Archiv Mai, 2013

Papeete

31.Mai 2013

Unser erster Stadtgang fuehrte uns natuerlich nur zu den Schiffsausruestern und erfolgreich danach schmeckte das Bierchen besonders gut :-)

Stolz tragen die Maenner ihre Schaetze nach Hause…

Blick von der Felice nach Moorea rueber :-)

…und heute ist Wasch-Putz-und Flicktag und heute Abend werden wir Liliane von der Lunablu hochleben lassen,denn sie wird heute 60 Jahre und darf das in der Suedsee und vor allem mit uns feiern :-) !Wir gratulieren ihr ganz herzlich und hoffen noch lange gemeinsam die Welt miteinander zu erkunden !

Markthalle in Papeete,sehr sauber und ein reichhaltiges und gutes Angebot!

Erste Erkundungsgaenge auf Tahiti

29.Mai 2013

Nun haben wir ausgeschlafen,herrlich,ausserdem haengt unser Schiff an einer Mooring und wir brauchen keine Ankerwache.Wir liegen vor dem grossen Aussenriff,innerhalb der Lagune vor der Marina Taina, fast in erster Reihe mit Blick auf Moorea.Das Wasser ist kristallklar und warm und die Temperaturen wie gehabt um die 30 Grad,hier koennen wir wohl eine Zeitlang leben.Der erste Landgang fuehrte uns natuerlich in den Supermarkt Carefour,wie koennte es beim Segler auch anders sein,der so lange auf bestimmte Sachen verzichten musste.Was das Herz begehrt gibt es hier,allerdings muss man nicht so genau auf die Preise achten,dann wird einem naemlich schwindelig!Baguettes sind subventioniert und kosten nur 50 Cent,das ist ja ein Schnaeppchen.Vorerst haben wir nur einen Erkundungsgang getaetigt und uns nur ein Steak und frischen Salat gekauft,war das lecker!!Am Mittag sind wir dann mit der Lunablu mit dem Bus nach Pepeete reingefahren und haben uns die Fuesse wund gelaufen,um den Yanmarhaendler zu finden.Man hat uns vielleicht nicht richtig verstanden?auf jeden Fall sind wir viele Kilometer an den Strasse entlang gelaufen um dann nur einen Bootsmotorhaendler zu finden :-).Also alles wieder zurueck,kreuz und quer und dann haben wir ein Damenprogramm eroeffnet,lassen wir die Maenner doch alleine ihren Haendler suchen und finden.Wir sind derweil in ein Haushaltsgeschaeft und haben die fuer uns wichtigen Dinge erledigt und gegen 16 Uhr zum Bierchen haben wir uns wiedergetroffen und die Maenner waren auch erfolgreich.Nun nur noch den Bus zurueck finden,aber das gestaltete sich aeusserst schwierig.Eine junge Dame zeigte uns dann die Bushaltestelle,von wo aus der Bus nach Tahina gehen soll…nur komisch,dass wir an gleicher Stelle Stunden zuvor ausgestiegen sind,egal,dann faehrt er wohl eine Schleife.Um 17 Uhr faehrt hier uebrigens der letzte Bus und die Geschaefte machen dann auch alle zu,na da haben wir aber Glueck gehabt und echt den letzten Bus erwischt.Aber wieso faehrt der jetzt in so eine voellig andere Richtung ?Nach einiger Zeit sehen wir ein Hinweisschild mit dem Stadtnamen Mahina darauf,hat man uns wieder nicht richtig verstanden?Oje,der Busfahrer bestaetigt unsere Befuerchtung und da stehen wir jetzt dumm irgendwo auf Tahiti rum und es faehrt kein Bus mehr….Mahina und Marina hoert sich schon verdammt aehnlich an und wenn man sich noch nicht auskennt,macht man halt Anfaengerfehler.Aergerlich,denn nun muessen wir ein Taxi zurueck zum Hafen nehmen,was natuerlich deutlich teurer ist…soviel zu unserem ersten Landgang auf einer grossen Insel.Das Ersatzteil fuer den linken Motor ist nun schon eingebaut und auch erfolgreich,es laeuft nun kein Wasser mehr in den Motorenraum,endlich!Unsere To-Do-Liste ist wie immer und sicher bei allen anderen aehnlich lang,aber das gehen wir ganz in Ruhe und nach und nach an,denn jetzt haben wir ja richtig Zeit!!Unser erster Eindruck von Tahiti macht Lust darauf,nur leider koennen wir euch das NOCH nicht in Bild und Farbe zeigen,denn das Internet ist das Mieseste bisher ueberhaupt.Da werde ich wohl mit dem Laptop an Land muessen und mir ein schattiges Plaetzchen suchen muessen,um mal Bilder einstellen zu koennen.Gestern Abend haben wir mit der Lunablu bei uns an Bord gegrillt und danach Mexican Train gespielt,ein schoener Abend und das Essen war sooooo lecker!! :-)

Haitauchgang Fakarava Sued

Auf dem Weg zum Pass,wo wir die Haie bestaunen koennen:-)

eingetragen am 28. Mai 2013 | von Felice |

Ankunft auf Tahiti

26.Mai 2013 Papeete Wir sind gut auf Tahiti angekommen,aber echt erschoepft,das war dann doch ein anstrengender Toern.Letzte Nacht haben wir zur Abwechslung mal gar nicht geschlafen,sondern uns nur um Squalls gekuemmert.Wir wurden regelrecht eingekreist von diesen bloeden Dingern und ein Entkommen war aussichtslos!Um 13 Uhr local time haben wir uns in ein Mooringfeld hier in Papeete gelegt,Motor aus und endlich Ruhe.Doch schon kurz darauf kam ein Hafenboy und sagte wir muessen woanders hin,diese seien privat.Also wieder die Navigeraete an und das Dingi war grad unten,das wieder hochnehmen und ins naechste Mooringfeld A umsiedeln.Nun endlich,16 Uhr kommen wir zur Ruhe,wir raeumen nun unser Schiff auf,alles wird wieder an seine angestammten Plaetze gestellt,die Betten frisch bezogen und was freuen wir uns darauf,diese und die naechsten vielen vielen Naechte nicht mehr nachts unterwegs sein zu muessen.Wir sind nun nach ueber 5500 gesegelten Meilen,allein in diesem Jahr,mit Stopp eines Landurlaubes durch Ecuador und Peru,dann der Besuch der Galapagosinseln,die Ueberquerung des Pazifik zu den Marquesasinseln,weiter ueber die Tuamotosatolle mit diesen sensationellen Tauchgaengen,endlich am Ziel unserer Traeume angekommen, Suedsee pur und das werden wir nun geniessen!Einige Reparaturen muessen hier vorgenommen werden und vor allem der linke Motor,der zwar seine Dienste getan hat,aber nach jedem noch so kurzem Einsatz hat er zig Liter Seewasser in den Motorraum gelassen.Nun haben wir ja Zeit die ganzen Dinge in Ruhe anzugehen.Doch zuerst muessen wir uns ausschlafen,erholen,dann die Vorraete wieder im hiesigen Carefour auffuellen und uns auf unseren Besuch vorbereiten.Ihr Beide,Petra und Hans,seid sicher froh,dass wir nun hier sind und eurem Urlaub auf der Felice nun nichts mehr im Wege stehen sollte.Alles andere spaeter und vor allem die Fotos hoffen wir bald,trotz schlechtem Internet,in Kuerze einstellen zu koennen.Nachts soll es am Besten funktionieren,warum auch nicht,nachts wach zu bleiben,sind wir ja jetzt gewohnt,gaehn und nun gute Nacht !

P1050954.JPG

Unterwegs nach Tahiti und INFO Passausfahrt Fakarava Sued

25.Mai 2013 15175 sm Unser Etmal 125 sm,naja,aber wir haben uns ja bewusst fuer dieses Wetterfenster entschieden,indem es am heutigen Tag,Samstag,wenig Wind geben wuerde!Am Nachmittag,bevor wir den Tag darauf gestartet sind,musste Knuff noch das Unterwasserschiff begutachten und wieder einmal von den Barnekels befreien.Nach gut einer halben Stunde bin ich auch rein,um Fotos von ihm zu machen,doch da kam schnurstracks ein Hai von doch beachtlicher Groesse direkt auf mich zu.Wie schnell man da aus dem Wasser ist ( haha ),sieht sicher lustig aus fuer andere.Doch binnen einer Minute kam mein Knuffi auch rausgeschossen und fand,die eine Kufe muesse nun leider auf Saeuberung verzichten.Warum das,lautete die Frage !Durch das Abkratzen der Muscheln und Garnelchen sammeln sich unzaehlige Fische unter dem Schiff und kriegen das Essen ja praktisch vorgesetzt,das liess sich wohl auch dieser Hai nicht entgehen und fing wohl an,Knuff in immer engeren Kreisen zu umrunden und grimmig und hungrig soll er auch ausgesehen haben!Dazu dann noch diese unrunden Schwimmbewegungen,nein danke,lieber auf dem schnellsten Wege raus aus dem Wasser.In der abendlichen Funkrunde vom Costa Rica Netz beklagten sich fast alle Segler ueber das miese Wetter zur Zeit,vor allem auf dem Weg zu den Marquesas und auf deren Inseln soll es kraeftig und ergiebig regnen und stuermen.Berichtet wurde von 20 bis 30 Knoten Wind unentwegt und in den gemeinen Squalls bis 40 Knoten und einer Welle von bis zu 4 m,igitt!Da haben wir aber Glueck gehabt mit unserem Timing und auch die Zeit auf den Tuamotus war auch vom Wetter her klasse.Allerdings hatten wir die letzten 2 Tage auch kraeftigen Wind und immer wieder einen Squall,doch wenn man vor Anker liegt,ist die Hauptbeschaeftigung lediglich Fenster zu und wieder auf,auf See hingegen ist das richtig Arbeit,die Segel muessen eingestellt werden,evtl eingeholt werden oder gerefft werden und dann werden sie wieder hochgezerrt etc.Auf jeden Fall hat unser Wetterbericht der Wetterwelt ein kurzfristiges runtergehen des Windes vorhergesagt und schon ab Sonntag Mittag soll es wieder stetig und schnell bis 20 Knoten und mehr ansteigen.Bis dahin wollen wir zusehen,dass wir in Papeete einen schoenen und ruhigen Platz gefunden haben.Unsere letzte Nacht wurde von Beginn mit dem Vollmond begleitet und als die Sonne aufging,ging er langsam unter,man meint wirklich,da ist eine riesige Laterne am Himmel und wirklich dunkel wird es in solchen Naechten nicht.Nur geschlafen haben wir kaum,die Wellen klatschen immer wieder unter das Brueckendeck und ein Squall hat uns fuer 2 Stunden besucht!Die Lunablu hat ihn nur gesehen und wieder nicht abbekommen,machnen wir irgendwas falsch?Aber wir goennen es ihnen,denn wenn relativ wenig Wind ist und die alte Welle steht aber noch da,dann wird es auf deren Schiffchen sehr unkomfortabel und Paul kehrte heute Morgen an der Funke auch wieder zu seinen altbekannten Schimpfwoertern zurueck ( grins )und meinte er haette schlechte Laune,uiui!Bei uns ist die Laune gut,die Pizza gestern Abend war koestlich und wir haben es doch echt gut auf unserer Felice!INFO Fakarava Suedpass Wir haben den Pass 1,5 Stunden nach NW Tahanea befahren und hatten anfangs noch vor der unmittelbaren Einfahrt eine Stroemung von 3 Knoten gegenan und im Pass war absolut Stillwasser,draussen vor dem Pass stand natuerlich eine Welle,aber kein Problem,trotz der 20 Knoten Wind,die wir dort hatten.

P1050935.JPG

Haie soweit das Auge reicht!!

23.Mai 2013 Fakarava Suedpass Unsere Tauchgaenge gestern waren die Besten,die wir in unserer Tauchkarriere je gemacht haben,man kann das kaum beschreiben,so beeindruckt sind wir alle!Wir sind gemeinsam mit Paul,Hanneke und Nils von der Pelagie getaucht und hatten den Guide Matthias fuer uns alleine.Fuer ihn muessen wir ein dickes Lob aussprechen,angefangen von,er hat uns einen superguenstigen Preis gegeben incl. aller Leihsachen und hat uns fuenf professionell und sicher ueber die Korallen und durch die Haie gefuehrt.Der erste Tauchgang begann vor dem Pass aussen,alle Mann auf Kommando vom Tauchboot hinten ueberfallen lassen und dort langsam an einer Mooringleine abtauchen.Von dort zog uns die Stroemung wieder zurueck in den Pass,vorbei an intakten Korallengaerten mit einer riesigen Fischvielfalt,Napoleons ( bis 2 m gross ),Snappers,Barschen und natuerlich Haien.Beim Stroemungstauchen muss man gut auf die Tarierung achten,um nicht ein Spielball der Stroemung zu werden und sich dadurch evtl an den Korallen zu verletzen.Unsere Tiefe war bei etwa 25 m und die Sicht klar und ohne Schwebeteilchen und das Wasser hatte eine angenehme Temperatur noch in dieser Tiefe von etwa 27 Grad.So an die 20 Haie zogen an uns vorbei und einen Hai haben wir schlafend auf dem Grund entdeckt.Matthias hat sich ganz vorsichtig von hinten angeschlichen bis auf wenige Zentimeter und gelangweilt ist der Hai ein paar Meter weiter gezogen und hat sich wieder hingelegt.Hauptsaechlich sieht man hier den grauen Riffhai,den Schwarzspitzenriffhai,den Ammenhai und den Weisspitzenriffhai.Nach 55 Minuten endete unser erster Tauchgang und nun ging es zurueck auf die Boote um zu fruehstuecken und um ein wenig auszuruhen,bevor es zum zweiten Mal hiess,three,two,one and go and platsch!Aufs Kommando lassen sich alle Taucher zusammen ins Wasser fallen,um dicht beieinander bleiben zu koennen.Diesmal sollten wir mitten im Pass tauchen,da wo es hunderte von Haien geben soll,die sich alle in der Stroemung aufhalten.Und wirklich,schon nach wenigen Minuten errreichten wir den Pass,uns wurde gedeutet,flach ueber die Korallen zu gleiten und irgendwo guten Halt zu finden.Man weht wie ein Faehnlein im Wind und wer sich nicht gut festhaelt,wird in die Lagune gespuelt.Die maximale Stroemung betraegt hier im Pass 5 Knoten,das ist schon ganz schoen flott!Hier nun lagen wir still beisammen und wirklich hunderte Haie zogen an uns vorbei,manche auch recht nahe,manchmal sogar ZU nahe,sodass der Adrenalspiegel mal eben rasant anstieg.Unser Guide guckte immer wieder nach uns,alles ok und hat uns allen ein Gefuehl absoluter Sicherheit vermittelt,so soll Tauchen sein!Einge schwangere Haie mit recht dicken Baeuchen waren auch darunter.Man liegt da am Grund und starrt dieses Spektakel an und hat den Blick ja meist nach vorn gerichtet,wenn man sich dann mal umdreht,sieht man hinter und ueber und neben sich ueberall Haie,echt der Wahnsinn!!Unter Felsueberhaengen sieht man ein paar Faulenzer noch schlafen oder die haben sich die Baeuche schon vollgeschlagen.Langsam haben wir uns am Rande entlang weiter vor getastet und immer wieder nur fasziniert beobachtet.Den unzaehligen kleinen und groesseren Fische konnten wir nicht so die rechte Beachtung schenken,sorry,aber Haie beobachten zu duerfen und dann in einer solch riesigen Ansammlung hat einfach mal Vorrang!Demnaechst wird es Bilder davon geben,denn morgen frueh werden wir nach Tahiti starten und hoffen dann am Sonntag anzukommen.Es gibt ein guenstiges Wetterfenster und das wollen wir nutzen,denn danach wird es wieder kraeftig wehen und zudem noch mehr aus Sued,passt gar nicht gut!Heute Nacht und jetzt pfeift es auch ordentlich hier und alle Stunde rauscht ein Squall ueber uns.Hoffen wir dass es morgen besser ist.Es liegen etwa 250 Meilen vor uns,also 2 Naechte muessen wir uns wieder um die Ohren schlagen,aber das kriegen wir auch noch hin,waere doch gelacht!Zum Schluss noch moechten wir ein Danke an all die lieben Gaestebuchschreiber richten,wir freuen uns immer sehr darueber,weiter so!!!

Haitauchgang.jpg

Fakarava Suedpass

20.Mai 2013 Knappe 30 Meilen waren es gestern innerhalb des Atolls durch eine gut betonnte Wasserstrasse.Hier wichtig,das Fahrwasser sollte unbedingt eingehalten werden,denn die Tonnen stehen jeweils AUF einer Untiefe bzw Riff,abkuerzen und schnibbeln waere fatal!Was wir nun hier zu sehen bekommen,ist sensationell,umwerfend und super klasse!Wir ankern auf 10 Meter Tiefe und doch koennen wir bis auf den Grund sehen.Knuff ist anschliessend ins Wasser,um zu kontrollieren,wo der Anker sich eingegraben hat oder eben auch nicht.Der dicke Zeh war kaum im Wasser,da umkreiste ihn schon der erste Hai.Aber Mann ist ja mutig und tapfer geht es nach vorne zum Anker und ein weiteres,noch groesseres Exemplar zeigt Interesse und umkreist ihn einmal.Doch das Interesse liegt auf beiden Seiten und schon ist das Tierchen fotografiert und stellt sich hier im Anhang vor.Gut erholt und ausgeschlafen sind wir nach dem Fruehstueck los,um zu schnorcheln.Wir sind nahe zum Pass und dort rein ins Wasser,Dingileine um den Bauch und mit der einlaufenden Stroemung haben wir mit Hanneke einen fantastischen Schnorchelgang erlebt.Das Wasser ist so unglaublich klar und jedes noch so kleine Detail ist zu erkennen und schon kommt ein Hai naeher und zieht gelangweilt weiter,gefolgt von einem Monsterbarrakuda,der zum Glueck auch kein Interesse an uns hat.Wir schwimmen foermlich in Fischsuppe,kleine,grosse,dicke,alles was das Taucher oder Schnorchlerherz begehrt,zeigt sich in den schoensten Farben.Die Tauchergruppe vom Morgen ist schon zurueck und berichtete von hunderten von Haien im Pass,wow,wir gehen morgen frueh auch dorthin tauchen.Das erste Mal wieder tauchen seit Bonaire vor 2 Jahren! Wir hoffen sehr,dass sie all das noetige Equipment dort ausleihen koennen,Anzuege haben wir ja noch!Der Weg hier runter hat sich also gelohnt und der lange Weg in die Suedsee allemal!!

P1080206.JPG

Ankerplatzwechsel

19.Mai 2013

Wir segeln heute etwa 30 Meilen zum Suedeingang des Atolls Fakarava.Fast ein Tagestrip,so gross ist dieses Atoll!Die hiesige Tauchschule hat uns ein Sonderangebot fuer 5 Personen und je 2 Tauchgaengen gemacht und so wollen wir dort am Dienstag tauchen gehen.Fue die naechsten Tage bedeutet das mal wieder kein Netz und Mails bitte wieder nur an unsere Funkadresse!Dieser Tauchspot soll ein Highlight der Tuamotus sein,viele Haie und andere Grossfische geben sich dort im Pass die Flosse in die Hand :-) !Mittlerweile sind wir auch schlauer,warum wir eigentlich zur Stillwaserzeit am Pass solch ein Kabbelwasser hatten.Durch den bestaendigen starken Ostwind wird das Wasser vom Suedpass staendig in die gleiche Richtung West gedrueckt und zur Zeit gibt es gar kein Stillwasser am Nordpass,sondern immer nur ausfliessendes Wasser.Gut u wissen,dass wir alle doch nicht ganz so daemlich bei der Gezeitenberechnung waren,denn jeder der Segler,die hier reinkommem,hatten Fragezeichen auf der Stirn.Mittwoch oder Donnerstag wechseln wir dann wieder hier hoch zum Nordpass,versuchen noch ein paar Lebensmittel zu bekommen,wenn denn was da ist und machen uns dann so langsam auf nach Papeete,um Petra und Hans einzusammeln!

Dieses Traumschiff ankerte hinter uns ,es traegt der Namen Erika aus Hamilton und wenn man das googelt,kann man einen virtuellen Rundgang durch das Schiff machen.Wir haben kurz ueberlegt ob wir tauschen sollen mit denen…;-) Uebrigens,keine Sorge,wenn wir mit Haien tauchen,wir hatten das ja mal aif den Malediven gelernt,dass wir nicht in deren Beuteschema passen.Die machen hoechstens mal nen Probebiss und dann fehlt halt ein Stueck vom Arm oder Bein,aber extra machen die das nicht und die spucken das auch angewidert wieder aus :-) So,dann wollen wir mal los….

Besuch einer Perlenfarm auf Fakarava

17.Mai 2013

Gestern hatten wir uns gekuemmert,um einen Termin auf der hiesigen Perlenfarm zu bekommen.Wir haben ja unsere lieben Seglerfeunde wie z.B. die Anni-Nad,die nun auf Neuseeland weilen und uns ein jahr voraus sind.Da lesen wir doch einfach nach,wie der Hase hier laeuft und wandeln auf deren Spuren.Ein Deutscher,auch ein Guenther,hat vor 30 jahren hier seine Traumfrau gefunden und ist einfach hiergeblieben und ist nun Besitzer einer Perlenfarm und der Sohn seiner Frau verwandelt so manche Perle in ein wunderschoenes Schmuckstueck.Treffpunkt also heute Morgen 9 Uhr zusammen mit der Lunablu und der Pelagie und anders als in der Karibik,Guenther war puenktlich! Wir werden 10 kn aus dem Dorf gefahren und erreichen dann seine Farm und seinen Privatbesitz.Anhand  mehrerer Austernmuscheln erklaert er geduldig die Entstehungsgeschichte der beruehmten Suedseeperle.Austernmuscheln gibt es zu tausenden hier auf den Riffen,die werden gepflueckt und soviel man an einem Tag mit der Belegschaft bearbeiten kann,an den Arbeitstisch gebracht.Laenger als etwa 45 Minuten duerfen sie nicht ohne Wasser sein,sonst sterben sie und sind dann nutzlos.Die Muschel wird mit Hilfe einer Zange geoeffnet,einen Spalt offengehalten,denn der Muschelmuskel ist sehr kraeftig und will die Muschel eigentlich sofort wieder verschliessen.Dann wird eine sog.Transplantation vorgenommen,ein kleines Quadrat des auesseren Muschelfleisches einer anderen Muschel wird verwendet,darin wird eine winzige Kuegel aus Korallengestein gewickelt und unter den Muskel eingepfanzt.Dann bekommt die Muschel ein winziges Loch und wird mit 10 anderen praeparierten Austern an einer Leine im freien Meer ausgesetzt,aber mit einer Mooringtonne gesichert und auf max 6 Meter Wassertiefe und erstmals nach 18 Monaten wird diese Zucht aus dem Wasser genommen und vorsichtig geoeffnet und nur 5 Prozent dieser Anzuchten koennen garantiert zu Muscheln erster Guete wachsen.Wenn dem so ist,wird eine erneute Transplantation vorgenommen und diese gute Perle wird in weiteren 18 Monaten die doppelte Groesse und die gleiche Guete erreichen.Es gibt Klassifizierungen von A bis D und eben noch die Topperle.Nach der zweiten Transplantation muessen die Muscheln 6 Wochen lang in waagerechter Position in eigenen Becken und Reusen auf der Farm verweilen.Es sei wie eine Wunde,die in der Waagerechten besser verheilt und erst danach kommen sie wieder raus ins Meer an ihre Mooringbojen.Es gibt unglaublich viele Variationen der Perlen,wie sie schimmern und glaenzen,welche Form und  Farbe sie bekommen haben und ob sie Einschluesse aufweisen.Eine kostbare und edle Suedseeperle braucht also bald 6 Jahre,bis man aus ihr Schmuck machen kann und sie auf dem Weltmarkt richtig viel Geld bringt..Ich hoffe,ich habe das alles einigermassen richtig verstanden und wiedergegeben,wir fanden es auf jeden Fall total spannend und der anschliessende Besuch des Verkaufsraumes und des Ateliers waren natuerlich auch spannend.Eine einzige Perle der Topqualitaet,der Preis bestimmt sich durch das Gewicht,kann schnell mal viele hundert Euros ausmachen.Die Besonderheit der Suedseeperle ist,dass sie verschieden dunkele Farbtoene hat und so wohl einmalig ist auf der Welt!

Mehr Bilder zu diesem Tag gibt es ( hoffentlich ) in der Bildergalerie :-) . Die beiden grossen Perlen auf dem rechten Bild wurden nur fuers Foto aus der Schatulle geholt,das waren DIE Kostbarkeiten der Farm,ohne Makel und beachtliche Groesse !!

Fakarava

15.Mai 2013  Gesamtmeilen 15023 Temperatur 32 Grad,Luftfeuchte 69 Prozent ,Wassertemperatur etwa 30 Grad und Zeitunterschied zu euch daheim jetzt genau 12 Stunden

Um 6 Uhr 15 haben wir den Ankerplatz auf Kauehi verlassen,um rechtzeitig die Passausfahrt bei auslaufendem Wasser zu nehmen.Am Abend vorher hatten wir uns noch ausgiebig ueber die Gezeitentabelle unterhalten,um nur ja zur richtigen Zeit in den Paessen zu sein.Unser aller Berechnung war also,am 14.Mai gegen 14 Uhr sollte Slackwater im Pass von Fakarava sein.Das passt prima,denn eine Strecke von 30 Meilen hatten wir zu segeln bis dorthin.Doch als wir den Pass erreicht hatten,sahen wir vor uns schon maechtig das Wasser brodeln.Beide Motoren an und dann wollen wir mal…

Hinter uns segelte auch eine Lagoon 380 aus Holland,die Pelagie,die freundlicherweise Fotos von uns gemacht hat :-)

Heute gibt es erst einmal ein paar Felicefotos,ehe wir euch mit Suedseebildern verwoehnen ( und hoffentlich nicht aergern ? ;-) )

Unsere Motoren liefen beide fast Vollgas und dennoch kamen wir maximal nur 2 Knoten voran und die Gegenstroemung betrug zum Tei 4 Knoten und der Wind wehte froehlich mit 20 Knoten . Das soll Slackwater sein ? Wo lag der Fehler,fragen wir uns !! Irgendwann hat auch das ein Ende ,wir sind noch weitere 5 Meilen durch das Atoll gefahren und haben dann vor Traumkulisse den Anker fallen lassen.So riesig haben wir uns die Atolle ueberhaupt nicht vorgestellt,man sieht die anderen Ufer nicht und denkt,man liegt VOR einem Inselchen.Die Entfernung von der Suedeinfahrt bis hoch zur Nordeinfahrt innerhalb des Atolls betraegt hier 30 Meilen,da wird das Ausmass klar! Nach uns kam noch eine Monoyacht rein, die Mingula und den haben wir dann noch am Abend zur Situation befragt.Er wollte am Morgen bei Slackwater einfahren und hatte 6 Knoten Gegenstroemung und machte O Knotem Fahrt,Grund genug aufzugeben,zumal der Motor wohl gestreikt hat.Auch er und die Sy-Belena,die am Morgen ausgefahren sind,bestaetigten unsere Berechnungen,aber ebenfalls auch die nichtstimmigen Verhaeltnisse im Pass.Anscheinend war soviel Wind,dass das Wasser den ganzen Tag eher raus als rein wollte.Heute ist noch mehr Wind und wir erwarten am Nachmittag die Lunablu hier,die noch einen Felicefreien Tag auf Kauehi verbracht hat.Hoffen wir,dass es heute besser sein wird !

Nun werden wir das Dingi fertig machen und das Dorf besichtigen, Fotos machen und eine laengere Pause hier einlegen :-) ! Hier gibt es Internet,Baguettes und Croissants und es soll auch irgendwo eine Pizzeria geben.Und jetzt mit dem Wissen ,dass so eine lange Zeit vor uns liegt,in der wir die Suedsee erkunden und geniessen koennen,macht es das alles besonders schoen !! :-) PS seht auch mal in die Bildergalerie,wenn ihr Lust habt !

Next Page »