Archiv Juli, 2014

Auswassern auf fijianisch :-)

30. Juli 2014

Gestern Morgen noch vor 8 Uhr fuhr der Kat los,dem wir ( Gott sei Dank ) den Vorzug gegeben haben zum Auswassern. Da uns das Thema ja brennend interessiert, wir also hinterher  mit dem Dingi an den Ort des Geschehens!

Der LKW steht auch schon bereit und jede Menge Helferlein warten …

Die Spannung steigt…

…Fotos koennen heute besser sprechen :-)

…bei den Wassertemperaturen hassen sich die Helfer gerade dafuer, so bereitwillig dabei zu sein :-)

Zentimeter um Zentimeter vor und zurueck…

…nun hat die Aktion Pause, der LKW faehrt ins Dorf und kauft eine neue Leine und laedt sich einen Bagger auf, damit die Raeder nicht wieder durchdrehen!

Wir beobachten…ueberlegen und fuer uns muesste der Traeger noch umgebaut werden und Mittelstuetzen angeschweisst werden, denn unsere Kufen stehen etwas enger zusammen als bei diesem hier. Diese Kosten fuer den Umbau kaemen dann noch hinzu , hm..was also tun ??

Vom Prinzip ist ja alles prima und es hat ja auch geklappt, aber…wir nehmen dann wohl doch mal lieber Abstand von solch einer Aktion, da kriegt man ja Herzkasperle bei :-). Wenn wir leichter waeren vielleicht dann, so aber suchen wir uns jetzt hier eine Stelle und lassen uns trockenfallen. Die Gezeiten lassen einem hier ja mehr Zeit, alle 12 Stunden ist Gezeitenwechsel. Hannes vom Optimist hat sich hier auch trockenfallen lassen und mit genuegenden Tipps sind wir jetzt auch versorgt, sollte die Reparatur in einer Gezeit nicht funktionieren. Oder was meint ihr ?? Sind wir zu aengstlich ???

Uebrigens ist gestern die African Affair hier angekommen , der erste Begruessungsschluck ist auch schon getrunken , aber dann mussten die Beiden erst mal verlorenen Schlaf nachholen. Heute werden wir ihnen ein wenig die Stadt zeigen ( ist ja sehr uebersichtlich :-)), wo und wie laeuft das hier mit dem Internet usw….

Der Karneval in Savasavu…

26. Juli 2014…der eher ein Jahrmarkt ist :-)

Vom Land her schallt so lautes Gegacker und Gejohle und so nehmen wir am Abend das Dingi noch einmal runter und fahren neugierig an Land. Auf dem Sportplatz hinter der Hauptstrasse ist dieses abenteuerliche Riesenrad aufgebaut und als alle Platz genommen haben, nimmt es rasant an Fahrt an und die Sitzreihen schwanken beachtlich ! Kein Wunder dass die Maedels alle so johlen oder sind das gar Angstschreie? Was wir so an Fahrgeschaeften von den Jahrmaerkten in Deutschland her kennen, da empfinden wir das Besteigen dieses Karussels als wahre Mutprobe. Dabei koennten wir uns dieses Vergnuegen locker leisten, bei 40 Cent Eintritt pro Nase :-)

Auch fuer die Kleinen und Kleinsten ist gesorgt und die bunten Flitzer rasen in der Runde :-)

Zum Nachtisch gibt es Zuckerwatte und Popkorn !

und noch eine Parade rund um den Festplatz.

Das waren auch schon alle Highlights und wir ziehen uns zurueck aufs Schiff, aufwaermen, die Sonne hat zwar heute wieder stundenweise ihre Arbeit aufgenommen, hat aber die waermende Komponente glatt noch vergessen. So wird trotz Fleecepulli und langer Hose immer noch geschnattert, alle anderen frieren uebrigens auch, nur einer nicht…

Kurz vor der Dunkelheit quaelt sich die Sonne noch mal ganz kurz hervor, huhu, hier bin ich und schwups geht sie wieder schlafen…getreu dem Motto…sie hat sich stets bemueht …:-)

Ansonsten unser Status zur Zeit, wir warten auf das Paket von SVB und ob es denn klappt hier mit dem Auswassern. Curly gibt sich wirklich alle Muehe und traegt die Kosten fuer den Umbau des Trailers zusammen, wir diskutieren mit ihm, er wieder mit dem Marinabetreiber,wir morgen wieder mit ihm…ausserdem ist hier noch ein Kat angekommen, der wohl stetig Wasser aufnimmt und auch unbedingt hier raus will und muss. Ihm werden wir wohl den Vorzug geben,zum einen ist das Ersatzteil ja noch nicht da,zum anderen koennen wir uns das dann doch etwas abenteuerliche Auswassern betrachten und dann schlussendlich entscheiden. Ausserdem saufen wir ja gerade noch nicht ab und haben auch Zeit,also ! :-)

Ja ist denn hier Winter ?

24. Juli 2014

So verkleidet haben uns wir uns wohl selten, um zum Sundowner zu gehen !

Wobei Sundowner kaum der rechte Ausdruck ist, welche Sonne geht denn unter ?

Also hier war sie auf jeden Fall nicht und hat uns gewaermt :-( !

Typisch mal wieder, alle haben warme Sachen an, sogar Socken und festes Schuhwerk, einzig mein Knuffi trotzt dem Wetter und tut so als wenn nichts waer ! Aber auf die kalte Dusche hat er auch keine Lust und wir sind , Dank an Maria, zur Zeit Warmduscher :-).

Maria macht naemlich  Urlaub vom Schiff ( auch vom Mann ?? ) und hat uns ihren Duschschluessel fuer eine Woche ueberlassen ! Da bei den Singlemaennern die Kueche kalt bleibt, schliessen wir uns an und gehen wieder beim Inder essen. Das Bier bringt Alex von der Rose vom Nachbarshop mit und wir essen super lecker fuer 3 Euro wieder und quatschen lange ueber unser aller Plaene !

Die Plaene veraendern sich bald taeglich, mal doch Australien, mal Vanuatu oder doch Neukaledonien oder direkt durch nach Asien ? Die paar tausend Seemeilen koennen uns doch nicht mehr schocken….oder doch ??

Also wir bleiben auf jeden Fall hier , haben eine Helixmooring gebucht und werden aber von Mitte November bis Mitte Dezember nach Australien fliegen.

Alleine sein werden wir hier sicher nicht. Einge der Oesterreicher bleiben auch hier und die ein oder andere Yacht wird sich sicher noch einfinden. Dann bekommen wir ueber den Jahreswechsel Besuch von Petra und Erich :-), wenn wir es dieses Jahr halt nicht nach Australien schaffen, dann kommen sie eben zu uns her, so einfach geht das :-) !

Schlechtes Wetter darf nicht ungenutzt bleiben und da dem Kapitano Regen und Kaelte ja wohl nichts ausmacht, kann er auch das Schiffchen schrubben , oder ??

Ich schone mich derweil lieber , meine Nase laeuft und laeuft und einen Hexenschuss hab ich auch schon wieder…

Da freue ich mich schon jetzt auf Asien und die perfekten Massagen dort :-).  Im Geiste sehe ich mich dort schon liegen, werde weichgeknetet und kann dann wieder wie ein junger Huepfer springen … Mit ?!?! hat man noch Traeume ;-)…tirilitirilo…

So essen wir derweil auch im Schiff, ist gemuetlicher, da waermer…

Pssst…nicht weitersagen…ich habe mir heute eine Waermflasche gekauft…

Bald muesste auch unser Paket aus Deutschland hier sein, laut Trackingnummer und dann wird gearbeitet.

Hoffentlich klappt das denn auch, dass Curly die Felice hier sicher aus dem Wasser bekommt, ansonsten muessen wir uns hier trockenfallen lassen. Na das gibt dann ein schlammiges Abenteuer !

Hier noch ein paar Strassenansichten von Savusavu

Sieht vertrauenserweckend aus, oder doch nicht ??

DAS Fischspezialitaetenrestaurant am Platze und rechts auf dem Bild sind Einheimische Frauen, die Mittags Kleinigkeiten zum Essen verkaufen zB Roti fuer 80 Cent, ein Crepe gefuellt mit Eintopf oder ein Koerbchen mit Fisch  und einheimischen Gemuesen fuer etwas unter 3 Euro, alles echt lecker  ! Heute beginnt uebrigens hier der Karneval, also wie zu Hause im Winter. Das schaun wir uns dann mal an und werden berichten!

Bula Bula

19. Juli 2014so lautet das normale Hallo hier und jeder gruesst jeden hier :-) Soll es ein wenig foermlicher zugehen, setzt man Ni davor und vinaka dahinter. Vinaka alleine bedeutet danke und heute gibt es mal dies und das Wissenwerte oder unnuetze von Fiji auf dieser Welle :-), wie versprochen!

Savusavu ist ein internationaler Port of Entry fuer Fiji. Unserer Erfahrung nach und was wir sonst hier so hoeren, ist dies der freundlichste und zahmste Ort um Einzuklarieren,wenn man nicht gravierende Fehler gemacht hat! So absolut verboten, beim Hersegeln schon mal Pause auf Fijiinseln machen, noch schwerwiegender, gar an Land zu gehen. Wenn man erwischt wird, zahlt man locker mal eben 35000 Fijidollar Strafe und pro Crewmitglied gerne noch einmal 12000 FJ Dollar und darf dann SOFORT Fiji verlassen und bekommt lebenslang ein Einreiseverbot. Jedes Jahr kommen an die 200 Yachten her , viele bleiben hier und viele ziehen weiter gen Neuseeland und Australien oder direkt nach Asien. Bis Mitte des 19 Jahrhunderts waren die Fijijs als gefaehrliche Kannibaleninseln verschrieen. Die Ungluecklichen wurden in einem Erdofen gegart und mit besonderen Gabeln verspeist, weil man Menschenfleisch nicht mit den Haenden beruehren durfte. Diese Gabeln kann man heute noch hier in Andenkengeschaeften kaufen ;-). Schiffsbruechige galten damals als verflucht und hatten kaum eine Chance ungegessen davon zu kommen.( ausserdem waren sie schon gut gesalzen ) Gut dass wir ein paar Jaehrchen spaeter hier sind …Uebrigens wurde der Kinofilm ” Castaway” mit Tom Hanks hier auf dem kleinen Monuriki Island gedreht. So davon genug fuer heute, demnaechst erklaere ich das Sevusevu .

Gestern haben wir uns fuer einen Tag und fuer 20 Euro einen Roller gemietet und sind ueber die Berge geknattert…fast fuehlten wir uns zurueckversetzt in die Zeiten als wir noch jung und..waren :-)

Erst sind wir fast den gleichen Weg gefahren, als letztens mit den Raedern,

vorbei am “internationalen ” ( hahahaha ) Flughafen von Savusavu, dort wo wir Petra und Erich abholen werden.

Mit einer Luxus Flughalle…

Roller fahren und als Klammeraeffchen hinter drauf macht hungrig und so gehen wir fuer 2 Euro ” feudal ” bei Emanuell Mittag essen, Fischcurry mit wahlweise Reis oder Roti.

Zu Hause waeren wir in solch ein Lokal sicher nicht eingekehrt, aber hier sehen die alle so aus und das Essen ist wirklcih schmackhaft.

Wir bestellen das, was schon fertig in der Kueche brutzelt…

Da lohnt es wirklich nicht zu kochen …

…in der Bildergalerie warten noch weitere Bilder unter Rollertag.

Es war ein schoener Tag, nichts spektakulaeres, muss ja auch nicht immer sein.

Die 50 km zum Naturpark oben in den Bergen haetten wir uns allerdings schenken koennen, geschlossen, obwohl er eigentlich geoeffnet haben muesste. Fijtime scheint hier sehr gross geschrieben zu werden :-)

Kaiserschmarrn :) und Finale World Cup 2014

14.Juli 2014

Wie verabredet trafen sich der harte Kern, Gipsy4,die Rose und wir auf der Itchy Feet, puenktlich zum Kaiserschmarrn essen. Maria hat den Spass mitgetragen, sie musste wohl schon oefter Besucher bewirten, die Alex einfach mal so aus einer Laune heraus eingeladen hat :-). Dafuer musste er als Strafe den Eischneeschlaeger machen !

Ein bisschen seltsam mutet es zuindest mir an, auf einer Bavaria 38 , baugleich unserer damals, eingeladen zu sein.

Hinter dem Schiff die typische Dingiparade…

Wie immer haben wir Spass und der Gespraechsstoff scheint nie enden zu wollen. Heute erklaert uns vor allem Alex von der Rose mal ausfuehrlich alles, was Mann und Frau so wissen sollte, wie Mann sich vor Zugriffen von Frauen zB schuetzt  :-) !!! und allerhand so nuetzliche Sachen. Naeher moechte ich das allerdings hier nicht erlaeutern ( prust !)

Anschliessend ziehen wir uns warm an , lange Hosen, dicke Jacken und Schals, Muetze waer gar nicht so verkehrt, OTon Alex ( Itchy Feet ) boh mei war does kalt heut nocht, hab I doch glatt ne Muetze angezogen …. Wir reservieren  Im Hot Springs Hotel fuer halb 7 des Folgetages Fruehstueck mit Fussball fuer alle deutschsprachigen Yachties und trinken dort unseren Sundowner. Na das wird ein Gaudi!

Morgens kurz nach sechs Uhr…es ist so kalt, dass die heissen Quellen am Ufer dampfen!

Das Endspiel beginnt um 7 Uhr, dafuer stehen wir gerne so frueh auf !

Alle sind puenktlich versammelt..

Nach und nach gesellen sich auch die Hotelgaeste dazu

Wir zittern und fiebern mit und jetzt gibt es doch echt noch eine Verlaengerung, ueber die sich als Einzige Christine freut, da sie soooo gerne Elfmeter Schiessen sieht! Ich hatte versucht ,mich mit den vorhandenen Bordmitteln Fussballgerecht zu kleiden, ist aber nur verkehrtrum geglueckt. Christine meint locker, sollte denn Deutschland tatsaechlich gewinnen, dann muesste ich mich aber auf den Kopf stellen :-)

Fuer diese tolle Leistung der deutschen Mannschaft mache ich das doch gerne :-)

Uebrigens freut man sich hier mit uns,ist doch klasse, oder ?? Jetzt kehrt wieder Alltag hier ein, zur Zeit arbeitet Knuff am Motor, tauscht defekte Relais aus und schon starten die Motoren wieder, ei wie fein. Die anderen gehen einkaufen und wollen uebermorgen hier weg und Fiji erkunden. Wir verschieben das denn mal auf spaeter und warten hier auf unser Paket aus Deutschland und dann kann ua. auch wieder warm geduscht werden :-) …wird auch Zeit…

Seminar bei Curly

13. Juli 2014

Seminar ? Wofuer ? Warum ? Wer ist Curly ?

Das ist Curly, ein Institution hier offenbar fuer die Segler und lebt wohl schon an die 30 Jahre hier in Savusavu.

Wenn sich also einer auskennt dann er und so besuchen wir sein Waypointseminar und sitzen 3!! Stunden wie die Kinder in der Schule und hoeren ihm zu.

Jeden Mittwoch Nachmittag bietet er das an und fuer 10 Fijidollar ist man dabei. Darueber hinaus kann man sich bei ihm registrieren lassen und bekommt jegliche Hilfe per email und fuer jede Strecke , die man vorhat zu fahren, noch zusaetzliche Wegpunkte geschickt!

Wir werden gewarnt ohne Tracks oder gesetzte Wegpunkte auch nur einen Schritt hier aus der Bay zu wagen. Warum eigentlich ??

Vermeintlich ist weit und breit Wasser, so wie wir es gewohnt waren bisher, aber die Korallenbloecke ragen bis dicht an die Oberflaeche und nur durch aufmerksames Fahren und eben durch die genaue Wegplanung entgeht man einer Havarie.

Angeblich gehen locker an die 10 Schiffe jedes Jahr dadurch hier verloren, bei einem Durchsatz von etwa 200 einlaufenden Schiffen pro Jahr und Saison.

Gestern schien endlich mal wieder die Sonne und das Wasser hier in Nakama Creek glich einem Ententeich und so bin ich mit meiner roten Ente 2 Stunden gepaddelt und habe mir das alles zumindest hier in der Bay mal ganz in Ruhe und aus der gefahrlosen Naehe fuer ein Kanu angesehen.

Beeindruckend !! Oder ??

Nun , es soll uns ja nicht langweilig werden und ausserdem ist so Navigation eine echte Herausforderung!

Des weiteren erlaeutert uns Curly die Gepflogenheit hier auf den entlegenen Inselchen von Fiji , wie wir uns zu verhalten haben, was wir noch an kleinen Geschenken einkaufen muessen, da Geld NICHT die Tauschware ist und vor allem das seltsame Sevusevu , diese wichtige und ernstzunehmende Zeremonie. Doch das erklaere ich in einem gesonderten Eintrag ;-)

Mit auf der Schoelerseite ;-) schwitzen Christine,Ronald,Alex,Maria, Mr Unbekannt und meine Wenigkeit :-)

Um 17 Uhr ,puenktlich zur normalerweise angesetzten Sundownerzeit,kommt Wolfgang an und hat schon Panik, er haette irgendwas falsch verstanden ( hahaha ),weil wir nicht puenktlich erscheinen.

Wir sind jetzt hier fertig hier und trollen uns zurueck zum allabendlichen Treff auf der Terrasse der Copra Shed Marina und zischen ein Bierchen. Hier diskutieren wir noch einige Zeit ueber das Gehoerte und das wird noch viel Arbeit sein, die Wegpunkte in unsere elektronischen Seekarten einzufuegen. Wir haben zwar auch Tracks anderer Segler bekommen, aber dennoch sind wir froh, auch zusaetzlich nun diese Moeglichkeiten nutzen zu koennen. Wir haben ja noch viel Zeit, unsere Lieferung aus Deutschland muss her und unsere felice muss ja noch aus dem Wasser, moeglichst sollte es hier klappen. Mit einem kaputten Borddurchlass von betraechtlicher Groesse ist das nicht so ein gutes Gefuehl rumzufahren.

Hier erklaert uns Curly das Sevusevu , in der Hand haelt er zwei Buendel Kava, aus dem die Einheimischen dieses eklig schmeckende und nach altem Spuelwasser aussehende, berauschende Waesserchen mischen, aber wie schon vorher gesagt, spaeter erklaere ich das ausfuehrlich fuer die, die es interessiert !

Unterwegs mit meinem Kanu sehe ich noch diesen, wohl nur hier vorkommenden blauen Seestern .

Ansonsten vergehen die Tage wie im Fluge hier und fuer einige heisst es auch schon wieder , tschuess Nakama Creek.

So verbringen wir noch die letzten Tage mit der Gipsy4 und auch mit Alex, der Hummeln in seiner Rose hat ;-) und lassen die Kueche weiterhin kalt. Es lohnt einfach nicht einzukaufen, die ganze Arbeit mit dem Kochen etc. Wenn auch das Ambiente an Bord deutlich besser waere. Naechste Woche sind wir dann ja vielleicht alleine hier und dann koennen wir immer noch kochen.

Hier eines der einheimischen Restaurants direkt an der Strasse und ein Fussmarsch von einer Minute enfernt von der Marina. Alex von der Ichty Feet kommt noch spontan hinzu und kommt gerade von Labasa, leider war der kleine Bus voll und er musste den Chickenbus nehmen, der  nur ;-) etwas mehr als 3 Stunden fuer die Strecke Labasa Savusavu gebraucht hat. Unschlagbar lecker  und billig allerdings ist der Inder schraeg gegenueber der Waitui Marina! Immer wieder treffen wir uns dort wieder und essen Thai Chicken zB oder…

Ein Essen kostet 3 Euro und ein Krug Wasser steht auch noch auf dem Tisch ( schmeckt aber irgendwie nicht so dolle ) und so geht Ronald nach nebenan in den Delikatessenladen, kauft eine Flasche Rotwein und die trinken wir dann zum Essen. Hatte ich glaub schon erwaehnt, dass die keine Lizenz fuer den Alkoholausschank haben , also kann man den mitbringen oder eben nebenan kaufen.

Ronald und Knuff goennen sich noch ein Dessert, was die Gesamtrechnung ungemein erhoeht :-). Nun ist Sonntag hier , Ruhetag..oder doch nicht ?? Heute Nachmittag gibt es Kaiserschmarrn auf der oesterreichischen Yacht ..damit waere die Essensfrage fuer heute auch schon geklaert. Das Wichtigste haette ich doch fast vergessen ich Dussel, die Lichtmaschine nebst Regler ist eingebaut mit Hilfe von Heinz und sie laedt jetzt, kocht nicht mehr die Batterien und alles wird gut :-) Uebrigens laut Curly, zieht gerade ein Eisberg hier vorbei…es ist echt kalt geworden! Nur mit Pulli und nachts mit dickerer Decke ist es auszuhalten. Stellt euch nur mal vor, nur 21 Grad in der Fruhe IM Schiff …bibber…

Kaputter Laptop-kein Blogeintrag :-( aber jetzt wieder !!

10 Juli 2014

Jeder Tag ist ausgefuellt hier, bald bis zur letzten Minute…ja ich denk wir sind im Urlaub oder wie oder was ?? Das Wetter ist auch nicht mehr das Gelbe vom Ei, abends ist empfindlich kuehl,es regnet gar und nachts regnet es auch oft und ich brauche eine warme Zudecke :-(  Es soll ja Menschen geben, die das moegen ;-) Wir wollten mal wieder aktiv sein und haben die Raeder rausgeholt und auf gings. Erst noch wackelig, ausserdem ist hier Linksverkehr, spaeter aber wurde es doch schon deutlich besser. Wir sind hinter dem Ort, hinter dem Postoffice rechts abgebogen und ueber den Berg gestrampelt bis zum Flughafen. Von dort links herum etwa 7 km Richtung , wo sich tolle Resorts befinden sollen. Fuer uns tat sich aber nur Pampa auf und nach kurzer Beratschlagung ging es wieder zurueck zum Flughafen. Hier werden uebrigens Petra und Erich Ende Dezember ankommen und mit uns hier den Jahreswechsel feiern und sicher werden wir eine schoene  Zeit zusammen hier haben! Ausgerechnet an dem Ausflugstag steckt unsere Speicherkarte noch im laptop und wir machen die paar wenigen Aufnahmen nur mit dem Handy.

Hier fragen wir nach, ob wir denn die Strasse hier rechts um den Airport nehmen koennen, um zum Cousteau Resort zu kommen ? Ja, so lautet es lapidar, da hoert zwar die Strasse auf , aber man kann da sicher weiter…

na der wirds doch sicher wissen…und so strampeln wir froehlich los !

Schon hoert der asphaltierte Belag auf und wir holpern ueber Schotterpisten , die rauf und runter im Wechsel gehen. Nach etwa 10 km kommen wir an ein Dorf, wir erfragen die Erlaubnis zur Durchfahrt und werden abgewiesen. Na prima und Jetzt ? Liegt es wohl daran, dass wir kein Kava dabei haben fuer den Chief?? Wir koennen am Strand entlang fahren, das ginge wohl…

…fahren kann man das wohl nicht nennen, das ist eher Radschiebewandern und da auch noch Hochwasser ist, muss Knuff die Raeder stellenweise tragen! Eine nette Einheimische hat uns den Weg gezeigt, wo man nicht absaeuft :-)

Immer weiter traben wir den Strand entlang und dann ist endgueltig Schluss, Wasser versperrt uns den Weg. Wir tragen und zerren die Raeder durchs Gestruepp und klettern einen Berg hoch und jippih !! Das sieht schon besser aus und es koennte bald wieder Zivilisation auftauchen. Na da haben wir uns aber vergurkt heute :-)

Irgendwann taucht auch wirklich das Cousteau Resort auf und wir bitten dort um Erlaubnis an die Bar gehen zu duerfen.

Vorher bekommen wir noch ein DinA 4 Blatt mit Benimmregeln ueberreicht und dann duerfen wir uns an einen ganz bestimmten Tisch setzen, aber bitte ansonsten nicht rumlaufen, nicht am Hotel packen etc….

Wir fuehlen uns hier nicht willkommen, anscheinend ist dieses Haus nur was fuer die Upperclass…ja sehen wir denn sooo schlimm aus ?? Wir trinken unseren Saft und machen uns auf den Rueckweg entlang des Ufers zurueck zur Waitui Marina. Nur Schotterpiste und die Konzentration laesst jetzt aber echt zu wuenschen uebrig und ein ums andere Mal schlage ich einen Haken ins Unterholz. Hatten wir uns so unseren Fitnesstag vorgestellt ?? Da vorne sehen wir einen Pickup mit 3 jungen Mannern und ich setze meine bedauernswerteste Miene auf…und es klappt :-) ! Unsere Raeder kommen hinten drauf und sie bringen uns bis ans Dingi, ach wie schoen und vielen Dank an Unbekannt!!

Am Abend treffen wir uns mit Christine und Ronald ,Alex,Maria und Alex zum Sundowner und zu viert gehen wir danach der Empfehlung der Ichty Feet nach und g ehenzum Inder essen. Haetten die Beiden nicht ausdruecklich gesagt, dass das Essen da wirklcih lecker und super billig ist, wir waeren da mit Sicherheit nicht reingegangen. Sieht schon abenteuerlich aus und Alkohol gibt es dort auch nciht, koennte man aber beim Kiosk um die Ecke holen und hier verzehren. Muss aber nicht sein und so bezahlen wir hinterher weniger als 7 Euro fuer 2 Personen. Wenn man hier einkauft, um an Bord zu kochen, muss man viel mehr ausgeben, tja, dann gehen wir halt essen, sooo schlimm ist es denn auch nicht, oder ??

Am naechsten Tag hiess es schon wieder frueh aufstehen und mit dem 8 Uhr Bus nach Labasa fahren, Lichtmaschine zweiter Teil!

Falls die nicht umgetauscht werden koennte und um eine Ansicht zu haben, falls unsere Sprachkenntnisse nicht ausreichen sollten, schleppt Wolfgang gleich 2 Lichtmaschinen mit.

Nach 2 Stunden erreichen wir Labasa und latschen zu dem spannenden Elektronikshop :-). Wir bereden das Problem mit dem Chef und bekommen erklaert, dass in dieser Lichtmaschine gar kein Regler drin ist und der extern angeschlossen werden muss. Coole Nummer…deshalb fing schon allles an zu gluehen. Egal, Problem erkannt, wir erstehen nun noch den hoffentlich passenden Regler und machen uns nun auf zum froehlichen Damenshopping. Oder macht das fuer meinen Schatzi keinen Spass mit 2 Lichtmaschinen auf dem Ruecken ???

Ein bisschen Strafe muss aber sein und ich stecke meine Nase in so manches interessante Geschaeft und einige Kleinigkeiten fuer unser Schiffchen erstehen wir auch noch..

So mancher transportiert seine Fischfaenge wohl so…jetzt habe ich aber Erbarmen und wir machen Pause

…und fahren dann mit dem 2 Uhr Bus zurueck , in dem wir aber schon ab kurz nach 1 sitzen, in der Hoffnung, wenn voll, dann los, nix da, voll und trotzdem erst um viertel NACH 2 grrr. Wir haben es ja schliesslich eilig, denn Christine hat heute Geburtstag und hat zum Sundowner auf die Hotelterrasse eingeladen. Vorher noch eilduschen und Geschenk einpacken und puenktlich erscheinen , puh !

Netterweise hat die Sonne geschienen !! Nur die Bedienung hatte heute den Schneckengang eingeschaltet und doch schon nach einer 3/4 Stunde hatten wir alle was zu trinken und konnten endlich auf Christine anstossen :-)    Jetzt noch DAS Bild des gestrigen Tages !!!

7 : 1 fuer Deutschland !! Was hatten wir einen Spass waehrend des Spiels und hier freuen sich alle fuer uns und unserer Zeit am Montag um 7 Uhr in der Fruehe werden wir sicher eine grosse deutschsprachige Runde und auch eine internationale Runde sein , um das Finale Deuschland -Argentinien zu sehen !! Fuer heute reicht das wohl an Blogeintrag ( puh schwitz ) und mehr Fotos zu labasa koennt ihr in der Bildergalerie sehen…

Never ending story Lichtmaschine :-(

6. Juli 2014

Die Lichtmaschine, die auf Bora Bora repariert wurde, hat mal kurz gearbeitet unterwegs, aber ansonsten glaenzt sie lediglich durch Faulheit! Das Glueck bei einem Katamaran, wenn kein Wind pustet und keine Sonne scheint, wir koennen  den anderen Motor nutzen um Strom zu erzeugen. Aber das ist ja keine Dauerloesung, zumal der eine Dieseltank sich dann mehr und mehr leert. Durch die Hilfe von Heinz, einem oesterreichischen Segler, ein kurzer Blick ins Innere der Lichtmaschine ergibt, da ist nichts mehr zu machen und eine neue muss her. Prima, die jetzige ist ja auch schon bald ein Jahr alt :-( ..also ausbauen…

…und unser Schiff mal wieder in eine Werkstatt verwandeln!!

So sieht also die schoene und ansonsten gemuetliche Gaestekoje aus…wirklich sehr einladend !!

Die Maenner haben sich verabredet um mit dem Auto eines anderen Seglers gemeinsam ins 85 km entfernte Labasa zu fahren und dort Ersatzteile zu sichten und eine neue Lichtmaschine zu finden.

Ich hatte mir schon alle moeglichen Aktivitaeten fuer den Tag im Geiste ausgesucht, von Kanu fahren, bis ins Staedtchen gehen, Kaffee zu trinken irgendwo und Studien zu betreiben. Was ist dabei rumgekommen ?? Kaffee trinken an Bord und Computerarbeiten, es war naemlich ein kompletter Regentag hier :-( !! Als es schon dunkel war, hoerte ich Rufe vom Ufer , die sich ganz so anhoerten, als wolle da mein Knuffi wieder an Bord. Ab ins Dingi und dann sind wir beide essen gegangen, man kann sich echt schwer entschliessen, selbst zu kochen. Ein komplettes,schmackhaftes Essen fuer umgerechnet 4 bis 5 Euro , da kann man kaum widerstehen. Dennoch, heute am Sonntag kochen wir mal wieder bei uns, Steak mit Bratkartoffeln,nichts besonderes, aber da haben wir mal so richtig Appetit drauf :-) ! Anschliessend vielleicht ein alter Tatort aus der Konserve oder ein oder zwei Spielchen Carcassonne, was zweifellos mittlerweile dank Julia und Toni unser Lieblingsspiel geworden ist !

Nun ist die neue Lichtmaschine eingebaut und…auch kaputt, bei der ladeleistung wuerden hier die batterien gluehen! Also wieder ausbauen und am Dienstag machen wir beide uns dann auf den langen Weg nach Labasa zum Umtausch, diesmal per Bus, der an jeder Milchkanne haelt . Ach ist das nicht herrlich ??

Strassenbilder von Labasa…

Transport von Zuckerrohr, die Schlangen der wartenden LKWs vor der Fabrik muessen endlos gewesen sein, mancher wartete schon 44 Stunden auf Abwicklung!

Langsam kommen wir an…

2. Juli 2014

Man braucht doch ein paar Tage um zur Ruhe zu kommen und um einigermassen zu kapieren, wie der Hase hier so laeuft. Getrieben von einer inneren Unruhe laufen wir ins Dorf, schnuppern hier rein, verabreden uns fuer abends und lernen einige Oesterreicher kennen, die hier schon lange sind und die Wege der Hasen genau kennen :-) .

So treffen wir auch Gerhard von der Najade, den wir doch schon von Curacao 2011 kennen ? Er bringt uns gestern Nachmittag die Tracks, das sind gefahrene Strecken von anderen Seglern,und importiert die uns in OpenCPN, unser Navisystem auf dem PC. Das ist ja ne coole Sache , da werden die googleearth Aufnahmen ueber die Seekarte gelegt und man kann so haargenau durch die vielen Riffs navigieren. Hier sollen die Seekarten zum Teil recht ungenau sein und es wird sofort gewarnt, besorgt euch bloss die Tracks der anderen. Also das haetten wir schon mal, fein:-) !

Aber und nun kommen wir zum Kern des Themas,wollen wir denn schon weiter ?? Wir sind doch grad erst angekommen und was ? In etwa 6 Wochen soll Fudji schon Vergangenheit sein und wir segeln schon weiter nach Vanuatu ? Meine Laune sinkt gen Null und wir muessen reden und dies tun wir auch die halbe Nacht und entscheiden nun gemeinsam. Nein, wir bleiben diese Saison auf Fidji, machen ganz in Ruhe unsere Felice wieder flott und erkunden dann ganz in Ruhe die vielen Inselchen ,die es hier gibt. An dieser Entscheidung haengt zwar ein ganzer Rattenschwanz , aber den kriegen wir schon gekuerzt ;-) ! Sicherheitshalber haben wir direkt versucht, eine Hurrikansichere Helix Mooring hier zu bekommen und tatsaechlich, 2 sind noch zu haben und die eine nehmen wir ab Oktober und die andere ? Genau, die Gipsy4, denn dort sind wohl aehnliche Gespraeche gelaufen und jetzt, wo wir schon mit einigen anderen Seglern hier gesprochen haben, scheint hier so ein Punkt der Reise zu sein, an dem solche Entscheidungen von Noeten sind !!

Sundowner auf der Terrasse des hiesigen Hotels, was direkt ueber uns liegt und hier konnten wir gestern frueh um 8 Uhr das Deutschlandspiel gucken.

Hier koennen wir auch fruehstuecken fuer 5 Euro incl Kaffee open end und Saft und Fruechten und naja ,Toast und Marmeladen.

Die Zeiten mit Baguette und Camembert und Kaese und…sind vorbei, dafuer lebt es sich hier so billig und lecker, dass wir incl heute die Kueche noch nicht in Gang gesetzt haben. Gleich gehen wir zum Fidji Buffet in der Waitui Marina fuer 4 Euro pro Nase und ein Bierchen dazu fuer 1 Euro 20, da lohnt es doch wirklich nicht zu kochen,oder ??