Archiv April, 2014

Pottlook und Sundwowner und…

28. April 2014 Wir liegen nun alle hier im Sueden von Bora Bora,machen tags alle unser Ding und verabreden uns fuer abends einmal zum Pottlook am Strand und gestern zum Sundowner in der Eden Beach Anlage.Hier am Strand waren wir letztes Jahr schon einmal mit vielen Amerikanern und auch den Gipsy4s,allerdings war es im August doch merklich kuehler.Ich erinnere mich aber noch gut an die Muecken und zumindest ich ziehe mich auch diesmal warm an.Christine und Ronald haben noch immer ihre Freunde Eva und Thomas an Bord und natuerlich nur deshalb gehen wir alle aus der normalen Bordroutine raus und veranstalten hier solche highlights. Die beiden muessen ja was zu Hause zu erzaehlen haben !Heute ist es bewoelkt und windig und so werden wir am Nachmitttag zu Apfelkuchen und Kaffee auf die Felice einladen.Die Gipsy4 ist Anker auf gegangen und faehrt noch ein paar Punkte ab und so sind wir nur zu 7 zum Kuchen,das passt grad.Wir haben nun eigentlich das Boot startklar,das Unterwasserschiff ist sauber,die Motoren arbeiten wieder brav,noch ein bisschen Lebensmittel bunkern,noch tanken,Waesche waschen,Internetten und dann voraussichtlich irgendwann naechste Woche wird ausklariert und dann heisst es echt nach ueber einem Jahr,auf zu neuen Ufern ! Zum Schluss noch eine Bitte in eigener Sache ! Wir haben eigentlich immer recht schwaches Internet und immer wieder kommt es vor, dass uns jemand, ist ja nett gemeint,Bilder sendet und die in Originalgroesse belaesst,was locker 5 MB ausmachen kann.Unsere Verbindung schafft das nicht und blockiert und die Mails stauen sich und wir koennen dann nichts mehr abrufen.Also die Bitte,Fotos immer verkleinern,dass sie nicht groesser als 100 kb sind.So ist auch jetzt der Status,das Postfach ist blockiert mit einigen MBs und nun muessen wir das so belassen,bis wir in einigen Tagen mal wieder an Land sind und dort gibt es eine Waescherei mit starkem Netz,natuerlich kostenpflichtig.Das Thema Internet hier in Franzoesisch Polynesien ist nervig und teuer, schuan wir mal wie es in Zukunft woanders aussieht.

m_DSC00343.jpg

Ab in den Sueden

26. April 2014 Nachdem wir uns die letzten Tage viel geaergert haben,sind wir gestern gemeinsam mit der Pacific-High und der African Affair noch einmal in den Sueden gefahren,wo wir auch schon von der Crew der Gipsy4 und deren Gaesten begruesst wurden. Die Bestellung der Wasserpumpe in Papeete lief uebrigens genial ab.Nachdem wir Bescheid bekommen hatten,dass die auf Lager ist,sollten wir zu hiesigen Bank gehen,das Geld in Bar einzahlen und den Einzahlungsbeleg fotografieren und mailen.Sofort danach wuerde die Pumpe entweder per Frachter oder per Inselhuepfer auf die Reise gehen.Tatsaechlich war sie 26 Stunden spaeter schon auf Bora Bora mit dem Huepfer und gestern Morgen wurde sie uns an Bord gebracht, eingebaut,funktioniert und ab in den Sueden! Das war perfekt und hier auch vielen Dank an Klaus von der Pacific-High,der den Emailverkehr in franzoesisch fuer uns erledigt hat.Jetzt liegen hier 4 deutsche Boote und 3 andere, die heute frueh sicher sehr neidisch geguckt hatten!Kurz nach 7 sahen wir Kalle gen Land duesen und um halb 8 kam auch Klaus und Helena und nahm die Baguettebestellung auf fuer die 4 Boote. Doch da war Kalle schneller und kam schon wieder zurueck, winkend,grinsend und das Dingi voller duftender Baguettes.Wenn das kein cooler Service im Paradies ist. Es ist absolut windstill heute,ein guter Tag um zu paddeln und mal das Stehpaddelbord von Birgit zu testen und um im Laufe des Tages die Pottlookparty fuer den Strandabend vorzubereiten.So kann es weitergehen!Besonders schoen ist, dass es wirklich geklappt hat, als wir uns alle getrennt hatten im letzten Jahr und es wurde so gewitzelt,bis naechstes Jahr im April,Treffpunkt Maikaimarina Happy Hour!

DSC00333.JPG

Von Wanderern und Kreuzfahrern,neuen Gesetzen und Zwangspausen

22. April 2014

Die Maenner, Ronald,Klaus,Thomas und Wolfgang haben den Mont Pahia bezwungen, aber alle waren echt fertig danach ! Das war doch noch ein wenig heisser und windstiller als im August letzten Jahres und die Wasservorraete waren schon beim Aufstieg verbraucht. Als die 4 zurueckkamen sah man ihnen die Anstrengung an und wir Frauen haben ihnen selbstverstaendlich nun nach dem Bad im Meer ein Ruhestuendchen gegoennt.Man hoerte so raus, wenn sie das gewusst haetten, haetten sie diese Wanderung nicht noch einmal gemacht, aber man will und muss seinen Gaesten ja was Besonderes bieten!

Der Ausblick entschaedigt allerdings !

Hier sieht man die einzige Riffpassage von Bora Bora, durch die sich auch die Kreuzfahrer zwaengen !

Hier kommen nun taeglich Kreuzfahrtschiffe an und verlassen zum Sonnenuntergang wieder die Insel.

Am naechsten Morgen schiebt sich schon wieder ein Koloss da rein und am Ostermontag lagen sogar 2 Stueck hier, einmal die Marina und Solstice.

Vorgestern war es die Golden Princess mit 290 m Laenge. So waren also Ostern viele tausend Touristen hier , die sich auf die Schnelle fuer einen Ausflug entscheiden muessen. Ob sie so wirklich Bora Bora kennen genernt haben ? Sicher nicht, aber zumindest haben sie einen kleinen Eindruck gewonnen.

Anita und ich waren gestern kurz im Dorf und haben uns unter die Touristen gemischt. Die kleinen Laedchen im Dorf waren proppenvoll und das sind also all die Kaeufer fuer die typischen Andenken der Suedsee !

Wir werden kaum beachtet von den Verkaeufern :-)

offensichtlich haben wir nicht die richtige Hautfarbe ( rosa angebrannt ) und auch nicht das richtige Outfit ( weisse Socken und Turnschuhe ) und somit werden wir wohl nichts kaufen wollen !

Wir kaufen uns im Supermarkt eine Cola, setzen uns in den Schatten und schauen nur dem Treiben in dem sonst so stillen Oertchen zu. Da hoeren wir jemanden deutsch sprechen ? Wir quatschen die an und erfahren, dass die Beiden unterwegs sind mit der Solstice. Angereist von Deutschland ueber Shanghei nach Sydney, auf das Schiff eingecheckt, dann nach Neuseeland und weiter nach Moorea und jetzt Bora Bora. Der naechste Stopp in nur 4 Tagen wird Hawai sein und dann weiter nach Vancouver. Also  viel Zeit auch auf See, doch durch den Luxus und Abwechslung an Bord kommt sicher keine Langeweile auf. Da braucht solch ein Riesenschiff nur 4 Tage bis Hawai und unsereins muss bald mit 3 Wochen rechnen :-(

Da faehrt sie hin in die Nacht und gen Hawai…wir geniessen derweil unseren Sundwowner auf der Pacific-High, nachdem wir am Geburtstagskaesesahneessen teilnehmen durften.

Kolja feiert schon das sechste Mal seinen Geburtstag an Bord ….und hierin sind wir uns irgendwie alle einig…Feste zu feiern und Geburtstag zu haben und zu feiern war zu Hause schoener !!

Man kann halt nicht alles haben !!

Wir haben nun gehoert, dass dass hier die Regierung gewechselt hat und das neue Gesetz erlassen wurde, dass wir jetzt 30 Monate Aufenthaltsgenehmigung haben. Klingt verlockend und wir Frauen, Christine, Anita und ich, machen damit Spaesse und werden am Abend unseren Maennern von unseren neuen Plaenen berichten.

Wozu weiter reisen, wenn es uns doch sooo gut hier gefaellt ??

Die Maenner wollen DAS natuerlich nicht gehoert haben und haben langsam Hummeln im Allerwertesten und wollen neue Abenteuer erleben! War auch nur ein kleiner Scherz…..und was passiert uns jetzt ?? Nicht genug damit, dass wir die letzten Tage Stunde um Stunde mit dem neuen Laptop verbringen und der kurz davor ist, ueber Bord zu gehen :-(…Klaus sitzt auch schon Stunden bei uns und hilft und installiert und troestet…wir muessen dringend Waesche waschen und vergeblich sitzen wir gestern 40 Minuten vor der verschlossenen Waescherei in der Hitze. Vielleicht gibt es ja auch hier Ostermontag, Mist ! Gestern war es naemlich windstill, also bestens zum Waesche trocknen geeignet. Heute haben wir unsere Berge gewaschen bekommen und zurueck an Bord , setzt kraeftiger Wind ein und wir brauchen Krakenarme !! Die Kroenung nun, die Wasserpumpe des linken Motors ist endgueltig kaputt seit heute und somit haben wir Zwangspause hier ! Nix da, wieder runter in den Sueden mit den anderen auf tuerkises Wasser legen, nein, wir koennen keinen Meter hier weg ! Haette das nicht ein paar Wochen eher passieren koennen ?? Auf Bora Bora gibt es natuerlich kein Ersatzteil !! Ob wir jetzt ein dummes Gesicht machen fragt ihr ?? Ja, machen wir….!!!

PS guckt mal in der Bildergalerie nach…

Frohe Ostern !!

20. April 2014

Wir wuenschen euch allen zu Hause und unterwegs ein ganz schoenes Osterfest !!

Gestern Nachmittag meldete sich ueber Funk die Gibsy4 und nun sind auch sie wieder auf Bora Bora, zur Zeit noch mit Gaesten aus Deutschland. Schnell haben wir uns alle verabredet und schon sassen wir alle puenktlich zur Happy Hour in der Maikai Marina.

Dabei wurde dann der heutige Tag geplant…

zwei  der Maenner waren ja bereits auf dem Hausberg von Bora Bora im letzten Jahr und..ihr erinnert euch ?

Es war eine harte Tour, aber als Belohnung gab es die grandiose Aussicht ueber Bora Bora.

Da Klaus und Thomas diesen Blick auch mal erleben wollen ( oder ? ), boten sich ganz selbstverstaendlich Ronald und Wolfgang als Bergfuehrer an ( hust )…oder wurden sie ueberredet ?

So gab es heute frueh ein froehliches Fruehstueck ( zumindest meinerseits :-) ) und schnell den Rucksack packen, die Wanderschuhe an, ein frohes Wanderliedchen auf den Lippen und schon ging es los. Eben kam ein Funkspruch von Ronald, der die Handfunke mit auf den Berg genommen hat, wir sind oben..keuch…schwitz…na dann wollen wir uns die Storys heute Abend mal anhoeren, denn sicher treffen wir uns wieder auf ein Osterbierchen. Wir Frauen hecken derweil neue Abenteuer fuer unsere Maenner aus :-)

Best Blog Award im Bereich Segeln

18. April 2014

Vor einiger Zeit haben nun auch wir das virtuelle ” Blogstoeckchen ” von der Pacific-High ( www.pacific-high.com ) mit Anita,Klaus,Helena und Kolja zugeworfen bekommen. Wir freuen uns ueber diese Auszeichnung und nehmen gerne daran teil !

Was ist das denn, so fragten wir uns ? Man bekommt von einem befreundeten Blogger 11 Fragen zum Thema Blauwasser Segeln gestellt, beantwortet diese auf seinem eigenen Blog und stellt wiederum 11 Fragen an andere befreundete Segler und verlinkt die auch auf der eigenen Seite. So lernt man andere interessante Blogs kennen und der Kreis erweitert sich . Nun aber hier unsere Antworten auf die Fragen, die uns Anita und Klaus gestellt haben …

    • Wie wird Eure weitere Segelroute aussehen? Wie viele Jahre plant Ihr noch unterwegs zu sein?

      Unser nächstes Ziel wird Suwarrow sein,dann Samoa,Tonga,Fidji und Ziel diesen Jahres soll Australien sein.

      Ende offen…

      • Was gefällt Euch am Blauwasser Segeln?

        Die Freiheit, an den schönsten Plätzen dieser Erde zu ankern und so lange bleiben zu dürfen, wie wir es wollen . Oder wenn wir uns nicht wohl fühlen oder wir Lust auf neue Abenteuer haben, gehen wir einfach Anker auf und wechseln die Location. Für mich ganz besonders war es ein Wunsch, nicht mehr frieren zu müssen und der hat sich alle Mal erfüllt! Doch das Salz in der Suppe sind die Menschen auf dieser Reise, sie ticken alle so wie wir, wir verstehen uns recht schnell sehr gut, wir brauchen keine langwierigen Erklärungen abzugeben über unser Leben und wir glauben, sollte es ein Leben nach dieser Blauwasserreise geben, so haben wir wertvolle Freunde in dieser Welt gefunden und mit denen wir sicher versuchen werden in Kontakt zu bleiben.

          • … und was sind die negativ Punkte?

            Mittlerweile haben wir uns daran gewöhnt, doch in der Anfangszeit war es ein Frust, dass ständig irgendetwas kaputt geht und an Ersatz zu kommen, gestaltet sich oft sehr sehr schwierig. Wir haben uns einen Finanzplan aufgestellt und der wird oft umgeworfen durch unvorhergesehene Reparaturen. Leider wird der Segler vielerorts über den Leisten gezogen und wir müssen zähneknirschend aus Mangel an Alternativen dennoch zu den oftmals überteuerten Ersatzteilen greifen.

              • Welches Segelrevier hat Euch bisher am besten gefallen und warum?

                Wir sind die französische Küste entlang gesegelt und haben diese in sehr guter Erinnerung!
                Sicherlich ein anspruchsvolles Revier durch die extremen Gezeiten, doch man wird belohnt durch die Schönheit der Küste,der Städte und nicht zuletzt durch das gute Essen. Wir haben es genossen. Ein reizvolles Revier waren auch die kanarischen Inseln, dort im früheren Urlaubsparadies zu leben und zu segeln, war schon klasse und der Weg nach Deutschland war noch recht kurz, so dass auch Freunde mal eben zu uns kommen konnten.

                Die Karibik haben wir 2 Jahre besegelt und einige Inseln haben uns recht gut gefallen, hier besonders natürlich Bonaire, doch so ganz ist der Funken an Begeisterung nicht übergesprungen.

                Das schönste Segelrevier ist bis jetzt unangefochten die Südsee. Stetig leichte Winde, relativ kurze Distanzen zwischen den Inseln, Abwechslung zwischen Einsamkeit und Stadtleben und traumhaften Wasser. Ausserdem durften wir 18 Monate hier in Polynesien bleiben und wir brauchten keinen Cent für die Immigration bezahlen.Wir konnten in einem Supermarkt einkaufen, der gut an europäische Verhältnisse rankommt und so haben wir richtig gut hier leben können! Beinahe paradiesisch

                  • Ihr rettet einer Meerjungfrau das Leben und habt einen Wunsch für Euren Kat frei: welcher wäre das?

                    Dass wir immer optimale Segelbedingungen für unsere Weiterreise haben und sicher unsere Ziele erreichen.

                      • Wie ist bei Euch das Verhältnis zwischen Segel- und Ankertagen?

                        Ohne es genau ausgerechnet zu haben, so glauben wir, dass wir vielleicht 80 % vor Anker liegen und den Rest segelnd verbringen

                          • Wenn Ihr mit Eurem heutigen Wissenstand / Erfahrung noch einmal starten würdet: was würdet Ihr anders machen?

                            Wir dachten damals, wir kaufen ein neues Schiff und statten dies dann Blauwassertauglich aus. Heute würden wir ein gutes gebrachtes Schiff kaufen, dafür eine Nummer größer.

                              • Häufig lernen wir fremde Menschen und Kulturen kennen. Erzählt von einem besonders schönem Erlebnis.

                                Wir gerieten während unserer Reise eine schwierige Situation in Kolumbien. Da erschienen uns wildfremde Menschen, die deutsch sprechen konnten und boten ihre Soforthilfe an. Sie bezahlten vorläufig unsere Rechnungen, ließen uns in ihrem Haus wohnen und behandelten uns als ihre Freunde. Wir verließen Kolumbien mit neuem Mut und wir ihr seht, sind wir weiter auf der Reise. Oft greifen wir an unsere eigenen Nasen und fragen, hätten wir das mit wildfremden Menschen auch so gemacht ? Hut ab ! Für uns trotz allem das Schönste Erlebnis und wir wissen, auch diese beiden wertvollen Menschen gehören zu unseren Freunden in dieser Welt!

                                  • Im allgemeinen lesen Segler viel: was sind Eure Lieblings Bücher, Autoren und Filme?

                                    Ja das stimmt wohl, doch so wählerisch können wir ja gar nicht sein und uns unsere Lektüre nach Autoren aussuchen. Mittlerweile sind wir allerdings im Besitz von Ebookreadern und da wird gelesen, was vor die Augen kommt und wenn es zu langweilig wird, löschen und auf zum nächsten Buch J Erst hier im Pacific haben wir angefangen, Filme zu schauen und noch stehen alte Krimis auf der Hitliste!

                                      • Auf einem Boot auf engem Raum zusammen zu leben ist nicht immer leicht: wie schafft Ihr das?

                                        Wir haben vor allem gelernt, uns so zu akzeptieren und haben auch die Aufgaben so geteilt, dass sich keiner benachteiligt vorkommt. Wir können uns beide gut alleine beschäftigen, wenn es keine Arbeit am Boot gibt, wird gelesen, gemalt und gebacken und gekocht und Emails geschrieben und Blog bedient und…

                                          • Was vermisst Ihr am meisten von Eurem früheren Leben „daheim“

                                            Ganz klar für mich, meine Töchter, die zwar ihr eigenes Leben mit Partnern haben, doch ich bin sicher, sie hätten auch immer mal gerne die Mama um sich ! Wir beide vermissen natürlich unsere Freunde !

                                            Wir warten nun gespannt, wer auf unseren Zuwurf des Stoeckchens antwortet und werden dann ebenfalls 11 Fragen stellen.

                                            Seit gestern ist unser aktueller Standort wieder die Maikaimarina auf Bora Bora mit Internet und Supermarkt im Dorf. Wir konnten gestern schon mit Birgit und Kalle von der African Affair funken, die noch oder schon auf Moorea sind und sich jetzt auf den Weg her machen. Ebenso wird heute oder morgen die Gibsy4 hier auftauchen ( mit unserer Gasflasche :-) ), von denen uebrigens schon die Zusage zum Best Blog Award gekommen ist. So werden wir bald wieder eine grosse deutsche Runde sein, die jetzt durch die Pacific-High, im Gegensatz zum letzten Jahr,  noch verstaerkt ist !

                                            Ach du Schreck,der Mond war weg…

                                            16.April 2014 oder, die totale Mondfinsternis! Wir trafen uns am 14.April nach dem Abendessen zum Spielen auf der Felice.Wir wollen mal wieder Carcassonne spielen und wir haben wohl eine neuere Version geschenkt bekommen und so kommt auch Kolja mit und spielt mit.Wir kaempfen hart gegeneinander uund muessen zum Schluss doch den Sieg an die Jugend abgeben.Anschliessend spielen wir noch Scottland Yard und wir muessen Mister X suchen,der im Dunklen seine Wege zieht und ploetzlich wird es auch hier am Ankerplatz immer dunkler. Anita guckt gen Himmel und ein Aufschrei,der Mond ist weg! WAS? Wir stuermen aufs Trampolin und sehen gerade noch einen Hauch von Mond,der dann nach einiger Zeit auch komplett im Schatten der Erde verschwindet. Beinahe haetten wir dieses Ereignis verpasst,wir sehen jetzt den Mond nur noch als sog Blutmond,in schillernden orangetoenen,die aber auch immer mehr verblassen.Klaus und Kolja flitzen zur Pacific-High und versuchen Fotos zu machen und auf dem Rueckweg fahren sie noch schnell an einer feiernden Charteryacht vorbei,um dieses Ereignis mitzuteilen. Staunen und dann werden auch dort die Lichter geloescht und alles steht staunend auf dem Vorschiff.Das war doch mal ein tolles Naturschauspiel und wie Eva uns kurz darauf schrieb,nur auf dem Pacific und in Nordamerika zu sehen gewesen.Anbei ein Foto, zumindest der Versuch von uns,dies irgendwie zu dokumentieren!Ansonsten geniessen wir noch immer den Sueden der Insel,waren gestern am Strand spazieren und kehrten im Eden Beach Resort ein,verlassen zwar und noch nicht wiedereroeffnet,aber dennoch rueckte der Paechter eiskalte Biere raus und die durften wir Fuesse baumelnderweise im und am Pool trinken,weil uns ansonsten unter dem Dach die Muecken aufgefressen haetten.Heute ist es bewoelkt und so werden mal wieder einige Stunden Bootsarbeit verrichtet und aufgeschobene PC Arbeiten erledigt.

                                            totale Mondfinsternis.JPG

                                            Traumtage auf Bora Bora

                                            14.April 2014 Wir haben Traumwetter und ankern heute ganz im Sueden von Bora Bora. Um uns tuerkises Wasser soweit das Auge reicht,neben uns die Pacific-High und mit Anita unternehme ich nun taeglich lange Kajaktouren.Wir sind richtig ueberwaeltigt von der Schoenheit der Natur hier und geniessen, schwimmen und lesen und essen lecker! Gestern wurde wir noch um 17 Uhr von Anita zur Kaesesahnetorte eingeladen,so kann man es hier aushalten!Mittlerweile haben wir die mitgebrachten Prospekte studiert und wissen alles nun noch viel mehr zu schaetzen,nachdem wir die Preise der Resorts hier kennen…Leider gibt es kein Internet hier, der einzige Nachteil !Wir hoffen,dass dagi nun gut in der Heimat angekommen ist und alles gut geklappt hat!In den naechsten Tagen sind wir nur ueber unsere Funkadresse zu erreichen.

                                            Bora Bora.JPG

                                            Alles hat ein Ende…

                                            12. April 2014

                                            …und so geht heute Nachmittag um 16 Uhr der Inselhuepfer zurueck nach Papeete und Dagi wird sich auf die weite Heimkehr machen. Fuer eine Nacht liegen wir vor der Maikaimarina,da wir von hier aus gut mit dem Dingi zum Shuttleboot kommen. Wir werden noch heute zurueck zum Ankerplatz vor dem 6 Sterne St.Regis Resort segeln, wo die Pacific-High noch liegt und auf uns zum heutigen Sundowner wartet und auf frische Lebensmittel wie Obst und vor allem Eier,die schon seit Wochen ausverkauft sind :-(. Gestern war der Inselfrachter da und jetzt wird wieder geschwelgt ! Ohne Eier an Bord gab es leider auch keinen Geburtstagskuchen…sorry Dagi !!

                                            Die Damen sehen recht entspannt aus :-)

                                            In dieser Anlage waren wir letztes jahr schon einmal mit Christine und Ronald von der Gibsy4 und wieder sind wir begeistert…

                                            und fragen uns allerdings, wer sich das denn leisten kann!

                                            Uns egal, wir trinken eh nur ein kleines Bier und teilen uns eine grosse Flasche Wasser :-) !

                                            Wir werden aber so behandelt vom Personal, als ob wir hier residieren, auch mal ein cooles Gefuehl , kurzfristig in der oberen Liga mitzuspielen !

                                            Wir freuen uns mal wieder ueber die Moeglichkeiten, die wir manchmal haben. Wer hat schon die Chance, sich einige der SuperResorts in live anzusehen!

                                            Der Ankerplatz davor ist ebenso ein Traum, tuerkises Wasser, soweit das Auge blicken kann! Am Mittag sind wir alle zum Mantaspot gefahren, aber nur die Maenner haben sie gesehen. Wir werden es aber erneut versuchen !

                                            Wir haben so viele schoene Fotos dort am Steg gemacht, so zeigen wir hier ein paar zum Thema Geburtstag und in der Bildergalerie gibt auch Fotos, also auch dort mal nachsehen!!

                                            Es war fuer alle ein toller und lustiger Abend, vor allem, als Dagi von Anita das Kopfmassagegeraet geschenkt bekommen hat und es am Tisch getestet wurde :-). Nun aber wuenschen wir ihr eine gute Heimreise und danken ihr, dass sie den weiten Weg zu uns auf sich genommen hat. Nur um mit Haien zu schwimmen, durchgeschaukelt zu werden,Wasser sparen zu muessen und auch noch um Brotreste kaempfen zu muessen…und um uns natuerlich mit Geschenken und Koestlichkeiten aus der Heimat zu erfreuen. Wir ziehen uns nun fuer ein paar Tage zurueck in den Sueden von Bora Bora und werden faul sein ( dort gibt es leider kein Internet ) und auf unsere anderen Seglerfreunde warten und dann ganz langsam gen Westen starten…obwohl …manchmal stellt man sich schon die Frage, warum eigentlich,wo es hier doch sooooo schoen ist!! Am Sonntag sind wir uebrigens schon ein Jahr in der Suedsee oder erst ???

                                            Ein Blick ins Paradies

                                            10. April 2014

                                            Liebe Conny, lieber Wolfgang,

                                            eigentlich muesste ich nur die freien Seiten des Gaestebuches mit dem Wort Danke fuellen, so einfach mache ich es mir aber nicht, denn es gibt viel zu erzaehlen.

                                            Angefangen hat alles mit dem Wunsch nach einem Wiedersehen und der Planung fuer meinen besonderen Geburtstag. Nach vielen ermutigenden Mails ,du schaffst das schon, habe ich am 20.08.2013 meinen Flug gebucht. Ab Januar 2014 folgte die Planung und Zusammenstellung meines Kofferinhaltes. Diesmal waren nicht meine persoenlichen Dinge wichtig, sondern die Geschenke fuer Euch. Besonderen Spass hat mir der Kauf der Thuna-Koeder gemacht. Wie ein Profi bin ich in das Angelfachgeschaeft gegangen, mit einem Fragenkatalog habe ich das Geschaeft wieder verlassen. Am naechsten Tag, mit den richtigen Auskuenften, hat es mit dem Kauf geklappt.

                                            Am 23.03.2014 war dann der grosse Tag gekommen. Der Flug klappte prima, das Umsteigen machte keine Probleme, wieso habe ich mir eigentlich so viele Gedanken gemacht?

                                            Der herzliche Empfang durch Euch liess mich die 34 Flugstunden schnell vergessen. Gross war die Freude ueber die Mitbringsel und die Geschenke von Petra und Ulrike. Aber es sind auch so unsinnige Dinge wie wattierte Jacke und Daunenweste in meinem Koffer gelandet, trotz Vorwarnung, dass es keine kalten Abendstunden in der Suedsee gibt. Wer nicht hoeren will, muss eben schwere Koffer tragen.

                                            Ich danke fuer das tolle Essen, absolut Sterne verdaechtig, fuer die vielen Aktivitaeten, die netten Spieleabende und die froehliche Stimmung an Bord. Besonders hervorzuheben ist das Schnorcheln mit den Haien, was mir im Vorfeld schon viel Herzklopfen bereitete.

                                            Besonders war auch fuer mich das Heranfuehren an das Leben was Ihr jetzt fuehrt und das Kennenlernen einer netten Seglergemeinschaft , die auch mich sofort herzlich in ihrer Runde aufgenommen hat. Ihr lebt meinen Traum!

                                            Dann war da noch mein Geburtstag. Er war auf einmal fuer mich unwichtig geworden und doch wurde er zum Schluss der Reise das I-Tuepfchen, Ihr habt dafuer gesorgt. Was fuer eine schoene Lokalitaet, das Bloody-Marys.

                                            Jetzt ist der Traum fuer mich zu Ende :-(  Gewissenhaft habe ich den vorgelegten Beurteilungsbogen ausgefuellt, ueberall die Note sehr gut gegeben!!! Einzige Anmerkung, wirklich nur eine einzige Anmerkung, der taegliche Kampf mit Kuno um das restliche trockene Brot! Ich glaube, ich habe Euch sehr erheitert.

                                            Es war eine Reise ins Glueck. Getreu meines Lebensmotto, Da es foerderlich fuer die Gesundheit ist, habe ich beschlossen GLUECKLICH zu sein. Drei Wochen gluecklich und zufrieden, sprachlos von der Schoenheit der Natur, des unglaublichen Sternenhimmels. Ja, auch ich kann sprachlos sein.

                                            Alle diese gluecklichen Momente konnte ich nur durch Euch, liebe Conny, lieber Knuff, erleben. Ich sage Euch von ganzem Herzen Dankeschoen. Hoffentlich gibt es ein Wiedersehen irgendwo auf dieser schoenen Welt. Seid umarmt. Eure Dagi :-)

                                            Bora Bora

                                            7. April 2014

                                            Seit gestern Nachmittag sind wir auf Bora Bora und haben die erste Nacht hier hinter dem Motu Tapu verbracht.Es war ein super Segeltag,anfangs entlang der tuerkisenen Riffkante von Tahaa und dann mit Blick auf Bora Bora.

                                            Im Hintergrund nun der Mount Pahia,vor uns ging die Sonne unter,spaeter schien der Halbmond auf unser Schiffchen und uns geht es allen sehr gut.

                                            Obwohl die Spieleabende hier an Bord nicht so richtig zu Gunsten der Damen ausgehen und so das Wohlbefinden ein wenig schmaelern..

                                            .Auf Tahaa waren wir noch mit der Pacific-High zum Schnorcheln im Coral Garden.Christine und Ronald waren schon einen Tag vorher da und schwaermten von der Fischvielfalt ,aber berichteten auch von einer beachtlichen Stroemung.

                                            Der Coral Garden befindet sich unmittelbar neben dem Le Tahaa Island Resort und Spa,eines der angeblich wundervollsten Resorts in der Suedsee.Es liegt auf dem kleinen Motu Tautau und ist nur mit einem Boot zu erreichen,also genau richtig fuer uns!Wir sehen nur wenige Bungalows die besetzt sind,kein Wunder bei den Tagespreisen!!Zur Zeit muesste man wohl locker 1800 Euro fuer 2 Personen, immerhin mit Fruehstueck,berappen.Wir sind also mit den Dingis zu dem Motu und im Inneren der Insel einen Trampelpfad entlang gelaufen ,um zum obigen Einstieg in dem Coral garden zu gelangen.Kaum waren wir im stehtiefen Wasser,erfasste uns eine Stroemung,der man ohne Flossen nichts entgegensetzen konnte und sich ein Gefuehl von Fliegen im Wasser einstellte.Helena und Kolja hatten altes Baguette mit und fuetterten die Fische,die nun wirklich zu hunderten um uns schwammen.Wer eine Koralle zum Festhalten erwischen konnte,war happy und konnte dem Spektakel zuschauen,wer nicht,durfte weiterfliegen.Am Ende des Gartens wurde die Stroemung schwaecher und man konnte aussteigen und wie auf der Kirmes nach Belieben wieder vorlaufen und ohne langes Anstellen sich erneut in die Fluten stuerzen,das war voll cool!Nach wie vor gefaellen uns die Gesellschaftsinseln sehr sehr gut und wir werden die letzten gezaehlten Tage hier noch geniessen!Mittwoch ist ja schon wieder ein Highlight hier,aber davon berichten wir spaeter…wenn es Internet gibt:-)

                                            Dies Foto musste noch sein, denn…wir finden es schoen !! Segler strahlen :-) mehr Fotos gibt es mal wieder in der Bildergalerie :-)

                                            Next Page »