Archiv April, 2013

Sonntags in Nuku Hiva

29.April 2013

Wir haben einen ausgiebigen Sonntagsspaziergang rund um die Bucht gemacht,die Kathedrale Notre Dame besichtigt,mit wunderschoenen Schnitzarbeiten und sind noch auf den Berg hoch zum Hotel,um uns mit einem Cocktail ( ohne Alkohol! ) zu belohnen.Die Aussicht ueber die Bucht hat den anstrengenden Weg gelohnt,anstrengend zumindest der Hitze wegen :-)

Unterwegs stehen ueberall alte Tikkis,was sie wohl alles so bedeuten sollen ? Da werden wir uns noch schlau machen muessen !

So stellt man sich einen schoenen Sonntag vor oder den Montag Morgen mit frischen Baguettes,Croissant und Camembert :-) Der Markt und der Supermarkt waren heute frueh sehr gut bestueckt,doch nur wer Fruehaufsteher ist ,wird belohnt ;-) .Nun haben wir genug Baguettes und Obst und Gemuese,dann wechseln wir doch einfach mal die Bucht und folgen der Lunablu,die schon seit gestern drueben ist,weil es hier zu schwellig war.Morgen ist Wandertag, 2 einhalb Stunden eine Strecke durch den Dschungel zum Wasserfall, wieder frueh raus aus der Koje,damit wir vor der grossen Hitze oben sind !

Nuku Hiva

27.April 2013 14574 sm Vorgestern sind wir weiter zur zweitgroessten Insel der Marquesas,nach Nuku Hiva und unserem lezten Stopp vor den Tuamotus.Ein Toern von NUR 28 Meilen,das sind ja Minientfernungen fuer uns und doch,dieser Toern hat es in sich.Wir segeln aus der Abdeckung der Insel Ua Pou raus und ein kraeftiger Wind weht uns fast auf die Nase und kabbelige Wellen empfangen uns.Vielleicht haette ich doch weniger fruehstuecken sollen??Das muss mit den Inseln zu tun haben,besondere Stroemungsverhaeltnisse und Dueseneffekte.Auf jeden Fall entschliessen wir uns schon bald ein erstes Reff ins Grosssegel zu binden,wir fliegen ja scheinbar ueber das Wasser mit bald 9 Knoten und wir haben doch Zeit ,oder?Wir legen Kurs 355 Grad an und muessen also AmWind segeln,den Kurs den die Segler wohl alle nicht so moegen.Der Wind legt noch ein Schueppchen obenauf und wir reduzieren das Segel um ein weiteres Reff und nun wird die Fahrt angenehmer.Gut dass die meisten Strecken,die wir zuruecklegen,mit achterlichen und raumschoten Winden bestueckt sind,das macht einfach mehr Spass!Langsam sehen wir Nuku Hiva vor uns auftauchen und wir steuern hier nun die Bucht Taiohae an.Nach gut 4 Stunden faellt der Anker auf 9 Meter,Motor aus und Ruhe,wie herrlich!Ungefaehr 25 Schiffe ankern hier,aber auch wenn es die Doppelte Anzahl waere,wir finden,kein Problem,die Bucht ist sehr weitlaeufig,aber schwellig.Die kleinen Monoschiffe vollfuehren wahre Taenzchen,da waere es angebracht,einen Heckanker auszubringen.Hier koennen wir ein paar Dinge erledigen,es gibt einen kleinen Shipshop am Hafen,dort kann man die Gasflaschen fuellen lassen und Segelreparaturen durchfuehren lassen.Seit einigen Monaten haben wir ja mit unseren Motoren immer wieder Spass und Kurzweil,mal springt einer nicht an,dafuer der andere und umgekehrt.Waehrend der Ueberfahrt haben sich dann beide Motoren entschlossen,mal so eben nicht mehr anzuspringen.Da das Problem bekannt war,nur nicht so in der Dimension,hat Alex von der Rose schon am Motor gearbeitet und einen Ueberbrueckungstipp gegeben.So hat Knuff waehrend der langen Passage Draehte in die Backskiste gelegt und von dort aus kann man die Motoren dann starten,wenn sie wieder zicken.Keine Dauerloesung,aber eine Endloesung werden wir sicher auf Papeete finden.Hier konnten wir ein Ersatzteil fuer die Wasserpumpe bestellen und mit Glueck ist das innerhalb von 3 Tagen hier auf der Insel.Heute morgen war wieder Motorenbastelstunde VOR dem Fruehstueck,mal eben den angefressenen Keilriemen wechseln und Wasser schoepfen,denn die Wasserpumpe ist nicht mehr dicht.Aus mal eben wurden 3 Stunden,wie das immer so ist,aber der Wechsel war erfolgreich und bitternoetig!Als Belohnung wollen wir ins Dorf und einen ausgedehnten Spaziergang machen,bis zum mittlerweile geschlossenen Baumarkt sind wir gekommen,haben unterwegs die Fruechte bestaunt und bewundert,die hier in ueppiger Vielfalt wachsen und gedeihen.3 Stunden in knieender und gebueckter Haltung im Motorenraum,das war zuviel und Knuffi bettelt um Mitleid ( jaja,wir werden alt! ) ( nee,wir SIND alt ! ) und will zurueck aufs Boot.Na gut,ausnahmsweise,aber morgen wollen wir endlich mal mehr von der Insel sehen.Die Kathedrale muss lohnenswert sein,Wasserfaelle gibt es auf der Insel,sogar der dritthoechste der Welt soll hier sein.Zum Glueck hat der Supermarkt morgen geschlossen,uebrigens gibt es zwei Stueck hier,davon ist einer recht gut bestueckt und klimatisiert.Warum zum Glueck?Oft ist dass der einzige Grund,warum der lauffaule Segler an Land geht…Es regnet hier ausgiebig ab Nachmittags,jegliche Salzkruste ist abgewaschen,nur die Waesche trocknet nicht so wirklich gut :-)

m_P1050617.JPG
Schweine gibt es festgebunden irgendwo und irgendwie und solche Steinsculpturen ,Tikkis hier genannt.

Es gibt Bilder in der Galerie

24.April 2013

Endlich geschafft,sie sind zwar unkommentiert aus Zeitmangel ( der Akku haelt nur so kurz )aber wir hoffen ihr bekommt einen Eindruck und wir freuen uns,euch endlich ein paar Bilder zeigen zu koennen :-)

Ua Pou

24.April 2013 Gesamtmeilen 14546 Gestern um halb 5 Uhr ging der Wecker und mit dem ersten Licht sind wir Anker auf,um die 67 Meilen bis Ua Pou moeglichst in der Helligkeit zu schaffen.Die Haelfte der Strecke hatten wir die besten Segelbedingungen und wir konnten zwischen 7 und 8 Knoten Fahrt machen.Schon frohlocken wir,dann sind wir ja zum Kaffee da!Bei der Geschwindigkeit beissen auch gerne die Fische an und schon ratscht es,doch die Angel biegt sich schon wieder verdaechtig krumm.Knuff kurbelt und arbeitet und da sehen wir wilde Plantscherei um unserer Fangfisch und kurz hinter uns sehen wir Haie und wirklich,sie pruegeln sich um UNSEREN! Fisch und reissen mal wieder alles komplett ab.Nee watt ein Aerger und nun haben wir nur noch einen einzigen Fischkoeder und nichts Gescheites fuer die Pfanne,so hatten wir uns das aber nicht vorgestellt!Na gut,wir werfen die Angel wieder aus mit einer Tintenfischatrappe,doch erfolglos!Nun wird auch der Wind immer schlapper und wir machen nur noch 4 Knoten Fahrt und unseren Kaffee am Ankerplatz schminken wir uns schon mal ab.Etwa 10 Meilen vor der Kueste entschliessen wir uns beide Motoren zu starten,sonst schaffen wir es heute nicht mehr puenktlich.Die Bucht scheint zwar problemlos anzulaufen zu sein im Dunkeln,aber wir wollen das trotzdem unbedingt vermeiden.Entlang der Kueste sehen wir bizarre Felsformationen,die Gischt brandet dort hoch und die Sonne geht langsam unter.Wir haben es doch noch geschafft und Punkt 18 Uhr faellt der Anker vor der Lunablu und schon ist es dunkel.Wir kochen ein paar Kartoffeln,oeffnen eine Dose ausnahmsweise ( nein,da ist kein Schweinderl drin,schnief)und essen Sauerkraut mit Wuerstchen und Stampfkartoffeln.War gar nicht so uebel,davon koennten wir glatt noch eine Dose kaufen.Hatten wir schon erzaehlt,dass das Essen auf Raedern auf Hiva Oa ausgezeichnet war?Es wurde an den Steg gebracht,die Maenner haben es abgeholt und es gab rohen Fisch,eingelegt in Limettensosse und kleingeschnittenem Salat und als Hauptspeise Wildschwein mit Gemuesen und Kartoffeln.Pro Nase haben wir etwa 13 Euro bezahlt und das war wirklich gut und ein fairer Preis!Heute frueh nun,Ua Pou,4 Schiffe liegen nur hier,es ist schwellig in der Bucht und lange bleiben wir sicher nicht hier.Wir fahren schon um 7 Uhr mit dem Dingi los,um Baguettes zu ergattern und?Ausverkauft!!Der Segler wird echt gezwungen,frueh aufzustehen hier,morgen versuchen wir es um 6 Uhr.Eben geht ein kleines,rotes 6 Meter Schiffchen aus Norwegen Anker auf,nach einem kurzen Gespraech in der Fruehe wollen sie heute zu den Tuamotos segeln.Ungefaehr 600 Meilen,je nachdem welches Motu man anlaeuft.Sie haben keinen Motor!!Unfassbar und sie setzen in der Bucht die Segel und kreuzen aus der Bucht raus.Sie muessen ja auch irgendwie her gekommen sein,das finden wir eine ganz besondere Leistung.Hier gibt es Internet,aber nur so dermassen schwach,dass es fuer Fotos wieder nicht reicht,aber diese Jolle haben wir fotografiert und zeigen euch das alles spaeter.Vielleicht versuchen wir es heute mal von Land aus mit Internet.Ansonsten nichts neues,die naechste Insel wird Nuka Hiva sein,dort soll es einen groesseren Ort geben.

Ua Pou.JPG

Tahuata

21.April 2013 Ankerbucht Hane Moe Noa 9 Grad 54 Sued,139 Grad 06 West.Gerade mal 10 Meilen entfernt von Hiva Oa,doch diese Bucht wurde uns als MUSS empfohlen und es war ein sehr guter Tipp.Wir ankern auf Sandgrund auf 7 Meter,haben einen wunderschoenen Sandstrand vor uns,Palmen saeumen den Strand und das Wasser ist tuerkis und toll warm.Wir wollen ja endlich mal wieder schwimmen gehen und ausserdem soll es hier Mantas geben,mit denen man schnorcheln kann,na wir sind gespannt!Wir sind wie immer frueh auf,so gegen 6 Uhr,ja echt,wir passen uns halt der Natur an und die gibt uns den Rythmus vor.Es wird um halb 6 hell und die Sonne verschwindet um 18 Uhr am Horizont und dann gibt es keine Daemmerungsphase wie zu Hause,da dreht einer den Lichtschalter um und zack,es ist stockdunkel!Wir essen dann zu Abend,hoeren Musik,machen vielleicht noch ein Spielchen,raeumen die Kueche wieder auf und ein Blick auf die Uhr,es ist erst hoechstens 21 Uhr,aber da es schon so lange dunkel ist,verlangt der Koerper schon bald nach dem Bettchen.Ein Rundumblick auf den Ankerplatz bestaetigt es,die meisten Schiffe sind schon dunkel.Wenn wir also normal auf unseren Schiffen leben vor Anker,gibt es keinen Schlafmangel!Ausserdem kommt ja so in 2 Wochen wieder eine laengere Passage von etwa 5 Tagen zu den Tuamotu Islands und von dort noch einmal etwa 240 Meilen nach Papeete,aber dann,dann ist Schluss damit,zumindest fuer lange lange Zeit!Ach sind das herrliche Aussichten!!Eigentlich wollte ich ja was anderes berichten,zurueck also zu heute morgen um 6 Uhr.Wir trinken also im Cockpit unseren Kaffee und halten dabei gespannt Ausguck nach Mantas und tatsaechlich,da bewegt sich doch was.Ab ins Dingi,Schnocrchelsachen rein,Fotokamera mit und wir tuckern ganz langsam an die Stelle,wo wir etwas gesehen haben.Da ist ein Manta,wow,rein ins Wasser und er kommt ganz nahe,macht Purzelbaeume,gleitet majestaetisch unter uns her und bleibt in Armlaengennaehe.Wir koennen ihn genauestens begutachten,sein Riesenmaul,die grossen Fluegel und die Maserung.Offensichtlich kennt er die Menschen und zeigt ueberhaupt keien Scheu,nun springen auch die anderen Yachties ins Wasser und paddeln her und wir bestaunen ihn alle.Eine halbe Stunde sicher laesst er sich Zeit und dann gleitet er ganz langsam von dannen,wow,was fuer ein Erlebnis!Hier bleiben wir bestimmt ein paar Tage und freuen uns auf weitere Mantabegegnungen.Unsere naechste Insel wird Ua Pou sein,die Bucht Hakahau,( das sind alles schrille Namen!)65 Meilen entfernt,entweder machen wir eine Nachtfahrt draus oder wir starten noch im Dunkeln in der Fruehe,schaun wir mal!Vielleicht gibt es ja dann dort mal Internet,wir moechten euch soooo gerne Bilder zeigen!!!

Manta.JPG

Hiva Oa

19.April 2013 Wir sind um 6 Uhr in der Fruehe von Fatu Hiva gestartet,um noch bei gutem Tageslicht hier auf Hiva Oa anzukommen.Der Wind blies zwischen 12 und 17 Knoten und wir konnten einen Halbwindkurs fahren.Den mag ein Kat und geraet ins flitzen,da wir es aber nicht eilig haben und lieber etwas geruhsamer segeln,haben wir ein Reff ins Gross gesetzt und sind trotzdem 7 Knoten gelaufen.Dementsprechend frueh waren wir hier und mittlerweile haben wir auch einklariert.Das geht voellig easy hier,man laeuft die 4 km ins Dorf zur Gendarmerie,fuellt einen Zettel aus mit den ueblichen Angaben,bekommt eine Kopie ausgehaendigt und das Original wird zusammen getackert und wir muessen das zur Post bringen,Briefmarke drauf und ab nach Papeete,das wars,keine Fragen,woher,wie lange etc.Kostenfrei,das freut uns gebeutelte Segler seit Galapagos sehr,wir haben schon so viel Geld ausgeben muessen fuer die manchmal fragwuerdigen Dienste eines Agenten.Auf dem Weg ins Dorf haben wir die Daumen rausgehalten und wir hatten Glueck,eine junge Einheimische hat uns mitgenommen.Sie hat schnell ihre Chance genutzt,uns zur Bank gefahren und uns auf unseren Wunsch zu einem Restaurant gefahren,was hoch ueber der Bucht liegt und einen grandiosen Ausblick bietet.Ob wir Waesche haetten zum Waschen,ob wir frische Baguettes moechten am Morgen,ob wir Wildschwein moegen,sie wuerde das fuer uns kochen und zum Steg bringen.Ups,geschaeftstuechtig die Dame,ja alles wollen wir,Handtuecher mit der Hand waschen geht einfach nicht wirklich gut und sauber und da sind wir froh,wenn die eine Waschmaschine sehen.So haben wir gestern Morgen knusprig frisches Baguette bekommen und heute als Kroenung mit Camembert!Man merkt, wir sind im Franceland!Hier gibt einen groesseren Supermarkt und drei kleinere,die wie ein Minikaufhaus ausgestattet sind.Wir geben unseren Seglerfreunden recht,die letztes Jahr hier waren und in ihren Blogs schrieben,man freut sich ueber jede Dose Mais,die man noch in der Bilge hat,so hoch sind die Preise.In Panama hatten wir ein paar Tetrapacks Wein gebunkert fuer 2 Dollar 30,den gleichen gibt es hier fuer umgerechnet 11 Euro,au Backe!Man muss halt Preise vergleichen und etwas kann man sich ja schon goennen,immerhin haben wir die letzten 3 bis 4 Wochen kein Geld ausgegeben.So haben wir also an unserem Ankunftsabend gemeinsam mit der Lunablu die Ankunft in der Suedsee hoch ueber der Bucht mit Steak,Pommes,Carpaccio,Fischsuppe und einem Schluck Rotwein gefeiert!Mittlerweile sind schon so viele Fotos aufgelaufen,also haben wir uns im hiesigen Hotspot angemeldet,recht viel Geld bezahlt fuer ein Paket Internet und…es ist sooo schlecht und lahm,dass man noch nicht einmal eine Mail ueber den normalen Account verschicken kann.Hoffen wir dass das besser wird in den naechsten Buchten,denn das Paket ist bis Papeete,Bora Bora und Moorea gueltig.Wie ihr lest,der Wille war und ist da,euch Suedseebilder zu zeigen,aber leider muss das nun noch warten.Gestern frueh kam ein Einhandsegler an,ein Schiffchen vielleicht 9 m lang,er ankert,reckt sich,winkt um sich und ruft,45 Tage Non Stop von Panama!Da kann man nur den Hut ziehen,mit so einer Nussschale und dann alleine,wahrscheinlich kein Wassermacher und auch sonst nicht solch Annehmlichkeiten,die wir geniessen duerfen.In dieser Bucht ankern nun etwa 20 Schiffe,einige sind uns bekannt und ein prominentes Schiff liegt hier,die Freydis.Auch sie sind wieder neu gestartet nach dem Totalverlust ihrer Yacht in Japan.Noch gibt es viel zu tun an den Schiffen,es hat doch das ein oder andere Teil gelitten auf der Ueberfahrt,so sind Naehte am Vorsegel kaputt,die wir heute angefangen haben zu naehen und und und.Zum Schluss moechten wir uns hier ganz herzlich bei euch fuer eure Glueckwuensche bedanken und werden nach und nach Emails beantworten!Ein besonderes Danke geht an meine Eva,sie hat eure Gaestebucheintraege alle weitergeleitet waehrend der Ueberquerung an unsere Funkadresse und immer wieder Durchhaltemails geschickt!Kuesschen fuer dich nach Aachen von deiner Mama!So,am Sonntag werden wir zur Mantainsel ruebersegeln und hoffen dort auf tolle Schnorchelerlebnisse!

P1050554.JPG

Erster Landgang

16.April 2013 Die ersten Schritte an Land,na wackelt es bei dir?Noe,kein bisschen!Als wir nach der Atlantikueberquerung an Land gingen,wackelte alles ein paar Minuten und jetzt gar nichts.Wir gehen die Strasse rauf ins Dorf,alles ist so aufgeraemt und unglaublich gruen und saftig.Ueberall in den Baeumen haengen die Fruechte,Fussballgrosse Pamapelmusen,Papayas,Limetten und Fruechte,die wir noch nie gesehen haben,aber sicher mit der Zeit kennen lernen werden.Es gibt etwa 300 Einwohner hier und die,die uns entgegenkommen oder gelangweilt rumsitzen,gruessen alle mit einem freundlichen bonjour.Wir wundern uns,es gibt Autos auf der Insel,angeblich soll es nur 4 Stueck geben,aber wir sehen auf dem Rundgang mindestens schon 7.Da rechts im Vorgarten steht ein dicker Toyota,die Maenner schaetzen den auf 60000 Euro,wow,wo haben die das Geld dafuer her?Die Haeuser sehen aus,als ob sie von einer Caravanausstellung kommen,quadratisch,praktisch,gut!Alles ist sauber und gepflegt,Pflanzen wachsen und gedeihen hier,man kommt sich vor wie in einer Gaertnerei.Einige Frauen sehen genauso aus,wie man das Bild von der Suedsee vor Augen hat,einen Sarong umgeschlungen,bunte Flipflops an,lange dunkle glaenzende Haare und eine Bluete im Haar.Die Temperaturen sind aber auch klasse,mehr als einen Hauch von Nichts braucht Frau ( und auch Mann )nicht.Trotzdem kann man wunderbar nachts schlafen und gen Morgenstunde braucht man sogar schon einen kleinen Zipfel der Bettdecke.Gestern sind wir gemeinsam mit Liliane und Paul Richtung Wasserfall gewandert,die Maenner wurden immer schneller,waehrend wir beide die Fruechte und die Blumen bestaunt haben und langsam hinterher getrottet sind,bis wir sie den schlussendlich verloren haben.Da gab es eine Weggabelung,sind sie nun rechts hoch oder links rum,ja koennen die denn nicht mal auf uns warten??Dann eben nicht,nachdem wir beide Wege erfolglos gelaufen sind,haben wir beide uns zur Umkehr entschieden und auf dem Weg den hiesigen Gemuesepatron getroffen und von ihm viel interessantes ueber die Insel erfahren.Hier in der Bucht liegen zur Zeit 6 Schiffe und alle Segler waren gestern Abend bei einer einheimischen Familie zum Essen geladen.Es gab Fisch,Huehnchen,Reis,Papayasalate,gebratene Bananen und ein paar undefinierbare Sachen,es war recht lecker und reichhaltig. ( Kosten 17 Dollar pro Nase,nicht gerade billig)Nach dem Essen wurden wir mit Gitarrenklaengen und Gesang auf die Suedsee eingestimmt und wir konnten noch wunderschoene Schnitzerein begutachten und ein Tatoobuch machte die Runde.Wer die Suedsee bereist,bringt sich oft ein Andenken in Form eines Tatoos mit,wiegt nichts,kann man nicht verlieren und hat man immer dabei als Beweisstueck!Die Tradition hier sagt,wenn ein Mann kein Tatoo hat,kriegt er auch keine Frau,so einfach ist das!Der heutige Tag galt ganz dem Schiff,putzen,schrubben,Entenmuscheln entfernen,diesen braunen Belag abschrubben und Waesche waschen und Brot backen und..Morgen segeln wir weiter nach Hiva Oa ( 45 Meilen ),dann koennen wir uns wieder erholen und dort dann auch einklarieren,denn erst dann sind wir offiziell in der Suedsee!( vielleicht gibt es dort ja ein Restaurant,mit Steak und Pommes )

Seglertreff auf Fatu Hiva.JPG

Fatu Hiva ,Bay Hanavave SUEDSEE !!

14.April 2013 Es wurde hell gestern morgen und sofort ein angestrengter Blick nach vorne und tatsaechlich,Laaaaaaaand in Sicht!!Endlich,wir haben es fast geschafft und nun waren es nur noch knapp 30 Meilen bis zum Kap.Bis zur Spitze von Fatu Hiva wurde der Wind mehr,typischer Kapeffekt,dann Kursaenderung und ab um die Ecke Richtung Ankerbucht.Durchs Fernglas konnten wir 6 Schiffe ausmachen,die schon dort sind und die letzte Meile hoeren wir ganz laut Musik von Enya und jeder haengt wohl so seinen eigenen Gedanken in diesem Moment nach.Es ist ein sehr emotionaler Augenblick,nach so einer langen Passage in eine ruhige Bucht einzulaufen und auch schon erwartet zu werden.Der dritte Ankerversuch klappt,weiter vorne sind wohl nur Steine als Untergrund und der Anker will dort nicht halten und jetzt liegen wir auf 15 m in gewohntem Abstand zur Lunablu,als wenn nichts gewesen waere!Ein letztes Mal Zahlen,das letzte Etmal betrug 121 sm und insgesamt stehen nun auf der Meilenfresserliste 14422 sm und unsere zurueckgelegte Strecke seit Isabela ist 3017 sm.Ungefaehr 110 Meilen davon sind Extrameilen,durch Schlange segeln und einmal das Abdrehen nach Nord,was aber eine sehr gute Entscheidung war!Wir haben fuer diese Strecke 22 Tage gebraucht,haben 22 Naechte nicht mehr als 2 Stunden zusammenhaengenden Schlaf bekommen,haben unsere Alkoholvorraete nicht angeruehrt,uns weitesgehend,bis auf den Thuna,vegetarisch ernaehrt,haben 3 Koeder verloren und gestern hat ein Monsterfisch alles komplett von der Angel gezogen,haben fast 200 l Diesel verbraucht,wir mussten jeden Tag Strom produzieren mit dem Motor,da unsere Verbraucher wie Plotter,Radar,AIS,Laptop,Navibeleuchtung etc mehr geschluckt haben,als wir selbst herstellen konnten.Ausserdem waren wir sehr sparsam und haben keinen Cent ausgegeben ( grins )und wir beide sind ein gutes Team,das muss hier auch mal gesagt werden!22 Tage mit dem Partner auf kleinem Raum eingesperrt sein und keine Chance,mal auf nen Plausch woanders hingehen zu koennen und danach trotzdem oder gerade deshalb,noch sagen zu koennen,ich liebe dich,dann kann der Toern ja gar nicht so schlimm gewesen sein,oder??Wir haben nun die erste Nacht in unserer bis dato verwaisten Koje 10 Stunden durchgeschlafen und werden nachher das erste Mal unsere Fuesse an Land setzen.Gestern Abend waren wir zum Nachtessen bei der Lunablu eingeladen und brauchten uns danach nur noch einrollen,vielen Dank an euch beide!Hier ueber der Bay haengen fette Wolken und typisch hier,es kommen Fallboeen den Berg hinab,die kurzfristig richtig viel Wind mitbringen.Die Bay Hanavave ist wohl die spektakulaerste Bucht,gruene Berge umgeben uns und uns voraus sieht es aus,als wuerde uns eine Frau mit langem Haar hier willkommen heissen.Auf Internet muessen wir wohl noch warten bis zur Hauptinsel und so waehlen wir fuer heute eben genau dieses Willkommensfoto aus.Zum Schluss noch ein herzliches Danke an Guenther in Costa Rica,der jeden Abend um 1 Uhr UTC auf 14135 USB die Segler auf dem Weg in die Suedsee aufruft,ihre Postionsmeldungen entgegennimmt und die jeweiligen,guten und zutreffenden Wetterberichte liest.Es war fuer uns ein beruhigender Abschluss des Tages,zu wissen,den anderen geht es auch gut,wir konnten mit ihnen quatschen und nun ging es dann immer gut vorbereitet in die naechste Nacht.

P1050402.JPG

Ankunft

13.April 2013 Gerade ist der Anker gefallen auf Fatu Hiva,mit Regen,Fallboeen und lauter Musik von Enya sind wir in die Bucht reingefahren.Wir sind froh und dankbar,gut angekommen zu sein!Bericht folgt…

21.Seetag und damit ist es heute der letzte Segeltag,denn…

12.April 2013 14273 sm gesamt und unser heutiges Etmal 134 sm.Gestern Abend bei der Funkrunde mit der Lunablu,hoerten wir,dass sie sich doch entschieden haben,bei Nacht in die Bucht von Fatu Hiva einzulaufen,cool,die beiden haben es geschafft und wir segeln immer noch vor uns hin.Das zieht sich jetzt aber auch wie Kaugummi hin,ausserdem machen wir nicht mehr so richtig Fahrt,obwohl der Wind ausreicht.Merkwuerdig,entweder haben wir Gegenstrom oder unser Schiff ist so bewachsen,dass das wie eine Bremse wirkt.Aber es wird definitiv unsere letzte Nacht werden und zum spaeten Fruehstueck wollen wir dort sein.Dann ist hinter uns nur noch die Elfrun und die brauchen noch eine Woche,zumindest von denen,die wir kennen.In der Bucht von Fatu Hiva liegen wohl schon 6 andere Yachten,na da sind wir mal gespannt,ob jemand bekanntes dabei ist.Eben war wieder ein Biss an der Angel und das muss so ein fetter Brocken gewesen sein,dass die Bremse an der Angel nicht gehalten hat und ausserdem hat der Fisch alles abgerissen.War wohl besser so,so einen Riesenfisch wollen wir ja gar nicht!So,Bordzeit 14 Uhr 30,Restdistanz noch 100 Meilen! Das war dann heute der letzte Seebericht,wird ja auch sicher langsam langweilig fuer euch daheim,immer das Gleiche,irgendwelche Zahlen,Fischgeschichten und Dauerthemen wie Wind und Wellen.Wenn es aus der Bucht dort moeglich ist zu funken,werden wir natuerlich kurz unsere Ankunft bekannt geben und dann in die Suedsee eintauchen und uns erholen!

Next Page »