und Stilettos :-)

Ein etwas älteres Paar …

…und hier ?? Kommt die Überraschung erst in der Hochzeitsnacht ?

Noch ein paar mehr Bilder findet ihr in der Bildergalerie :-)

Pankor Marina

16. April 2016

Gestern Morgen haben die meisten Boote der Sail Malaysia die Marina und den Ankerplatz verlassen, zurück gen Australien. Ein Katamaran lag direkt vorne am Steg, schön nahe bei allem und genau der zog gestern früh auch von dannen. Also flugs die Marina angerufen, ein bisschen gejammert, weil wir ja nicht an Land können und schon kam die Zusage, ja kommt rein und legt euch auf den von euch ausgesuchten Platz :-). Eben noch ins Marinaoffice anmelden und dann Tickets für die Fähre nach Pankor besorgen.

Alle Stunde fährt die rüber nach Pankor und wenn die schon so vor unserer Nase abfährt, dann nutzen wir das mal. Eine Fahrt kostet umgerechnet 1 Euro pro Nase und der Marinaplatz für einen Katamaran ( wir zahlen immer 1,5 fach ) incl. Strom und Wasser kostet hier etwa 14 Euro :-). Bis auf einen Pool gibt es hier alles und auch ein Auto zu mieten für 24 Stunden schlägt nur mit 25 Euro zu buche.

Ein paar Fotos von Pankor für euch, dieser Ort hat aber keinen besonderen Reiz und ist auch wohl fest in chinesischer Hand. Die attraktiven Plätze und Hotels sind alle an der Ostküste, aber da kommen wir ja noch mit Felice hin und brauchen das heute nicht mit einem Taxi zu sehen.

Wir können hier gutes und günstiges Obst kaufen, aber nirgends findet sich ein Laden, wo wir was vernünftiges trinken oder futtern können. So fahren wir nach 2 Stunden mit der Fähre wieder zurück und dann reicht es auch, es ist einfach zur Zeit lähmend heiß !

Wir begutachten all die merkwürdigen getrockneten Fische, die man kräftig riecht :-( und entscheiden uns gegen irgendwelche Käufe…irgendwo hört der Mut auch mal auf :-)

Der Muezin fängt an zu grölen und ruft seine Schäfchen, Zeit abzuhauen :-)

Den Abend verbringen wir am Strand bei einem Cocktail und lassen uns den nun angenehmen Wind auf die Nase blasen …relaxen…der Tag war hart :-) . Im Laufe des Tages wird die Nespuck hier auch eintrudeln und ganz sicher werden wir dann heute Abend einfach noch einmal dort sitzen …..

Da war die K…..am dampfen :-)…

14. April 2016

…und andere Alltagsgeschichten :-)

Position heute vor Anker vor der Pankor Marina 4,12,7984N 100,35,8445O

Da finden wir den ersten romantischen Ankerplatz im Süden der Pulau Pankor, schlafen ruhig, hatten einen stimmungsvollen Sonnenuntergang und dann beginnt der neue Tag  so…..

Irgendwie duftet es hier so ” unromatisch ” im Schiff, dann wollen wir mal Ursachenforschung betreiben. Wir gießen von oben Wasser in den Fäkalientank und flugs kommt es aus dem Überlauf wieder raus….das könnte doch nicht etwa bedeuten …nein…!!!!

Da schicken wir mal wieder unseren kampferprobten Knuff ins Wasser, bewaffnet mit einem festen Schlauch, der in der Lage ist, von unten durch die Auslassöffnung des Tankes zu stochern….Tatsächlcih entlädt sich eine stattliche Wolke :-(….gut das die CoKapitänin nicht in diese Wolke musste :-). Nun, dieses Problem wäre gelöst, jetzt erst mal frühstücken und dann widmen wir uns dem nächsten Problem. Denn der gestrige Landgang ist ausgefallen, da der Motor schon nach einem Meter seinen Geist aufgegeben hatte….

Vergaser erneut zum xten Male ausbauen, reinigen, wieder einbauen und zerren und zerren…nix. Vielleicht ist Wasser ins System geraten, könnte ja sein, also tauschen wir das alte Benzin gegen neues aus und es wird gezerrt und gezerrt und ich kann euch das mal so ganz leise und im Vertrauen flüstern…..fluchen kann er, der Kapitän !! Ist ja auch mächtig schweißtreibend das Ganze !!

Pause……ausruhen…nachdenken…macht Sinn :-). Nächste Versuche und tatsächlich höre ich mal ein brummen und knattern und dann wieder Stille. Mistding…alle Versuche und noch so gutgemeinte Ratschläge von mir ( nützen eh nix :-) ) führen zu keinem Erfolg. Fazit, lassen wir die schönen Ankerplätze im Westen der Insel erstmal links liegen und fahren in die Pankor Marina. Die allerdings, wie schon erwähnt, voll gebucht ist durch 42 Schiffe der Sail Malaysia. Ankern wir halt draussen davor im Schwell der dauernd vorbeifahrenden Fähre :-( und hoffen hier auf einen fitten Mechaniker.

Da an dem Motor nichts mehr weiter zu tun ist, bekomme ich endlich meine kleine private Wasserpumpe gebastelt, mit der ich das Cockpit sauber duschen kann und überhaupt so viel mit Wasser plempern kann wie ich möchte, da die kleine Pumpe sich das Wasser aus dem Meer saugt !

Das ändert allerdings nichts an der “komfortablen Haltung”…auf allen vieren wird hier noch per Hand geputzt! Als wir in Deutschland waren, sahen wir in einem großen Markt einen Staubsauger der programmiert wird und dann alleine und selbständig durchs Haus bürstet und wenn er fertig hat, fährt er alleine an seine Dockstation…wie fern sind wir doch hier von all solchen modernen Dingen :-). Dafür aber nach getaner Arbeit belohnen wir uns so…..

…und das ist in keinem noch so riesigen Markt zu kaufen :-).

Leider haben wir diesen tollen Platz schon wieder verlassen, denn wie schon erwähnt , ohne Dingimotor haben wir Hausarrest.

Hier haben wir nun einen Mechaniker am Nachmittag gefunden , der den Motor samt Tank mitgenommen hat und der etwa 3 Arbeitstage dafür veranschlagt, da er überlastet ist zur Zeit.

Mit etwas Glück verlassen morgen die ersten Boote die Marina und machen sich auf zum nächsten Event in der Port Dickson Marina und wir können einen Platz ergattern. Dann können wir wenigstens mal von Bord, vielleicht auch mit der Fähre rüber nach Pankor oder….

So war dies heute mal wieder ein fast ganz normaler Tag im Leben eines Blauwasserseglers. Wir hätten es nicht so ganz geglaubt damals, dass man sich wirklich um die Welt repariert.

Wer nicht einigermaßen handwerkliche Fähigkeiten besitzt, ist, glauben wir, ist auf solch einer Reise verloren oder hat super organisatorische Fähigkeiten, um immer irgendwie Hilfe aufzutreiben ….

Pulau Pankor

13.April 2016       Position 04,12,634N   100,33,0253O

 

 

Wieder 44 Meilen weiter und wir sind nun in der Südbucht von Pulau Pankor angekommen und werden uns hier von Bucht zu Bucht bummeln :-)

3 andere Yachten liegen auch hier und es ist wunderbar friedlich und geschützt.

Ein paar Infos

Unsere sailmailadresse funktioniert nun nicht mehr , bitte keine Mails mehr dorthin senden , die gehen im Nirvana verloren :-(

Kurz nachdem wir Bali verlassen haben, können wir leider auch keine Position mehr setzen, die sonst wie bisher angezeigt wurde. Wir arbeiten dran und suchen eine Alternativlösung…

Wir nutzen , seitdem wir in Malaysia einklariert haben, die simkarten von Telcomsel und hatten bisher überwiegend auch unterwegs des Weges an der Küste entlang relativ gute Internetverbindung. Kosten pro Karte 10 Ringit plus 30 Ringit 1,5 GB Data für 30 Tage  ( 10 Ringit etwa je nach Kurs 2,20 Euro )

1 Liter Diesel kostet hier an der Tankstelle etwa 1,60 Ringit und wenn er in Kanistern an Bord geliefert wird, was hier meist der Fall ist, kostet es pro Liter einen Ringit mehr .

 Heute wollen wir den ersten Landgang machen und eine kleine Erkundungstour starten. Abenteuer hatten wir bisher genug, jetzt muss mal Ruhe an die Burg :-)….ob der Motor heute durchhält und uns ohne paddeln an Land bringt ? :-)

Aber über solche Kleinigkeiten können wir ja nur noch grinsen, oder ???

Vom Fischernetz eingefangen worden

12. April 2016

Die unwirtliche Marina Port Klang haben wir schon früh morgens verlassen und sind bestimmt noch 2 Stunden durch vorwiegend Plastikmüll gefahren, um nun endlich in bessere Gewässer zu gelangen. Wir wollen mal wieder baden, schnorcheln und Ente fahren…

So sind wir gestern 49 Meilen entlang der Küste hoch Richtung Pulau Pankor gefahren und haben eine Stunde vor der Dunkelheit den Anker auf 5 Meter geworfen. Position 03,38,942N 100,57,171 O

Wie immer bereiten wir uns zum Abendessen vor, trinken aber vorher noch vorne auf dem Tramploin der Ankommensschluck. Weiter konnten wir heute nicht kommen, da die Strömung schon früher gekippt ist und mindestens 2 Knoten entgegenliefen. Da sitzen wir, genießen die Ruhe und sehen plötzlich, dass sich so ein schwarzes Fähnchen mit rasanter Geschwindigkeit an backbord an uns vorbeischiebt…weit voraus und an Steuerbord sehen wir ein kleines Fischerboot und bei Betrachten mit dem Fernglas gestikulieren die wild rum. Was die wohl wollen ?? Schon sehen wir die Bescherung, die Schwimmleine des Netzes verfängt sich um den Anker und wir hängen genau mitten drin, manövrierunfähig ! Da können die brüllen wie sie wollen, wir können nichts mehr machen, die haben uns ja schließlich eingefangen…fette Beute könnte man sagen :-)

Sicherlich jetzt schwer zu erkennen auf dem Foto, hinter unserer Kufen sieht man die beiden Schwimmleinen , die sich nun unter den Rudern und den Propellern verkeilt haben.

Es ist ordentlicher Wellengang und so sind die Leinen blitzschnell unter das Schiff geraten und werden vorne brav vom Anker aufgehalten.

Es bleibt dem Fishcer nichts anderes Übrig als Stück für Stück sein Gelumpe wiedr einzusammeln und sich so in unsere Richtung zu begeben.

Wir hören sie wild schimpfen und fluchen und wir sollen abhauen und Anker aufgehen. Ha , Blödmänner, wer ein Segelschiff hat, weiß , dass das das Aus der Motoren wäre…also warten wir geduldig ab, was nun passiert.

Eine gefühlte Ewigkeit später sind sie bei uns und wollen zerren und nun NUR einmal um uns rumfahren und erledigt…geht aber nicht, hat sich ja alles verheddert. Tolle Nummer, wir sind begeistert, stellen das Essen vom Herd und mein armer Knuff muss schon wieder in die Bütt mit Flossen und Schnorchel und das bei dem Wellengang :-(

Hatte ich erwähnt, dass er im Hafenbecken der Marina Port Klang die Reste der Plastiktüte aus dem Propeller geschnitten hat und da also auch schon ein cremendes Bad genommen hat ? Wenn mir das vorher einer gesagt hätte, dass da einer rein geht, hätte ich sonstwas verwettet dagegen…..nun denn , zurück zu diesem Schauspiel . Die zerren da hinten, meinen das würde helfen und Knuff muss aber lockeres Netz haben, um das unter das Ruder durchzudrücken. Immer wieder brüllt das hintere Äffchen, wir sollen den Anker hochheben und die Motoren anmachen. Da hilft nur mein Gegenbrüllen, bis er die Klappe hält ;-)

Immer wieder kommt er hoch, schnappt nach Luft und später wird er mir erzählen, dadurch, dass die dran gezerrt haben , hing er zwischen Ruder und Netz und hat sich so an den ollen Muscheln geschubbert und hat ab sofort für gewisse Dinge einen Krankenschein :-) udn ausserdem wäre er fast abgesoffen, weil er sich auch im Netz verfangen hatte.

Irgendwann war es geschafft, aber ihr Netz hat nun Löcher und Risse und auch die müssen ihre Wunden lecken :-). So haben wir uns doch glatt den Sundowner vorgestellt ..grrrr. Ein Unglück kommt ja bekanntlich selten allein und nun macht sich wirklich eine ganze Armada von großen Fischerbooten auf den Weg, fahren so dicht es geht hinter uns vorbei und so dicht es geht, vor uns vorbei, bleiben stehen, drehen Kreise,machen Fotos, winken ….hm….

Irgendwie ist es hier chaotisch, wenn die uns nun über Nacht hübsch einweben, denn wann kriegt man schon mal so eine fette Beute ins Netz ?

Ein Hauch von Licht ist noch da, das Essen stand eben erneut auf dem Herd, wieder runter damit und wir gehen Anker auf und fahren noch ein paar Meilen weiter, um endlich Ruhe zu haben.

Wir lassen in der Nacht das Deckslicht brennen und alle zur Verfügung stehenden Lämpchen, damit die Armada uns am Morgen im Tran nicht übermangelt. Nee nee, ist das wieder ne Aufregung….da heißt es doch immer..eine Seefahrt die ist lustig….:-)

Da fahren sie nun hin in die Nacht, nachdem sie die Netze rausgelassen haben und die werden nun hinterher geschleppt.

Mittlerweile sind wir nach einer relativ ruhigen Nacht mit dem ersten Licht schon wieder unterwegs und wieder umgeben von Netzen und Fischern :-)

Der heutige Ankerplatz soll vor Pulau Pankor an der Westküste sein, dort soll es wunderschön sein…googelt es mal. Die Marina dort ist noch bis zum 15.4. fully booked, da die Sail Indonesia auf dem Rückweg ist und mit 42 Schiffen alles blockiert. Genießen wir halt die schönen Ankerplätze und vielleicht rückt die Nes-Puck ja schnell wieder auf :-)

Next Page »