Archiv Oktober, 2013

Zeit fuer Sundowner :-)

30. Oktober 2013

Vorbei der Regen und auch der Wind ist eingeschlafen…

Ein wenig langweilig isses ja schon, immer diese Sonnenuntergaenge anschauen zu muessen….:-)

Das Highlight des Tages zur Zeit, denn wir langweilen uns doch tatsaechlich ein wenig. Keine grossartigen Dinge ,die unbedingt von der To-Do Liste abgearbeitet werden muessen und irgendwohin segeln muessen wir zur Zeit auch nicht…also geniessen wir doch einfach die Suedsee…

Verregnetes Wochenende

28. Oktober 2013

Da haben wir schon mal einen Vorgeschmack auf die Regenzeit bekommen und wo noch Handlungsbedarf angesagt ist, um trotz Regen im Cockpit sitzen zu koennen.Innerhalb von 3 Stunden waren im Dingi bestimmt 100 l Wasser, da werden wir einen Wassersammler bauen, der das Regenwasser direkt in die Tanks leitet.So haben wir das Wochenende in der guten Stube verbracht :-) und auch gestern waren wir nicht an Land, nun kein Regen mehr,aber dafuer reichlich Wind um die 25 Knoten bestaendig. Da baut sich am Ankerfeld eine huebsche Welle auf und da bleibt man besser an Bord,wenn man nicht unbedingt weg muss !

Heute ist die Hemisphere von einem Ausflug zurueck gekommen und nun liegen hier der groesste und der kleinste Katamaran dicht beieinander :-) .

Spaziergang durch Papeete

24.Oktober 2013
Hin und wieder lockt die Stadtluft und so war ich mal wieder ein paar Stuendchen in Papeete,natuerlich nur zum Gucken!Halloween wird auch hier gross geschrieben und viele Geschaefte sind entsprechend bestueckt.Letztens hatte ich schon eine Buchhandlung entdeckt mit einer sehr grossen, integrierten Bastelabteilung und die war auch diesmal wieder mein Ziel :-) Fast alles was mein Bastelherz begehrt,nur alles recht teuer.Ein Stueckchen weiter ist ein Pralinengeschaeft,fast so wie damals unser Lieblingsladen in Maastricht.Doch hier ist kein Mensch drin,obwohl alles wirklich sehr verlockend aussieht.

125 g Pralinen sollen knapp 14 Dollar kosten und die 1000 g Box knapp 94 Dollar.Ob das irgendjemand dafuer ausgibt?Also wir auf jeden Fall nicht,wir sind schon happy,dass wir hier Milkaschoki kaufen und geniessen koennen!Weiter schlendere ich an den verschiedensten Geschaeften entlang,von billigen Fummeln bis zu den Luxusguetern wird man hier fuendig.Ein Friseurbesuch waer auch mal nicht schlecht,was soll das denn so kosten?Waschen ,Schneiden,Foenen fuer die Dame mit mittellangem Haar 50 Dollar.Puh,ob die hier so viel Geld verdienen,um sich das alles leisten zu koennen?Ich schneide meinem Knuff doch auch das Fell,dann koennte er doch meine Haare auch schneiden,ist kostenguenstiger und…nee,nee, besser doch nicht!Ich werde das naechste Mal in der Stadt mal fragen,ob es auch NUR Schneiden gibt! Langsam kommt Hunger auf und ganz zufaellig komme ich an MC Donalds vorbei und ein Cheeseburger will zu mir.Gestaerkt mache ich mich auf den Rueckweg und bekomme grad noch den Bus,einen eher als verabredet,aber 2 Stunden Stadtlaufen reichen fuers erste.Wir gehen noch schnell zusammen in den Carrefour und machen auch hier mal ein paar Preisstudien.Rindfleisch ist erstaunlich guenstig und gut hier,ein Kilo Rumpsteak kostet etwa 14 Dollar,dagegen alles vom Schwein ist sehr teuer.3 Koteletts kosten locker 10 Dollar und ein Schweinefilet ist fast unerschwinglich.Gefluegel kann man gefroren relativ guenstig kaufen,ein ganzes Huhn etwa 6 Dollar.Das Teuerste hier ist mit Abstand der Alkohol.Eine Dose Bier 2 Dollar und unter 10 Dollar fuer eine Flasche Wein geht gar nichts.Was waren das fuer paradiesische Zeiten in Panama und auch auf Curacao damit.Gut dass wir dort gebunkert haben,doch mittlerweile gehen unsere Vorraete dem Ende zu und wir muessen uns nun neu orientieren hier.Ein paar gute Festtagsweine haben wir noch und die gibt es eben nur zu besonderen Festtagen!Trotzdem kann man als Segler hier relativ guenstig und vor allem sicher leben.

Preisbeispiele….

Vor dem Carrefour war ein Stand von VW aufgebaut…

Gibt es den Kleinen auch in Deutschland ??

Keine Sonne,kein Wind,aber einer wacht…

21.Oktober 2013 …denn nun haben wir einen Batteriewaechter !

Wir haben den Windgenerator D 400 (ab 10 Kn) und 2 Solarpaneele a 135 Watt(ca. 8 Std/Tag),und natuerlich die Motoren.Kummer bereitet uns schon lange unsere Starterbatterie des linken Motors,die kaum Strom speichert.Dabei haben wir diese und auch die Bordbatterien neu auf Curacao im Sommer 2012 gekauft.Generell wollten wir immer schon wissen,wie hoch der Stromverbrauch eigentlich so am Tag ist,wieviel Strom braucht welches Geraet und wieviel sind wir in der Lage, mit unseren Stromerzeugern einzuspeisen?Gerade jetzt auf dem Ankerplatz, wo zur Zeit keine Sonne scheint und auch der Wind fast eingeschlafen ist und die Motoren nicht laufen.Abends sehen wir uns oefters einen Film an,die Musik und Beleuchtung sind eingeschaltet. Wenn wir nicht genuegend Strom am Tag erzeugen konnten,hat uns zB in den vorangegangenen Naechten die Pumpe des Kuehlschranks unentwegt genervt,weil sie Unterspannung hatte.

Nun ist also ein Waechter von Votronic an die Batterien angeschlossen und ein Klick auf die entsprechenden Tasten zeigt uns alle erforderlichen Werte an.Eingestellt wird,wenn die Batterien ganz voll sind,also in unserem Fall auf 460 AH,von diesem Wert errechnet also unser Waechter die augenblickliche Kapazitaet,den Verbrauch und die Ladung.Man kann etwa 40 Prozent der Batteriekapazitaet nutzen,heisst etwa 185 AH.Der Wassermacher verbraucht 15 A in der Stunde,der Laptop etwa 7 A und da sind ja auch noch andere Geraete ,die Wasserpumpe,Beleuchtung,der Kuehlschrank mit 13 A,doch der springt zum Glueck ja nur alle halbe Stunde fuer ca.5 Minuten an.Wir stehen morgens auf,es war dunkel,kein Wind,also wurde kein Strom eingespeist und wir wollen aber emails lesen und die HP vielleicht bearbeiten.So checken wir alles durch und warten dann einige Stunden ab,bis vielleicht wieder die Sonne scheint und noch besser,der Windgenerator richtig was zu tun bekommt.Dann kann der Wassermacher ohne Probleme wenige Stunden arbeiten und Laptap oder Akkus geladen werden.Anscheinend ist alles gut aufeinander abgestimmt in unserem System und eben jetzt endlich wissen wir genau,wann haben wir genug Strom oder besser mal einige Energieverbraucher auszulassen.Dumm und aergerlich ist, dass die linke Motorbatterie definitiv kaputt ist und das nach nur so kurzer Zeit.Da geht es uns also auch nicht besser als den Seglern vor uns,die noch in der Karibik ihre Batterien neu gekauft haben und zum Teil schon in Panama wieder erneuern mussten.

Ansonsten liegt kein spektakulaeres Wochenende hinter uns,ich habe ja auch noch Schonzeit.Dazu,es geht mir deutlich besser,wenn auch die Pillen und der Spritzencocktail meinen Magen geaergert haben.Ich konnte mich nun in Deutschland freundlicherweise bei meinem frueheren Internisten Dr.Russer per email rueckversichern,ob die Diagnose und Therapie so hier stimmt und nun bin ich beruhigt,alles wird gut,bestimmt!Ganz herzlichen Dank dafuer nach Wuppertal und vielen Dank an meine Tochter Eva in Aachen,die blitzschnell den Kontakt hergestellt hat und fuer alle lieben Wuensche von euch!Jetzt koennen wir sicher in dieser Woche auch mal wieder die Insel wechseln,uns endlich mal Moorea ganz genau ansehen und die Homepage vielleicht mal wieder etwas bunter gestalten :-)

Nur noch mal zur Erinnerung,so sehen unsere beiden Stromerzeuger aus ,links Windgenerator und rechts Solarpaneele.

…und wieder fast Wochenende, aber diesmal wohl mit viel Regen

17. Oktober 2013

So haben wir heute noch einmal schnell eine Waschmaschine, heiss und nur fuer Weiswaesche, vor dem grossen Regen angestellt. Was sich hier wie voellig normal anhoert fuer euch Daheim , ist hier aber Luxus. Normalerweise waschen die Maschinen nur kalt und oft erbaermlich, so haben die hellen Sachen miese Grauschleier und mueffeln auch noch !! Gestern kam hier die Vorhut des schlechteren Wetters an, Gewitter, dunkelste Wolken und anschliessend kam der erste Regen seit Wochen. So hat unsere Felice von Knuff eine Vorwaesche bekommen und der Regen kann den Rest erledigen :-), braver Mann !! Derweil ich von innen alles gruendlich geputzt habe, weil die Temperaturen auch deutlich geringer waren und die Arbeit dann nicht ganz so schweisstreibend ist.

Ich darf mich ja eh nicht so anstrengen und soll mich ausruhen…

Da hab ich mir innerhalb kuerzester Zeit einen Rueckfall der Bronchitis von Raiatea geholt .

Meine Hauptbeschaeftigung dieser Woche war, morgens kurz nach 7 das Schiff zu verlassen, zum Einkauszentrum zu latschen,mich in die Reihe der schon Wartenden einzureihen und dann um 8 Uhr ein Nuemmerchen zu erhaschen.

Und am Nachmittag die gleiche Prozedur ab 16 Uhr, also Sundowner perdu :-(

Aber ich fuehle mich ganz gut versorgt hier, wenn auch die Kommunikation ausschliesslich auf franzoesisch ablaeuft,puh, lang ists her mit der VHS, es geht aber noch einigermassen :-)

Zweimal taeglich Spritzen in den Allerwertesten und wieder Antibiotikum und und und…Und in Zukunft ein braves Leben fuehren…das wird am Schwersten fallen ;-)

Ansonsten gibt es nichts Aufregendes zu berichten, Schnorcheln faellt auch grad mal aus,aber wird nachgeholt. Denn wir wollen ja gerne die abgestuerzte Cessna hier unter Wasser liegen sehen. Gestern ist eine Bavaria38 aus Oesterreich hier angekommen, die wir von Curacao 2011 noch kennen und ein deutsches Schiff Frieda soll auch noch laut Gibsy4 hier eintrudeln. Beide wollen die Taifunsason hier verbringen, vielleicht sind wir ja doch nicht die Einzigsten hier…

Wochenend und Sonnenschein…

13. Oktober 2013

Hochzeitstagsstrauss !

Noch vor dem Fruehstueck gepflueckt und ueberreicht ; wow !!!

Zur Feier des Tages sind wir gestern Abend im Casa Bianca essen gewesen und gut dass wir reserviert hatten !

Offensichtlich sind die beiden Hafenlokale hier die IN-Lokale fuer Einheimischen. Es spielte ein 2 Mann Band, gut anzuhoeren,nicht aufdringlich,also grad recht fuer uns alternde Segler :-)

Freitags und Samstags ist in der Coconutbar Partystimmung. Karaoke lautstark und graesslich, aber puenktlich um 22 Uhr ist Schluss mit dem Singsang . Man koennte hier auch schick essen gehen, nur ob eine Unterhaltung stattfinden wuerde, wohl kaum !

Das Wetter zur Zeit ist echt klasse, ein leichter Wind kuehlt vorne auf dem Trampolin ,kein Regen,keine Muecken,nichts was einen aergern koennte. Nur groessere Aktivitaeten sind nicht drin, die Hitze verlangsamt alles und laesst uns faul auf dem Ruecken liegen :-).

Wir liegen direkt vorne am Ankerfeld zum Hauptfahrwasser und am Wochenende sind , wie auch auf Curacao, alle Einheimschen auf dem Wasser mit irgendwelchen Fahrgeraeten und fuehren vor unserer Nase ihre Kuenste vor. Nervig sind die Jetskifahrer, die nur Gas geben koennen, drehen Kreise in ihrer eigenen Welle und sind einfach nur laut und unnuetz !

Ein sehr zufriedener Gesichtsausdruck in Vorfreude auf den Nachtisch :-)

Heute haben wir nur Waesche gewaschen und Knuff ist vorne am Dingidock getaucht, in der Hoffnung , meinen einen Flipflop wieder zu finden !! Ein super netter Spassvogel hat mir naemlich wohl einen aus dem Dingi geklaut….leider war das Tauchen erfolglos ,schade !  Den Rest des Tages werden wir wohl vorne lesend verbringen und die Wartezeit bis zum Sundowner werden wir  schon irgendwie rumbekommen :-)

Alltagsleben

9.Oktober 2013

Seit wir wieder zurueck auf Tahiti sind,gibt es leider keine besonderen Fotos mehr und so auch keine Bildergalerie,was Ingo schon angemahnt hat,sorry :-( ! Wir haben ja jetzt wirklich viel Zeit und koennen die Dinge, die wir erledigen muessen, nach und nach abarbeiten und ansonsten ein geruhsames Rentnerleben fuehren.Gestern sind wir mal mit dem Bus nach Tahiti Iti gefahren,genauer zum Port Phaeton.Wir haben gehoert, dass dort ein noch besserer Carrefour entstanden ist und eine kleine Shoppingmeile.Diese Bucht soll ja unser Schlupfloch sein,sollte sich hier ein schlechtes Wetter entwickeln.Doch mal eben mit dem Schiff dorthin,nur um sich umzusehen,dafuer ist es doch zu weit,immerhin 30 Meilen.Also warten wir ab halb 10 Uhr auf den Bus,der dann doch schon nach 45 Minuten erscheint.Die Fahrt dauert eine gute Stunde und wird untermalt mit lauter Musik und Werbung,die wir nicht verstehen koennen.Wir fuehlen uns fast nach Porto Belo versetzt,wo das Busfahren ausgesprochen nervig war! Der Carrefour ist in der Tat riesig und noch moderner und vielfaeltiger als hier und hat auch noch freies Internet,nicht schlecht! Wir kaufen ein paar Sachen ein und wollen um 13 Uhr den Bus zuruecknehmen und warten aber leider eineinhalb Stunden auf den Rueckbus.Mit uns warten bestimmt noch 10 andere Leute,die das mit einer Gelassenheit ertragen,die schon bewundernswert ist.So investieren wir mal eben 5 Stunden,nur um uns den neuen Supermarkt anzusehen,aber wie schon erwaehnt,wir haben ja eigentlich Zeit,aber so dummes warten nervt! Wenn wir abends unseren Sundowner geniessen,fuehlen wir uns schon jetzt ein wenig alleine.Waren wir es doch gewohnt,dass immer die Lunablu in unserer Naehe war und die letzten Wochen dann noch die Gibsy4.Viele Boote hier sind verwaist und auch in der Marina sieht man kaum mehr Leute,ausser am Megayachtsteg.Was hier fehlt,ist eine nette Happy Hour Bar, wo man Segler treffen kann.Die Pinc coconut Bar ist zwar wirklich huebsch,aber zur Happy Hour time gibt es nur Cockails und die sind schon recht teuer.So leben wir jetzt einfach mal ein ganz normales Alltagsleben und hoffentlich weiterhin ohne besondere Vorkommnisse,dafuer aber bei angenehmen 30 Grad wieder.Meistens lesen wir ab dem Nachmittag oder ich hole auch immer oefter mal wieder mein Malzeug raus.Nur haben wir seit gestern wieder nur ein Kindle,ausgerechnet Knuffs Kindle ist kaputt…Katastrophe! Gerade hatten Petra und Hans mir auch endlich eines aus Deutschland mitgebracht und dass nun mit tollen Buechern,unter anderem aus Evas Bibliothek bestueckt ist…was macht die liebe Skippergattin? Hier mein Schatz,ich leihe dir meines und schon ist der Hausfrieden wieder hergestellt!Ansonsten alles bestens auf der Felice und am Sonntag haben wir das verflixte 7.Ehejahr dann auch geschafft und werden das auch ein wenig feiern.Immerhin sind bei uns ja verschaerfte Bedingungen :-)…Das Schiff muss hier nun auch woechentlich am Wasserpass sauber gemacht werden und das macht ” Mann “…wer weis, wer oder was da alles unter einem schwimmt und vielleicht Schnappi spielen will :-).

Das ist mein spezieller Dingialltag, ich fahre an Land, komme zurueck und muss mindestens 10 l Wasser entfernen. Jedesmal wenn ich Gas gebe ( viel Gas gebe ;-) ), hebt sich das Cover hinten an und das Wasser wird reingeschaufelt…ich koennte auch langsamer fahren, wie ne Ente,dann passiert das nicht,macht aber natuerlich laengst nicht so viel Spass :-)

Pumpengeschichten…

5. Oktober 2013

Na das war ein Ding !!! Da war ein Fehlerteufel , der es uns echt schwer gemacht hat!!

Die provisorisch eingesetzte Duschpumpe hat gearbeitet, also KANN es ja nur die Pumpe sein, die kaputt ist.oder ??

Hier im Hafen gibt es einen kleinen Shiphaendler und er hatte eine Pumpe da, an der nur ein Schalter fehlt, den wir eh nicht brauchen, aber dafuer hat er uns die fuer nur schlappe 50 Dollar gegeben.

Da scheinen wir ja noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen zu sein !!

Also zurueck zum Schiff, Pumpe tauschen, Sicherung rein und warten und …klack…Sicherung fliegt wieder raus…Mehrere Versuche, gleiches Ergebnis,Mist !! Jetzt haben wir ein ernstes Problem ! Vielleicht ist irgendwo ein Kabel defekt ? Also wieder zum Shop, Kabel kaufen, austauschen,ich brauche wohl nicht extra erwaehnen, dass man dafuer das halbe Schiff auseinander nehmen muss ? Neuer Versuch, Sicherung rein, Pumpe an, warten und ..klack..Sicherung draussen. Das gibt es doch gar nicht ! Jetzt werden alle Gehirnzellen aktiviert…warten…letzter Loesungsversuch, alle Schlaeuche muessen ausgetauscht werden. Als Testlauf hatten wir die Schlaeuche vom Kuehlschrank getrennt und nur an die Pumpe angeschlossen und trotzdem kein Erfolg,also muessen die Schlaeuche oder Teile davon verstopft sein. Also  wieder zum Shop, puh, Glueck gehabt, der wollte gerade in die Mittagspause verduften. Jetzt wollen 8 m Schlauch um Ecken, durch die Stufen und halt an den unmoeglichsten Stellen verlegt werden. Prima Job, hatte ich schon gesagt, dass es sehr sehr heiss war an dem Tag ??

Und tatsaechlich, das letzte Stueck, bevor das Wasser nach aussen gelangt, sitzt voller Muscheln ! Kein Wunder, dass die Pumpe sich derart muehen musste und dann eben die Sicherung rausfliegt !

Problem geloest, der Kuehlschrank kuehlt wieder und kurz vor dem Sundowner war auch das Schiff wieder aufgeraeumt und der Feierabend konnte genossen werden. Dieser Austausch der Schlaeuche stand eh auf der To-Do Liste fuer langweilige Zeiten hier auf Tahiti, da diese noch nie ausgetauscht wurden und hier und da Alterserscheinungen zeigten.

Egal, erledigt und so haben wir uns gestern einen faulen Lesetag gegoennt nach dieser Aktion :-)

Unser Ankerplatz vor der Marina Taina auf Tahiti

Unser Ankerplatz vor der Marina Taina auf Tahiti

Papeete und Frust am Abend !

3.Oktober 2013

Wir waren mal kurz in der Stadt Papeete, Betonung liegt auf WIR, im Klartext heisst das, nicht wirklich ein Geschaeftebummel…das geht einfach nicht mit Maennern !! Kleines Guckerchen hier, klitzekleines Guckerchen dort und schon zieht es Knuff wieder nach Hause. Hatte ich nach der langen Zeit auf Ankerplaetzen doch glatt vergessen, dass Frau besser alleine shoppen geht :-).

Im Hintergrund liegt diesmal ein richtig grosser Cruiser und entsprechend voll ist die Stadt. Die Perlengeschaefte werden heute sicher einen guten Umsatz machen !

Weiter geht es in die Markthalle und zu den dortigen Fischstaenden. Wir spueren ja auch, dass nichts mehr an die Angel kommt, wenn wir unterwegs sind. Nun sehen wir, dass auch die huebschen Papageienfische zum Verzehr angeboten werden. Schade, oder ? Sie leisten unter Wasser so gute Arbeit und zerkleinern die Korallen und stellen so die schoensten Sandstraende her.

Wenn man von dem Kerlchen angeknabbert wuerde, aua aua, also Abstand halten !

Gestern war ich dann alleine in der Stadt und habe viele neue Geschaefte entdeckt unter anderem auch einen Eissalon :-)…aber ich war nur gucken, wie man bei uns in Wuppertal in einer Werbung sagt. Zum Glueck, denn der Abend bot eine bloede Ueberraschung…gerade haben wir noch Freunden geschrieben, alles ok an Bord, keine Reparaturen…da stimmt also wieder einmal ein Sprichwort, man soll den Tag nicht vor dem Abend loben !! Der letzte Happen des Abendessen war gerade verschlungen und die Baeuche mal wieder rund gefuttert, da klackt es im Paneel. Die Sicherung des Kuehlschrankes ist rausgeflogen…wieder ein…rums..raus..wieder ein…rums..raus. So geht das aber nicht und der Fehler muss noch heute gefunden werden!

Das Ganze wie gesagt NACH dem Abendessen…Knuffi jault auch entsprechend…das Baeuchlein ( oder der Bauch ? ) drueckt und ist im Weg :-)

Hier drinnen ist der Fehler schon mal nicht, also wird wonders gebuddelt…

Nach einiger Zeit und vielen Messungen spaeter wird klar, dass die Kuehlschrankpumpe einen Kurzschluss verursacht und ihren Geist aufgegeben hat, an prima !!

Eine aehnliche Pumpe ist in den Baedern eingebaut und soll das Duschwasser abpumpen, was liegt naeher, als meine Dusche stillzulegen ( schnief ) und die Pumpe ersatzweise fuer den Kuehlschrank zu benutzen.

Nach 3 Stunden Buddelei kuehlt der Kuehlschrank wieder und wir setzen uns noch kurz nach draussen. Fazit, es muss schon wieder eine neue Pumpe her,sehr aergerlich !! Als wir einschlafen wollen, macht die solch daemliche und ungewohnte Geraeusche, dass ich mit meiner Decke von dannen ziehe und mich in die andere Kufe verziehe ! Damit ist der heutige neue Tag bereits verplant, wir begeben uns auf die Suche nach einer neuen Pumpe :-( .

Darf`s ein bisschen mehr sein ? :-)

30. September 2013

Hier in der Marina Taina steht zur Zeit der groesste Katamaran der Welt, die Hemisphere und muss sich Verschoenerungsarbeiten gefallen lassen…gesehen bei unserem Sonntagsspaziergang rund um das Hafenbecken !

…und ist schlappe 44,2 m lang und wiegt ein bisschen unter 500 t. Wer sich ein wenig schlauer darueber machen moechte, braucht nur den Namen Hemisphere und Katamaran in google einzugeben.

Aber unser Schiffchen ist mindestens genauso schoen, aetsch :-)

Wir haben jetzt wieder wunderschoenes Sommerwetter, leichten Wind, tags Temperaturen um die 30 Grad und nachts reicht uns wieder nur ein Laken zum Zudecken . So koennte es immer bleiben !!

Bestens geeignet um die Sonnenuntergaenge zu geniessen, mit Blick auf Moorea, den Sundowner zu schluerfen und anschliessend…

…bei Wein, guter Musik und einem kleinem, privatem Grillfest den Tag zu beenden :-) !