18. April 2014

Vor einiger Zeit haben nun auch wir das virtuelle ” Blogstoeckchen ” von der Pacific-High ( www.pacific-high.com ) mit Anita,Klaus,Helena und Kolja zugeworfen bekommen. Wir freuen uns ueber diese Auszeichnung und nehmen gerne daran teil !

Was ist das denn, so fragten wir uns ? Man bekommt von einem befreundeten Blogger 11 Fragen zum Thema Blauwasser Segeln gestellt, beantwortet diese auf seinem eigenen Blog und stellt wiederum 11 Fragen an andere befreundete Segler und verlinkt die auch auf der eigenen Seite. So lernt man andere interessante Blogs kennen und der Kreis erweitert sich . Nun aber hier unsere Antworten auf die Fragen, die uns Anita und Klaus gestellt haben …

    • Wie wird Eure weitere Segelroute aussehen? Wie viele Jahre plant Ihr noch unterwegs zu sein?

      Unser nächstes Ziel wird Suwarrow sein,dann Samoa,Tonga,Fidji und Ziel diesen Jahres soll Australien sein.

      Ende offen…

      • Was gefällt Euch am Blauwasser Segeln?

        Die Freiheit, an den schönsten Plätzen dieser Erde zu ankern und so lange bleiben zu dürfen, wie wir es wollen . Oder wenn wir uns nicht wohl fühlen oder wir Lust auf neue Abenteuer haben, gehen wir einfach Anker auf und wechseln die Location. Für mich ganz besonders war es ein Wunsch, nicht mehr frieren zu müssen und der hat sich alle Mal erfüllt! Doch das Salz in der Suppe sind die Menschen auf dieser Reise, sie ticken alle so wie wir, wir verstehen uns recht schnell sehr gut, wir brauchen keine langwierigen Erklärungen abzugeben über unser Leben und wir glauben, sollte es ein Leben nach dieser Blauwasserreise geben, so haben wir wertvolle Freunde in dieser Welt gefunden und mit denen wir sicher versuchen werden in Kontakt zu bleiben.

          • … und was sind die negativ Punkte?

            Mittlerweile haben wir uns daran gewöhnt, doch in der Anfangszeit war es ein Frust, dass ständig irgendetwas kaputt geht und an Ersatz zu kommen, gestaltet sich oft sehr sehr schwierig. Wir haben uns einen Finanzplan aufgestellt und der wird oft umgeworfen durch unvorhergesehene Reparaturen. Leider wird der Segler vielerorts über den Leisten gezogen und wir müssen zähneknirschend aus Mangel an Alternativen dennoch zu den oftmals überteuerten Ersatzteilen greifen.

              • Welches Segelrevier hat Euch bisher am besten gefallen und warum?

                Wir sind die französische Küste entlang gesegelt und haben diese in sehr guter Erinnerung!
                Sicherlich ein anspruchsvolles Revier durch die extremen Gezeiten, doch man wird belohnt durch die Schönheit der Küste,der Städte und nicht zuletzt durch das gute Essen. Wir haben es genossen. Ein reizvolles Revier waren auch die kanarischen Inseln, dort im früheren Urlaubsparadies zu leben und zu segeln, war schon klasse und der Weg nach Deutschland war noch recht kurz, so dass auch Freunde mal eben zu uns kommen konnten.

                Die Karibik haben wir 2 Jahre besegelt und einige Inseln haben uns recht gut gefallen, hier besonders natürlich Bonaire, doch so ganz ist der Funken an Begeisterung nicht übergesprungen.

                Das schönste Segelrevier ist bis jetzt unangefochten die Südsee. Stetig leichte Winde, relativ kurze Distanzen zwischen den Inseln, Abwechslung zwischen Einsamkeit und Stadtleben und traumhaften Wasser. Ausserdem durften wir 18 Monate hier in Polynesien bleiben und wir brauchten keinen Cent für die Immigration bezahlen.Wir konnten in einem Supermarkt einkaufen, der gut an europäische Verhältnisse rankommt und so haben wir richtig gut hier leben können! Beinahe paradiesisch

                  • Ihr rettet einer Meerjungfrau das Leben und habt einen Wunsch für Euren Kat frei: welcher wäre das?

                    Dass wir immer optimale Segelbedingungen für unsere Weiterreise haben und sicher unsere Ziele erreichen.

                      • Wie ist bei Euch das Verhältnis zwischen Segel- und Ankertagen?

                        Ohne es genau ausgerechnet zu haben, so glauben wir, dass wir vielleicht 80 % vor Anker liegen und den Rest segelnd verbringen

                          • Wenn Ihr mit Eurem heutigen Wissenstand / Erfahrung noch einmal starten würdet: was würdet Ihr anders machen?

                            Wir dachten damals, wir kaufen ein neues Schiff und statten dies dann Blauwassertauglich aus. Heute würden wir ein gutes gebrachtes Schiff kaufen, dafür eine Nummer größer.

                              • Häufig lernen wir fremde Menschen und Kulturen kennen. Erzählt von einem besonders schönem Erlebnis.

                                Wir gerieten während unserer Reise eine schwierige Situation in Kolumbien. Da erschienen uns wildfremde Menschen, die deutsch sprechen konnten und boten ihre Soforthilfe an. Sie bezahlten vorläufig unsere Rechnungen, ließen uns in ihrem Haus wohnen und behandelten uns als ihre Freunde. Wir verließen Kolumbien mit neuem Mut und wir ihr seht, sind wir weiter auf der Reise. Oft greifen wir an unsere eigenen Nasen und fragen, hätten wir das mit wildfremden Menschen auch so gemacht ? Hut ab ! Für uns trotz allem das Schönste Erlebnis und wir wissen, auch diese beiden wertvollen Menschen gehören zu unseren Freunden in dieser Welt!

                                  • Im allgemeinen lesen Segler viel: was sind Eure Lieblings Bücher, Autoren und Filme?

                                    Ja das stimmt wohl, doch so wählerisch können wir ja gar nicht sein und uns unsere Lektüre nach Autoren aussuchen. Mittlerweile sind wir allerdings im Besitz von Ebookreadern und da wird gelesen, was vor die Augen kommt und wenn es zu langweilig wird, löschen und auf zum nächsten Buch J Erst hier im Pacific haben wir angefangen, Filme zu schauen und noch stehen alte Krimis auf der Hitliste!

                                      • Auf einem Boot auf engem Raum zusammen zu leben ist nicht immer leicht: wie schafft Ihr das?

                                        Wir haben vor allem gelernt, uns so zu akzeptieren und haben auch die Aufgaben so geteilt, dass sich keiner benachteiligt vorkommt. Wir können uns beide gut alleine beschäftigen, wenn es keine Arbeit am Boot gibt, wird gelesen, gemalt und gebacken und gekocht und Emails geschrieben und Blog bedient und…

                                          • Was vermisst Ihr am meisten von Eurem früheren Leben „daheim“

                                            Ganz klar für mich, meine Töchter, die zwar ihr eigenes Leben mit Partnern haben, doch ich bin sicher, sie hätten auch immer mal gerne die Mama um sich ! Wir beide vermissen natürlich unsere Freunde !

                                            Wir warten nun gespannt, wer auf unseren Zuwurf des Stoeckchens antwortet und werden dann ebenfalls 11 Fragen stellen.

                                            Seit gestern ist unser aktueller Standort wieder die Maikaimarina auf Bora Bora mit Internet und Supermarkt im Dorf. Wir konnten gestern schon mit Birgit und Kalle von der African Affair funken, die noch oder schon auf Moorea sind und sich jetzt auf den Weg her machen. Ebenso wird heute oder morgen die Gibsy4 hier auftauchen ( mit unserer Gasflasche :-) ), von denen uebrigens schon die Zusage zum Best Blog Award gekommen ist. So werden wir bald wieder eine grosse deutsche Runde sein, die jetzt durch die Pacific-High, im Gegensatz zum letzten Jahr,  noch verstaerkt ist !