1. Februar 2016

Nach unserem Tagesausflug vorgestern machen wir uns am Abend noch einmal auf den Weg an Land und folgen der Einladung zu balinesischen Tänzen, vorgeführt von einer Kindergruppe, die von unserem Fahrer geleitet wird.

Was wir von den Kindern geboten bekommen, ist klasse und man spürt , dass sie mit Spaß und Herz dabei sind, uns ihre Traditionen zu zeigen. Die Mädchen kullern mit den Augen und fixieren das Publikum, bewegen sich graziel und wie bei den Erwachsenen, fordern die Tänzerinnen das Publikum auf, ein bisschen mit zu tanzen :-)

Es gibt ein paar Kampfeinlagen sowie kleine Schauspielszenen, hier klettert ein Junge, behend wie ein Äffchen auf einen Baum , um sich vor dem Bösen zu retten :-)

Nach einer Stunde ist der Tanz vorbei und der Junior von Jimmy fängt an auf der Gitarre zu spielen und dazu zu singen. Das ist  ja unglaublich was der Knirps uns da vorspielt und singt, komplette Texte und Songs aus unserer Zeit, Hut ab ! Unsere Mägen knurren mittlerweile laut und Jimmy ist so nett und bringt uns wieder zurück ins Dorf. Man kann ihn auch auf facebook besuchen unter putusudita .

Der nächste Tag, das Wetter ist umgeschlagen , Wind und vor allem Wellen laufen in die Bucht, dabei wollen wir doch am Abend ein letztes Mal an Land und Mahi Mahi essen, der uns in einem Warung vorgeschlagen wurde und zu solch einem niederen Preis, dass wir vier nicht nein sagen konnten :-). Wir verbringen den Tag an Bord und bauen ein aktives AIS ein, das sendet und empfängt, Vorschrift in Thailand!! Anfangs scheint Einbau und Programmierung noch relativ flott zu gehen, dann aber stockt irgendwo die Programmierung und ein unsichtbares Fehlerteufelchen hat sich eingeschlichen und so fluchen wir um die Wette…rufen zwischendurch immer wieder die Nespuck an, seht ihr uns auf dem Plotter, was seht ihr etc…na das wird noch ein wenig Nacharbeit geben.

Obwohl ich mich mit allen möglichen Ausreden versuche um das heutige Anlanden zu drücken, werde ich überstimmt und muss mit. Also machen wir uns fast nackisch…falls wir mit der auflaufenden Welle kentern sollten. Coole Aussichten wenn man essen gehen möchte….so sitzen wir , Lisa, Thomas, Knuff und ich also äußerst leicht bekleidet im Dingi und hoffen auf die perfekte Welle, die uns an Land trägt :-)

In diesem Warung gabs den Fisch und ein Blick in die Küche zeigt den kompletten Fisch auf abenteuerliche Weise auf zwei Pfannen brutzeln. Es war übrigens köstlich und zu viert mit Getränken haben wir gerade mal 25 Euro bezahlt. Hat sich doch gelohnt an Land zu fahren und wir sind auch nicht gekentert :-)

Köstlich !!!! Heute Nachmittag verlassen wir Bali und machen uns auf den Weg nach Borneo, dort wo die Orang Utangs leben und dort wartet dann ein richtiges Abenteuer mti Urwald, wilden Affen, Übernachtungen auf Lokalbooten usw auf uns. Bis dahin haben wir noch 2 Stopps, müssen aber Nachtfahrten machen, weil das in Tagesetappen nicht gut zu schaffen ist und zu gefährlich wäre , an einer fremden Insel im Dunkeln sich ein Ankerplätzchen zu suchen. Wahrscheinlich haben wir in den nächsten Tagen dann wohl auch kein Internet, aber jetzt habt ihr ja erst mal was zu lesen :-). ….die Seebeine wachsen zögerlich …;-)