Archiv August, 2013

Raiatea

30. August 2013

Morgens um 6 Uhr haben wir Bora Bora verlassen und dank unseres guten Weckers sind wir erst 10 Minuten vorher aufgestanden ;-) . Kaffee kochen, Instrumente an, Motoren an und schon sind die Leinen los von der Mooring und noch vor Sonnenaufgang sind wir unterwegs nach Raiatea. Warum so frueh, fragt man sich ?

Eigentlich ist die direkt zu segelnde Strecke nur 25 Meilen, doch da wir gen Osten unterwegs sind, wollen wir aber trotzdem einen schoenen Segeltag erleben und kreuzen bis etwa 7 Meilen vor der Passeinfahrt Rautonaui. Der Tag bescherte uns im Durchschnitt 10 Knoten Wind , 1 m Welle und Sonnenschein. Wenn man sich entschliesst, diese Strecke segelnd zu machen, muss man fast mit der doppelten Meilenanzahl rechnen, drum sind wir so frueh gestartet. Gegen 16 Uhr 30 hingen wir dann einer Mooring vor der Carenage Marina Raiatea und dann schmeckte uns das Ankerbierchen :-) . Kurz darauf erschien auch die Gibsy4 und liegt nun auch hier an einer Mooring. Unterwegs meldete sich dann die African Affair mit den neuesten Nachrichten, einer Planaenderung, sie kaemen auch am naechsten Tag nach, um sich hier einen Liegeplatz fuer die Taifunsaison zu suchen. Allgemeine grosse Freude, denn das heisst, wir verbringen alle noch einige Wochen hier auf den Ankerplaetzen. Da die meisten Segler offensichtlich nach Hause fliegen ueber diese Zeit und deshalb Fidji anlaufen , dachten wir schon, wir waeren dann ganz alleine auf unserem Weg zurueck nach Tahiti.

Wir freuen uns und haben nun bestimmt eine schoene Zeit hier :-)

Eben kommen nun auch die Erfolgsmeldungen ueber VHF der beiden Crews, die Plaetze in den Marinas sind gebucht…na da werden wir denn mal alle drauf anstossen :-).

Habe ich eigentlich schon berichtet, dass wir hohen Besuch hier auf unserer Felice von Februar bis April bekommen ?? Meine Tochter Julia und ihr Freund Toni haben gebucht und kommen nach Tahiti , juchuh :-) und kurz darauf kommt meine ” alte ” Freundin Dagi auch hierher, das sind doch alles tolle Aussichten !!!

Ein letzter Tag noch auf Bora Bora…

27. August  2013…und dann geht es zurueck

Gesamtmeilen 15567

Einen ganzen Monat haben wir nun hier verbracht und wir haben es genossen ! Schoen, dass wir naechstes Jahr wieder hierher kommen und erst dann geht unsere Reise weiter gen Westen. Man muss doch wirklich immer die eigenen Erfahrungen machen, haetten wir auf so manchen Segler gehoert, haetten wir diese Schoenheit hier vielleicht nicht erlebt. Da hiess es doch wirklich, Bora Bora lohnt nicht, kann man links liegen lassen…die Bilder und unsere Erlebnisse sprechen aber eine ganz andere Sprache ! Auch von den Kosten her sind wir, abgesehen von den Alkoholpreisen, nicht zu geschockt. In der Maikaimarina kann man zB fuer 5000 Polynesischen Francs,da sind etwa 50 US Dollar, eine Woche an der Mooring haengen, incl freies Internet, Poolbenutzung und Happy Hour Bar. Wuerde man in einem der teuren Hotels Internet kaufen, muesste man 2000 FRC fuer 2 Stunden bezahlen, das ist dann wirklich Wucher ! Da wir uns meistens durch die hiesigen Supermaerkte ernaehren , bleiben die Kosten fuer uns Segler voellig im Rahmen und gaebe es nicht diese laestige Taifunsaison, wuerden wir glatt hier bleiben oder zumindest noch viel laenger!

Am Sonntag wurden wir und die Gibsycrew in den Bora Bora Yachtclub von Birgit und Kalle eingeladen, um dort in dem schoenen Ambiente auf ihren 50. Geburtstag anzustossen. Da wir vor der anderen Marina liegen, muessen wir zum Treffpunkt ein wenig radeln.

Kleine Geschenke erfreuen das Geburtstagskind und so gab es einen kleinen Geburtstagskuchen ( aus Ton :-) ) und bei Verzehr droht garantiert ein Zahnarztbesuch ! Aber man beachte das Hauptgeschenk von Kalle, dass ihren Hals ziert…wow !!! Wir alle hatten auf jeden Fall einen lustigen Abend , zumal eine aktuelle Geschichte der African Affair uns die Traenen in die Augen trieb. Eine Mooring ergreift man vorne am Bug des Schiffes, benutzt einen Pickhaken und schon sollte man die Schlaufe der Mooring erwischt haben, eigentlich ganz einfach ,oder ? Die von ihnen angepeilte Mooring war unmittelbar vor dem Restaurant, wo Gaeste ihr Mittagessen oder ihre Getraenke einnahmen, dort ist ja auch der beste Netzempfang, wo die Segler immer drauf achten. Nun denn, doch leider leider, wie immer ,wenn man Zuschauer hat, missglueckt alles, der Pickhaken faellt ins Wasser und noch kann sich Kalle wohl wie ein Klammeraffe kopfueber am Schiff halten, um dann aber doch unter Gejohle dem Pickhaken zu folgen :-) Solche Seglergeschichten tragen zur allgemeinen Erheiterung bei, Hauptsache es verletzt sich niemand ! So auch meine kleine Einlage gestern…Schaaatzi….ich fahr mal eben zum Einkaufen und da der Motor von unserem Dingi eigentlich immer anspringt, loese ich die Leine und Motor starten kann man ja spaeter…nur dumm, wenn er dann nicht angeht und Glueck, dass es nicht so windig ist, so paddelt Frau froehlich oder doch nicht so froehlich ??? zum Manne, der es richten wird !

Auch Spielkinder kommen hier auf ihre Kosten…..

Nun werden wir gleich noch ein wenig einkaufen und heute Abend gibt es noch einmal ein Treffen der deutschen Segler bei der Happy Hour und dann trennen sich wieder einmal die Wege. Morgen frueh um 8 Uhr etwa wollen wir starten und dann geht es erstmalig gegen die vorherrschende Windrichtung aus Ost, vielleicht koennen wir segeln und kreuzen bis Raiatea, schaun wir mal.

Wusstet ihr uebrigens…die halbe Welt haben wir schon umsegelt und ueber 419000 Besucher auf unserer Homepage haben uns dabei mehr oder weniger begleitet :-). Einem unserer naechsten Berichte werden wir mal unsere Tippliste und Flopliste fuer solch eine Reise anfuegen ! So und nun Schluss fuer heute :-)

Schon wieder Sonntag !

25. August 2013

Die Zeit vergeht hier fast wie im Flug, also MUSS es schoen hier sein, oder ? Kurzzeitig waren die deutschen Flaggen hier deutlich in der Ueberzahl und man lernt sich bei der Happy Hour kennen, findet sich smpathisch und schon verabreden wir uns , um am Freitag Abend gemeinsam in ein nahegelegenes Restaurant zu gehen. Vorher aber treffen wir uns alle in der Maikaimarina zum Bierchen, 2 fuer einen Preis und es wird gekloent und gelacht:-)

Erst um 20 Uhr ist ein Tisch fuer 8 Personen bestellt und es wird langsam auch recht kuehl, da der Wind gedreht hat und nun genau in unsere Ecke pustet. Die Maenner sind soooo nett heute und fahren zurueck zu den Schiffen und versorgen uns mit Pullis.

Wir gehen die paar Minuten zu Fuss bis zum SuperU Supermarkt ,gegenueber ist das Restaurant und jetzt haben wir Hunger ! Die Speisekarte und die Weinkarte geht rum,ups, wir bestellen uns beide roasted Mahi Mahi mit Vanillesauce und ein Glaserl Wein dazu…die Weinpreise sind einfach unglaublich hoch hier, leider !!

Wir haben uns alle gut unterhalten und sind auch satt geworden und das Ambiente war auch stimmig ! Wie das immer so im Seglerleben ist, kaum hat man sich kennen gelernt, so sagt man auch schon wieder tschuess :-) Regina und Michael wollen weiter gen Westen und auch die African Affair wird diese Woche weiterziehen, doch heute treffen wir uns zu sechst noch einmal im Bora Bora Yachtclub,denn Birgit wird heute 50 Jahre jung und da wollen wir noch gerne persoenlich gratulieren !! Da heute Sonntag ist, wollen wir uns doch einmal einen kompletten Gottesdienst hier ansehen und vor allem anhoeren.  Die Predigt wird in Englisch,Franzoesisch und Polynesisch gehalten und danach gibt es Canongesaenge mit richtig guten Stimmen. Nach eineinhalb Stunden reicht es , da wir nicht wirklich viel verstehen, denn unsere zugewiesenen Plaetze sind in den hintersten Reihen, aber egal, es war wirklcih sehr schoen und eindruecklich !!

Die Damen kleiden sich ausgesprochen huebsch und tragen vielfach Hut zum Gottesdienst. Bei den Maennern sind die bunten Hemden auffaellig

Wie auch letzte Woche beobachtet, es ist ein stetiges Kommen und Gehen, die KInder turnen zwischen den Baenken rum und wenn es zu dolle wird, gehen die Mamas halt nach draussen und lauschen von aussen weiter , irgendwie alles ganz locker hier. Genauso sind die Menschen auch hier, laechelnd, freundlich und stets gruessen sie uns zuerst. Es ist ein Wohlfuehlklima hier, nicht nur vom Wetter her, hier haben wir das Gefuehl, wir sind willkommen !!

Da hoert aber jemand nicht so konzentriert zu…tsetse…erwischt :-) …ist das nicht ein toller Hut ?? :-)

Hier in der Bucht lag 2 Tage das Kreuzfahrtschiff Paul Gaugin und gestern Abend kam noch ein weiterer Kreuzfahrer hierher, doch zwischen diesen beiden Schiffen liegen sicher 100 Jahre. Fuer jeden Geschmack und auch fuer jeden ( na ja, fast jeden  ) Geldbeutel ist hier was dabei. Schade, dass viele Lebensmittel und vor allem Alkohol hier so teuer sind…da denken wir doch so manchesmal an unsere Dosen von Gerd Kaufmann zurueck, hier ein Schweinderl, dort ein Sauerbratengulasch oder hausgemachte Leberwurst in Dosen…oder…hm ! Da kam doch jetzt ein Gaestebucheintrag von der Maennerrunde von Knuff, Gerd ueberlege, wie er uns erneut Dosen zukommen lassen koenne !! :-) Das wird wohl schwierig sein…oder ?? Aber wir haben uns riesig ueber diesen Eintrag gefreut !!

Strandtag nur fuer Frauen :-)

22.August 2013

Vorgestern Abend bei der Happy Hour wurde lose besprochen, mal ohne die Maenner zum Strand zu radeln, offensichtlich kam die Idee bei beiden Geschlechtern prima an :-) . Die Maenner geniessen die Ruhe an Bord und duerfen mal faulenzen und wir ,Christine und Birgit von der African affair ,auch ein deutscher Kat und ich, treffen uns um 10 Uhr am Steg und radeln zum Matira Beach. Birgit war zwar noch voellig fertig von der Bergtour, die sie tapfer mit den Maenner am Vortag gemacht, aber radeln,schwimmen und vor allem kloenen, laesst sie sich doch nicht entgehen und kommt spontan mit.

Wir sind zeitig am Strand und haben diese Pracht fast fuer uns alleine. Hier ist das Wasser auch etwas waermer und wir koennen schwatzenderweise uns lange im Wasser aufhalten.

Kurzes Aufwaermprogramm und schon geht es wieder hinein in die Fluten :-) . Ein deutscher Einhandsegler wollte mit uns ins Gespraech kommen, aber keine Chance fuer ihn, nur Fotos machen dufte er und schon war er wieder abgeschrieben ! Heute ist schliesslich FRAUENTAG !

Nun noch schnell ein Bierchen, bevor wir uns auf die lange Radtour zurueck zur Maikaimarina begeben. Puenktlich zur Happy Hour waren wir zurueck, wo die Maenner schon  “sehnsuechtig ” auf ihre gepoekelten und eingesandeten Frauen warteten. Sie haetten den ganzen Tag nur geweint und sich vor Sehnsucht verzehrt…sollen wir das glauben :-) ? Also fuer uns war es auf jeden Fall ein sehr schoener Tag !!

Radeln rund um Bora Bora

20. August 2013

Unsere erste Rast war an einer Kirche, in der gerade der Gottesdienst abgehalten wurde und wir haben uns angeschlichen und wundervollen Gesaengen und Klaengen gelauscht. Wenn die Gottesdienste bei uns so abgehalten wuerden, wir glauben die Kirchen waeren dann voll!!! Auffaellig, dass offensichtlich keine Puenktlichkeit verlangt wird, in der Zeit, in der wir dort waren, kamen immer wieder neue Leute in richtig schoenen Kleidern und mit Blumen gescmueckten Huetchen.

Wir haben dem Gottesdienst nicht bis zum Schluss beigewohnt, denn unsere Radtour stand ja grad mal erst am Anfang und mindestens 30 km galt es noch zu bewaeltigen ;-)

Hier aber noch ein kleines Video aus der Kirche..

gottesdienst-auf-bora-bora

Weiter gings,entlang der Strecke, die wir bereits besegelt hatten auf unserem Weg zur Maikaimarina und den Mittagstopp legten wir wieder in der Pizzeria am Matira Beach ein. Die Radtour war deutlich weniger anstrengend als rund um Huahine, wo viele boese Steigungen waren.

Unterwegs haben wir diesen Kreuzweg gesehen, leider war aber der Zugang verschlossen. Jetzt haben wir sehr viel von Bora Bora gesehen, zu Land und zu Wasser und es wird uns immer noch nicht langweilig, es ist zu schoen hier :-). Ausserdem gibt es hier abends happy hour und man kann andere Segler treffen und quatschen und einen Pool , den wir auch benutzen koennen. Also ein wenig bleiben wir sicher noch !!

Am Sonntag sollst du ruhn…oder

18.August 2013…mit den Raedern um Bora Bora ganz herum radeln.War wirklich ich es, die ein Fahrrad haben wollte ? Ja doch, stimmt, nur bisher sind nur Inselumrundungen dabei heraus gekommen, nach denen man mit geschundenen Hintern und zittrigen Beinen auf die Boote zurueck klettert. Nur mal so ein bisschen radeln scheint nicht zu funktionieren und so fuegt sich Frau halt :-). Aber es macht ja letztendlich doch Spass und wir brauchen ja auch die Bewegung…So haben wir uns heute morgen nach 9 Uhr mit der Crew der Gibsy4 am Steg verabredet und auf gehts…wenn wir kraeftig in die Pedale treten, sind wir in 4 Stunden wieder am Startpunkt ! Doch bevor wir nun die Raeder bewegen, noch ein kurzer Rueckblick zum gestrigen Abend. Samstag Abend werden im Ortskern fahrbare Futterstaende aufgebaut, dazu Tische und Stuehle und man schaut ihnen in die Toepfe oder auf die kleine Speisekarte und laesst sich irgendwo nieder. Wir entscheiden uns fuer Steak mit Pommes Frites ( :-) ) fuer 1000 Francs und die Portionen sind so gross, dass wir ausreichend  satt werden und die letzten Krumen und Fettraender der Steaks bekommen die still wartenden Hunde. Diese Blicke muessen die vor dem Spiegel einstudiert  haben…

Da wird ja selbst ein Seemann schwach und fuettert unablaessig die Reste, bis auch die letzte Pommes verschwunden ist! Es gibt hier sehr viele freie Hunde, doch nie oder nur selten hoert man ein Bellen, sonst wuerde diese Masche am Tisch auch nicht wirken :-)

Wir gehen zurueck zur Maikaimarina, die am Abend huebsch  illuminiert ist und am Steg stehen einige der Gaeste und bewundern dort irgendetwas…wir werden neugierig und sehen erst einen Manta, der zum Greifen nahe seine Kreise zieht und unablaessig  sein Maul geoeffnet haelt…hier ist ja auch schliesslich ein Restaurant und Essenszeit ;-) !

Da schwimmen nun mittlerweile fuenf Mantas und lassen sich ueberhaupt nicht stoeren von den Menschen und von den Blitzen der Kameras. Einer schlaegt unablaessig Saltos und zeigt uns seinen weissen Bauch und die anderen ueben sich im Synchronschwimmen. Wir koennen uns gar nicht sattsehen und gucken ihnen bestimmt eine Stunde zu. Manchmal kommen sie so nahe,dass man sie anfassen kann und die Flosse winkt mal kurz und klatscht aufs Wasser ,hallo hier bin ich !!

Solch ein geoeffnetes Maul hat uebrigens eine beachtliche Groesse, wenn man ihnen entgegenschwimmt, meint man fast, ein Haps genuegt und man ist bei dem im Bauch…aber sie fressen ja nur Plankton,kein Grund zur Sorge :-)

Die Augustseite ist ein wenig Mantalastig, oder ? Aber diese Tiere sind so majestaetisch und wunderschoen, sie verdienen diese Seite und deswegen gibt es auch noch ein kleines Video von gestern Abend, die Qualitaet ist nicht so doll, aber sooo schlimm ist es auch nicht…

wie-im-aquarium

Eigentlich wollte ich ja vom Radausflug erzaehlen und von dem Sonntagsgottesdienst, doch morgen ist auch noch ein Tag und ausserdem wollen wir jetzt UNBEDINGT Geburtstagswuensche nach Aachen verschicken und dann unser Abendessen zaubern. Heute gibt es doch echt Lammfilet, fast so ein Highlight wie…na ?? Ach das koennt ihr ja gar nicht wissen :-)

Zurueck in der Maikaimarina nach traumhaften Inseltagen

16.August 2013…und jetzt gibt es Bilder :-) und ein Mantavideo !

…und hier ein Video,einfach draufklicken und es sollte sich dann oeffnen :-)

manta

Da wir einige Tage kein vernuenftiges Internet hatten, gibt es ein paar Bilder der letzten Tage unsortiert.

Wir verabreden uns zu einer Strandwanderung.Die letzten Meter muessen wir das Dingi hinter uns herziehen, da es sehr flach gegen den Strand wird…besser gesagt,ICH lasse mich zum Strand chauffieren, wofuer hat man denn sein Personal ??? :-)

Am naechsten Tag fahren wir beide ans Festland und kaufen etwas Fleisch fuer das bervorstehende BBQ ein.Die Rueckfahrt gegen starken Wind und Welle wird entsprechend nass und holprig und kuehl.

Mal wieder ein internationales BBQ !

Weitere Bilder folgen in den naechsten Tagen,von unserem Aufenthalt im 5 Sterne St.Regis Resort z.Beispiel oder…guckt in der Bildergalerie und Inseltage !

Immer noch auf Bora Bora,Ankerplatz vor dem St.Regis Resort

15.August 2013 Heute Morgen hiess es frueh in die Neoprenanzuege steigen und zum hiesigen Mantaspot fahren,bevor die Heerscharen von Schnorchlern und Tauchern aus den umliegenden Resorts den Spot bevoelkern.Direkt gegenueber des St.Regis Resorts ( 5 Sterne )an dem Pass,der rot und gruen markiert ist,sind die Mantas offensichtlich zu Hause. Also rein ins Nass und…ist das kalt,wenn hier nicht die Mantas auf uns warten wuerden,waer ich zumindest schon wieder im Dingi.Knuff bindet sich die Leine vom Beiboot um den Bauch und so schleppen wir es hinter uns her.Einige Minuten schnorcheln wir noch erfolglos rum,sehen zwar niedliche bunte Fische,aber fuer die haben wir heute mal keine Augen.Und da,endlich,majestaetisch kommt der erste Manta auf uns zu und da kommt auch schon der Naechste,wow,ist das ein Anblick!Das Wasser ist voller Plankton,der Nahrung der Mantas und die Sicht ist ein wenig getruebt dadurch.Sobald sie etwas hoeher kommen und die Sonne mithilft,koennen wir sie in ihrer ganzen Schoenheit und Vollkommenheit bewundern.Unter uns sind Taucher und mittlerweile kommen auch immer mehr Schnorchler,zT nur im Bikini,bibber,schnatter.Jetzt muss man schon aufpassen,nicht eine Flosse ins Gesicht zu bekommen,denn alle haben nur noch Augen fuer die Mantas und auch die Kaelte scheint egal zu sein,sogar auch fuer mich!Fast eine Stunde beobachten wir ihre Bewegungen und klettern dann happy mit vielen Fotos und gedrehten Videos wieder ins Dingi.Nur schade,dass wir euch die nicht oder NOCH nicht zeigen koennen,denn eine Internetverbindung gibt es hier nur ganz mies.Es sei denn man loggt sich bei dem Hotel ein und kauft eine Stunde Internet,ich meine,ich habe was von 20 Dollar die Stunde gelesen…Das St.Regis Resort haben wir uebrigens gestern besichtigt und dort das Guenstigste Getraenk,ein Bier,zu uns genommen.Die Anlage sieht schon klasse aus,hat feinste Sandstraende,ein edles Restaurant,ein japanisches Restaurant und Strandbars und…aussergewoehnlich huebsche Menschen stehen den Gaesten dort zu Diensten und die Maenner,die am Strand bedienen,haben nur ein Tuch um ihre edelsten Teile geschlungen ( grins)und sind sehr geschmackvoll taetowiert.Ein einfaches Nudelgericht an der Strandbar,Pasta mit Tomatensauce,soll 34 Dollar kosten,was wird da wohl ein vollwertiges Abendessen im Edelrestaurant kosten?Auf der Felice gab es gestern auch Pasta mit Tomatensauce,aber noch verfeinert mit Thunfisch und Oliven und ein gutes Glas Wein…gut dass wir an Bord leben koennen.Aber so langsam wird es knapp nach den Tagen auf den Ankerplaetzen,der Kuehlschrank ist fast gaehnend leer,hier und da findet sich noch etwas,ein halber Weiskohl,ein bisschen Fetakaese,eine halbe Gurke,2 Riegel Schoki nur noch,3 Kartoffeln vielleicht noch,ein Apfel und nun muesste ich schon sehr suchen.Es wird Zeit,zurueck in die Zivilisation zu kommen,ich denke morgen fahren wir zurueck zur Maikaimarina an die Mooring,dort gibt es einen Super U und auch wieder Internet.Der Wind laesst nun langsam nach und dann wird es sicher oder hoffentlich auch wieder waermer !PS Wir erfreuen uns riesig an der neuen Unterwasserkamera von Petra und Hans,ohne die es keine Mantafotos geben wuerde!

m_DSCN0525.JPG

Guten Morgen-bonjour oder ia orana oe

11.August 2013so sieht die Sprache der Tahitianer aus

Guten Abend-bonsoir oder ia orana oe i teie po

Danke-merci oder mauruuru

Willkommen-bienvenue oder maeva…die Sprache der Einheimischen ist uns zu schwer,macht aber nichts,die Verstaendigung klappt trotzdem prima :-) . Heute Abend veranstalten die Australier mal wieder ein Pottlook am Strand, da machen wir mit, werfen ein Kotelett mit auf den Grill und werden uns aber warm anziehen ! Wie schon einmal gesagt, hier ist Winter und dazu pfeift der Wind ordentlich ! Noch immer liegen wir an gleicher Stelle und geniessen diesen umwerfenden Blick auf die Berge von Bora Bora,hinter denen spaeter dann die Sonne untergeht …

Wir erkunden die schoensten Ankerplaetze:-)

10.August 2013

 

12 Meilen waren es rund um die Insel innerhalb des Saumriffes zu diesem Platz,allerdings waren 2 Durchfahrten wirklich sehr eng und nicht wirklich tief.So steht einer vorne am Bug und bruellt gegen den Wind die Anweisungen.Vor der letzten Tonne,rot steht an der Inselseite und die gruene Tonne steht auf einer Untiefe,sehen wir auf unseren Karten vorher 6 Meter Wassertiefe in dieser Passage.Doch als wir dicht dran sind,bruelle ich Kommando rueckwaerts,das sieht aber nicht wirklich nach 6 Metern aus.Wir funken die Gibsy4 an und erfragen , ob sie die gleichen Werte sehen. Ja klar, na dann mal los und ganz ganz langsam schlaengeln wir uns dadurch und puh, geschafft. Ein traumhafter Ankerplatz gegenueber der Privatinsel des Sofitelresorts erwartet uns , wir schmeissen den Anker auf 3 Meter und sind begeistert. Kurz drauf erscheint auch die Gibsy4 und die werden spaeter erzaehlen, dass sie kurz aufgesetzt haben :-(  Ronald faehrt mit dem Dingi zurueck und schnorchelt die Stelle ab und sieht , dass deren Schiff wie einen Fussabdruck auf dem Riff hinterlassen hat. Dummerweise legt jetzt der Wind zu und wir liegen recht ungeschuetzt vor dem Riff,Mist! So bleiben wir an Bord und vekneifen uns den Landgang, denn da wuerden wir mit den Wellen nur so an Land gespuelt werden. Am naechsten Tag der Blick in die Wettervorhersage, es soll die naechsten Tage weiter blasen und die anderen Schiffe, die mit uns hier ankern, verlassen uns schon alle am fruehen Morgen . Wir ueberlegen bis zum Mittag, wo die Sonne am Hoechsten steht fuer diese Durchfahrt und entscheiden uns auch fuer einen Wechsel hinter Baeume zum gegenueberliegenden Strand. Dumm nur, dass wir wieder durch diese Enge muessen,das macht schon ein wenig Herzbubbern. Die Gibsy4 bleibt noch und ueberlegt an einer sicheren Loesung.

Dieser Ankerplatz ist fuer Charteryachten verboten, kein Wunder ! Doch trotzdem sind 2 CharterYachten reingekommen und machen sich nach ein paar Stunden auch wieder auf und davon und einer geht mit Vollgas in die Enge und rumms,schon steht er auf dem Riff und kommt aber nach einiger Zeit wieder selbst frei. Jetzt haben wir einen friedlicheren Platz,ankern auf 3 Metern und das Schiff liegt wie ein Hotelzimmer,so ruhig! Vor uns die Kulisse mit den Bergen von Bora Bora,hinter uns der Strand und unter uns ziehen Rochen und Schildkroeten und Kunos ihre Bahnen. Da muss das Malzeug mal wieder auf den Tisch, wann hat man solche Motive schon direkt vor der Nase :-) Eben konnten wir via skype bei einer Party unserer Freunde in Wuppertal kurz dabei sein, dort wird gegrillt ( sabber ), ein Bierchen vom Fass getrunken und sicher habt ihr viel Spass bei Hans und Petra !! Irgendwann sind wir bestimmt auch mal wieder dabei :-) Gestern morgen auf dem Funknetz hoerten wir, dass die Lunablu ihren Landfall hatte,herzlichen Glueckwunsch und erholt euch gut ! Ebenfalls lasen wir eben, dass die Sy-Mango mit ihren Kindern und die Sy-Amygdala wieder gut in ihren Heimathaefen in Deutschland angekommen sind und jetzt wieder ein normales Leben fuehren werden.Tolle Leistung!! Auch hier herzlichen Glueckwunsch an euch.Die Sy-Mango sahen wir zuletzt auf Gran Canaria kurz vor der Atlantikueberquerung…was sind wir doch fuer Troedler dagegen…

Next Page »