25. Februar 2016 aktuelle Temperatur 27 Grad, heute Dauerregen und elender Schwell vor

Belitung

…liegen wie immer dicht beieinander.

Wir haben so sehr die Daumen gedrückt, dass der Zyklon Winston es sich anders überlegt und nicht Kurs auf Fiji nimmt, doch nun ist es doch passiert und wir sehen die furchtbaren Bilder im Internet. Wir lesen, dass Winston der stärkste Wirbelsturm war, der je auf der Südhalbkugel registriert wurde und der erste Sturm der höchsten Kategorie 5, der jemals auf Fiji traf. Bisher sollen es schon 42 Tote sein und sicher ist das noch nicht das Ende…

Genau vor einem Jahr hatten wir so eine lustige und ruhige Zeit in Savusavu und nun liegen viele der auch uns bekannten Schiffe an Land und sind zum Teil wahrscheinlich nicht mehr zu retten. Wir denken an euch alle auf Fiji und sind dankbar, zur rechten Zeit den Pazifik verlassen zu haben! Wer interessiert ist, kann auf der Homepage der Sy-Yabyum über die Geschehnisse in Savusavu lesen…www.sailyabyum.blogspot.com.au

Wir sind mit Ervan vom Beach Warung zur Immigration gefahren und haben uns dort mit Mr. Joni getroffen. Pünktlich um 9 Uhr kam er ins Office, nahm unsere Pässe und machte sich kundig.

Wir beobachten hier ein wenig die Szenerie ; da kommt ein älterer Mann rein, gibt allen die Hand , sagt freundlich guten Morgen ( selamat pagi ) und setzt sich…

Die Freundlichkeit hier ist klasse! Mr. Joni kommt nach einiger Zeit wieder und erklärt uns, dass wir nicht verlängern müssen. Unser Visa gilt ab Einreise Bali 60 Tage und nicht, wie wir angenommen haben, dass unser eingeklebtes Visa , was in Berlin erstellt wurde,am 9. März abläuft. Dann haben wir ja jetzt noch 10 Tage mehr um bis Nongsa Point zu kommen , prima und das können wir dann in Ruhe mit der Nespuck machen, die in der Nacht dann endlich auch hier angekommen sind.

Am Tag vorher, als das Wetter noch toll war, sind wir auf die Miniinsel vor uns gefahren und haben einen kleinen Spaziergang gemacht. Viel gibt es nicht zu sehen, dafür aber trotzdem spektakulär, wie diese dicken Granitblöcke sich hier stapeln, als ob Obelix aufgeräumt hätte :-)

Vor 3 Tagen lasse ich mich früher an Land bringen und will meine neu geschnitzten Wanderstöcke ausprobieren. Damit läuft es sich ja prima, denke ich so bei mir, ich bin happy und mache dann auch gleich einen ausgedehnten Spaziergang am Sandstrand.  Auf dem Rückweg dämmert es schon und Knuffi kommt mir auch schon entgegen und wir gehen gemeinsam ein leckkeres Fischchen essen.

Etwa 24 Stunden später fangen die Beine und der Rücken zum Teil heftig an zu jucken und es zeigen sich erste verdächtige Quaddeln. An dem Abend geht es ja noch alles, aber nochmal 24 Stunden später sind zum platzen berstende Blasen entstanden und der Juckreiz ist unerträglich und an Nachtschlaf ist nicht zu denken. Da sind die Windpocken, die ich als Erwachsene mal hatte, ein Fliegenschiss gegen, unfassbar! Offensichtlich und es wird mir nun auch noch bestätigt, bin ich einem Überfall von Strandflöhen erlegen….mittlerweile sind nun die Blasen geplatzt, es trieft und einiges scheint sich entzünden zu wollen, ich könnte mich fast vor mir sebst ekeln :-(. Da wir gestern ein Auto gemietet hatten ( 300000 Rupiah pro Tag ), haben wir einen Stopp in einer kleinen Klinik eingelegt. Untersuchung plus Medikamente, antibiotische Creme und Antibiotika zum Einnehmen, falls Entzündungen kommen, alles zusammen ergibt eine Rechnung von 6 Euro….wow!!

Nun hat es angefangen zu regnen und wir huschen unter den Dächern von Geschäft zu Geschäft, finden unsinniges und brauchbares ( Leinwände :-) ) und beenden den Stadtgang mit einem Essen in einem Lokal, was uns von dem hier lebenden Engländer Abdul empfohlen wurde. Es gibt Peking Ente, ne 1/4 Ente für 3 Euro, ne 1/2 Ente für 6 Euro …wir essen alle eine viertel Ente und die ist wirklich lecker und es ist auch genug dran. Was war doch die Crisby Duck in Ubud ein Reinfall :-( und dann war die noch so teuer…

Auf dem Rückweg besichtigen wir noch kurz eine Werft,die die hiesigen Traditionsschiffe herstellt. Da es regnet, begnügen wir uns mit Fotos aus den Fenstern geschossen und fahren zurück zu den Schiffen. Hier warten noch die Dieselkanister gefüllt auf den Transport zurück und wir vier müssen mit unseren Einkäufen auch irgendwie noch da rein, passt alles nicht, Thomas muss 2mal fahren und wir werden alle pitschnass, sowohl von oben als auch von der Gischt. Die 3 verabreden sich noch mal , um zum Essen an Land zu fahren, für mich ausgeschlossen, alle Blasen sind offen und sabbern und brauchen dringend Behandlung und dann keinen Sand mehr ! Wieder Hausarrest :-(….dann gucke ich mir halt einen gaaaaaanz schönen und kitschigen Film an und mache es mir gemütlich.

Heute ist schon wieder Hausarrest angesagt, es schüttet aus Eimern, jetzt ist die Monsunzeit doch noch da leider. Ausserdem kommt eine elende Welle in die Bucht rein und macht es an Bord schön kotzig….Samstag soll es besser werden angeblich, dann wollen wir auch los. Noch etwa 330 Meilen bis zum Ausklarierungsort von Indonesien und noch 2 Nachtfahrten und dann hats damit fertig :-)