Archiv Februar, 2013

Puno

26.Februar 2013

Unsere Busfahrt nach Puno war ein Erlebnis!!Stundenlang sind wir auf einer Hoehe von 4000 m durch das offensichtlich fruchtbare Hochland gefahren,neben uns stetig die Bahngleise,denn diese Strecke wird auch von einem Zug von Cusco nach Puno befahren.Zwischendurch immer mal wieder ein Stopp an alten Inkastaetten und zu einem Mittagessen,das bisher das leckerste in Peru war.Puenktlich um 17 Uhr fuhren wir in den Busterminal ein,ab ins Taxi und zum Hostal Santa Maria.Die Zimmer sind immer wieder eine Ueberraschung wert,aber jetzt  nach der 2. Nacht sind wir eigentlich zufrieden,gutes Fruehstueck incl.,wenn es nur nicht so Ar…kalt waere!

Puno gibt sich nicht wirklich huebsch und einladend,aber ist nicht so schlimm,wir sind ja hauptsaechlich der Schilfinseln wegen hier.Wir haben Hunger und gehen nach dem Einchecken los, um irgendwo was zu futtern zu bekommen.Wir hoeren Musik und gehen in die Richtung und sehen Folkloretruppen auf der Strasse ausgelassen tanzen zu suedamerikanischen Klaengen. Ob heute ein besonderer Tag ist? Keine Ahnung,wir hoeren und sehen eine Weile zu und begeben uns zur Hauptstrasse Lima und finden eine Pizzeria.Die Musik wird lauter und nun ziehen die Truppen an den Restaurants vorbei und als die vorbei sind,fangen die Jugendlichen an,mit Spraydosen alles und jeden zu bespruehen,eine richtige Sauerei ist im Gange !

Jetzt wollen wir aber doch den Grund dafuer wissen und es wird uns erklaert,dass heute offiziell der Karneval vorbei ist und mit diesem ausgelassenem Fest dann gefeiert wird ! Ist ja klasse ;-), nur wie kommen wir ungeschoren zum Hotel zurueck ? Wir machen mehrere Anlaeufe und legen Sprints von Tuer zu Tuer hin und Paul nehme ich als Rueckenschild, aber es nuetzt nichts, wir werden besprueht und sind Opfer des hiesigen Karnevals geworden !

Am naechsten Morgen geht das straffe Reiseprogramm direkt weiter und wir sind ab 8 Uhr parat,um abgeholt zu werden und dann mit einem Schiffchen zu den schwimmenden Schilfinseln gebracht zu werden. Noch donnert und blitzt es heftig und kraeftige Regenguesse kommen runter und es ist saukalt. Aber als wir an den Inseln ankommen,kommt sogar die Sonne ein wenig raus und wir besuchen staunend die Inselchen. Klar machen die Einwohner mittlerweile aus dieser Besonderheit Profit und machen Dorffuehrungen und fahren die Touris mit ihren selbstgebauten Schilfbooten ueber den Titikakasee. Aber es sei ihnen gegoennt, warum nicht, denn fuer uns ist das ein Erlebnis und fuer diesen Halbtagesausflug zahlen wir gerne die 8 Dollar !

Alle 2 Wochen kommt eine neue Schicht Schilf auf den Boden der Insel,je nach Beschaffenheit und Feuchtigkeit einfach obenauf oder die alte Schicht wird entfernt und dann erneuert. So kommt dort wohl keine Langeweile auf ! Alles ist aus Schilf, die Haeuser, die  Betten, die Boote und Regale,echt sensationell! Auf jeder Insel lebt eine Familie zusammen und zusammen ist das doch ein recht grosses Inselgebiet, beinhaltet sogar ein Hospital,eine Grundschule,kleine Supermaerkte und Minirestaurants. Eine Insel haelt etwa 15 bis 20 Jahre und dann muss sie komplett neu gestochen und aufgebaut werden. Die Menschen sehen pummelig aus,sind recht klein und die Gesichtshaut ist stark gebraeunt und angegriffen. Hier ist die Sonne so intensiv und dann noch auf dem Wasser, das hinterlaesst Spuren. Sonnencreme werden sie wohl nicht benutzen..sie ernaehren sich vom eigenem Fischfang und ansonsten muessen sie regelmaessig nach Puna fahren um sich zu versorgen,denn auf dem Schilf waechst nichts ! Am Nachmittag sind wir zurueck im Hostal und wir unterhalten uns noch lange ueber diese Menschen,die dem Leben in der Stadt und dem Fortschritt immer noch trotzen und ihre Eigenstaendigkeit behalten. Aber dennoch ist dort auch  Fortschritt zu sehen…Solarpaneele tun dort auch ihre Arbeit und ein Single dort,zeigte uns stolz seinen Fernsehen und Musik hoeren kann er auch!Alles hier zu erklaeren, sprengt den Rahmen,so auch wie vorher vom Machu Picchu,lest ein wenig im Internet darueber und Fotos bekommt ihr von uns an gewohnter Stelle :-)

Gestern Abend uebrigens hat es ein starkes Gewitter gegeben, wir wundern uns, wie das geht bei der Kaelte und dann gab es Hagel und die Strassen wurden weiss ! Also ganz klare Ansage an Perureisende,pack die Winterklamotten ein ! Tagsueber in der Sonne kann es richtig schoen warm werden,doch kaum isse wech,wirds schweinderlkalt ;-) Morgen frueh um 6 Uhr holt uns ( hoffentlich ) ein Bus ab und wir fahren nach Juliaca und fliegen von dort nach Quito in Ecuador, das dann nur 6 Stunden entfernt von unsere Felice ist und ausserdem 1000 m tiefer als Puno liegt ! Mittlerweile sind wir sicher etwa 50 Stunden Busfahrt von Amistad entfernt und NEIN ! Nicht schon wieder solch eine Strecke mit dem Bus, da zahlen wir ein paar Dollar obenauf und fliegen lieber :-)

Von Cusco durch die Berge nach Puno auf 3827 m

24.Februar 2013 ..unterwegs in 10 Stunden mit einem modernem Bus von www.wonderperuexpedition.com,der Zwischenstopps in Andahuaylillas,Raqchi,Sicuani,La Raya und Pukara macht und der dann in Puno gegen 17 Uhr sein sollte.Puno befindet sich am Titikakasee und ist fast 13 mal groesser als der Bodensee.Es ist der hoechste schiffbare See der Welt mit internationalem Schiffsverkehr.Dort wollen wir uns die beruehmten Schilfinseln ansehen,eine Bootsfahrt ueber den See machen und danach wenden wir uns wieder gen Norden und reisen unserem Schiff entgegen.Aber vorerst zurueck zu den vergangenen Tagen,zu Cusco und dem Machu Picchu und den verschiedensten Erlebnissen,die hier gar nicht alle aufgeschrieben werden koennen.Bilder sprechen da sicher eine anschaulichere Sprache und wer mehr ueber Peru und die Orte unserer Landreise wissen moechte,kann das ja auch im Internet googlen.Nach der ersten kalten Nacht in dem Hostal fuehlten wir uns alle wie geraedert,starke Kopfschmerzen und Kaelte haben uns zugesetzt.So ging der Weg in die Apotheke und nun haben wir Pillen gegen Hoehenkrankheit und es geht uns allen deutlich besser.Warm eingemummelt starteten wir unseren zweiten Erkundungsgang durch Cusco.Die Inka gruendeten ihre Hauptstadt in einem fruchtbaren Hochtal und wird einschneidend gepraegt von dem Fluss Urubamba.Dieser umrundet das Bergmassiv,auf dem der Macchu Picchu thront und speist nach langem Weg durch Berg und Regenwaelder den Amazonas.Die Fundamente und Mauern der Palaeste der Inkas stehen heute noch und faszinierd betrachten wir diese stabile Bauweisen,die den Erdbeben getrotzt haben.Kultur macht hungrig und ausserdem sind wir durchgefroren und es geluestet uns nach heisser Suppe.Ueberall werden zur Mittagszeit Menues angeboten und wir verlassen das Lokal,satt,aufgewaermt und fuer 4 Personen haben wir gerade einmal 30 Soles bezahlt.Wir besichtigen weitere grosse geschichtstraechtige Plaetze,geraten hier allerdings auch an die Touristenfaenger,die uns ihre handwerklichen Arbeiten penetrant verkaufen wollen.Allerdings muss man ehrlich sagen,die Arbeiten sind selten geschmackvoll und vor allem Frau muss aufpassen,dass sie Scheuklappen aufzieht.Ansonsten wechseln Schmuck,Handtaschrn,Pullis,Schuhe und die schoensten Stoffe ihre Besitzer.Den Abend geniessen wir bei Happy hour mit Pisco sour,dem peruanischen Nationalgetraenk,klarer Traubenbrand wird mit Zucker,Eiswuerfeln,Limonensaft ind mit Eiweiss sueffig und schaumig zubereitet.Nach einer kurzen,kalten Nacht ( ich schlafe mit Fleecepulli )treffen wir uns um 7 Uhr und es geht erst mit dem Bus zur Bahnstation und dann weiter mit dem Zug durch ein karges Tal,entlang des tobenden Flusses Urubamba.Hier wuerden selbst Rafting Profis kentern,da sind wir sicher!Nach gut einer Stunde erreichen wir die Talstation vom Machu Picchu ,Aguas Calientes und da wir ein komplett Angebot gebucht haben,duerfen wir am naechsten Morgen den Shuttlebus nach oben nehmen.Kurz vor acht sind wir oben,natuerlich mit vielen anderen Touristen aus aller Welt,hier wieder die Japaner und Chinesen an erster Stelle.Auf den Machu Picchu duerfen am Tag nur 2500 leute und 400 duerfen den Nachbarberg erklimmen,von wo man einen grandiosen Gesamtueberblick auf die Anlage hat.Wir nehmen an einer englischsprachigen Fuehrung teil,die uns in 3 Stunden das Wesentliche zeigt und erklaert.Danach sind wir Condorfrei ( das erklaere ich noch )und duerfen verweilen,wo wir moechten.Das gesehen zu haben und nun zu erklaeren,geht nicht,aber dafuer schon alleine haben sich alle Strapazen gelohnt.Machu Picchu ist offiziell 1911 von dem Amerikaner Hiram Bingham entdeckt worden und ist heute Unesco Weltkulturerbe.( es lohnt sich diese Geschichte im Internet nachzulesen!)Nach einem ueberwaeltigendem Tag nehmen wir um 19 Uhr den Rueckzug und sind gegen 21 Uhr dort,wo wir mit dem Bus in etwa 2 Stunden zurueck nach Cusco fahren.In Cusco holt uns Rudi ab,der dieses Arrangement perfekt fuer uns gebucht hat und nun mitten in der Nacht in der Kaelte auf uns wartet,um uns in unser Hostal zu leiten.Fuer Rudi machen wir noch extra Reklame,er macht das perfekt und persoenlich!!Hier ueberreicht er uns die Bustickets fuer den heutigen Tag,die er in unserer Abwesenheit organisiert hat und weist uns darauf hin,er hole uns um 6 Uhr 15 wieder hier ab.Dabei sind wir echt geschafft von dem langen Tag,aber sind dennoch froh,dass er das alles organisiert hat und fallen um Mitternacht in die Betten.Mittlerweile sind wir schon wieder seit 6 Stunden unterwegs undd machen Stopps an historischen Orten und gerade haben wir ein super tolles leckeress ueppiges Mittagessen bekommen.Also auch diese Tour mit dem Bus ist klasse und nun sind wir gespannt auf die Schilfinseln und die Bewohner und…wir hoffen,wir haben euch ein wenig mit auf die letzten Tage nehmen koennen…gerade sehen wir den ersten Schnee seit 3 Jahren,da wir uns auf eine Hoehe von ueber 4000 m geschraubt haben.Uebrigens…das Nationalgericht hier in Peru ist gegrilltes Meerschweinchen,dazu gibt es Kartoffeln,hier ist das ein Festessen.Wir haben uns das mal angesehen und finden das arme Meerschweinchen ziemlich plattgeklopft und zu kross gegrillt…

Machu Picchu

23.Februar 2013

Gerade kommen wir von Machu Picchu zurueck und warten auf den Zug ,der uns zurueck nach Cusco bringt.Vorab ein paar Fotos von diesem einmaligem Erlebnis,mehr Fotos und Berichte folgen,sobald wir ein wenig Zeit finden!

Wir haben sogar Glueck gehabt und es hat,laut Guide,der uns durch die Anlage begleitet hat,das erste Mal seit 3 Wochen die Sonne geschienen.

Heute werden wir gegen 22Uhr unser Hostal in Cusco erreichen und ko in die Betten fallen und morgen frueh um 8 Uhr faehrt schon der Bus nach Puno an den Titikakasee…so eine Landreise ist ganz schoen anstrengend,aber erlebnisreich und leider auch ein wenig teuer. Gut dass man hier in Peru ein Menu fuer umgerechnet 1 Dollar 50 bekommt und dazu noch einen Cocatee :-).Nun aber los zum Zug !!

Eindruecke von Cusco

21.Februar 2013

Ob wir gut geschlafen haben ? Nicht wirklich gut, denn wir koennen uns nicht so schnell an die Hoehe gewoehnen und vor allem nicht an die Kaelte.Im Zimmer sind es 15 Grad und wir haben zwar bestimmt 4 Wolldecken auf dem Bett,aber die halten irgendwie nicht die Waerme.Hier gibt es wohl keine Gaense um die warmen Bettdecken zu erstellen,sollen die doch die Alpacawolle reinstopfen,das waere doch der Hit.Apropos Alpaca,dies haben wir eben vor unserem Hostal gesehen…

…und gestern Abend haben wir probiert,wie Alpaca schmeckt,gegrillt und mit Thymiansauce ;-)

Cusco,3400m hoch

20.Februar 2013

Nach 22 Stunden sind wir endlich in Cusco angekommen und wir haben jetzt echt die Schn…voll von Busfahren!Es ging stetig bergan und immer Kurven und Dunkelheit,leider wurde uns ,bis auf Knuffi, allen schlecht,Kopfschmerzem haben sich eingestellt und einfach ein allgemeines Unwohlsein.Jahrlang auf Meeresniveau zu leben merkt man jetzt deutlich! An Schlafen war nicht wirklich zu denken und nun hier angekommen sind wir geraedert und frieren uns den Ar…ab!Wir wollten eine heisse Dusche nehmen und ein Stuendchen Schlaf nachholen,aber die Dusche gab nur kaltes Wasser her.Wir haben gefuehlte 10 Grad,keine Sonne und nun,nach Reklamation bei den Herbergseltern,gibt es auch warmes Wasser und wir werden uns einrollen und uns erholen,wenn es bei der Kaelte geht.Nee watt sind wir fuer Weicheier geworden ;-),unser Plan, nur auf der Barfussroute zu segeln, ist schon goldrichtig! Frieren macht uns gar keinen Spass mehr!!Aber Cusco scheint wahnsinnig interessant zu sein,es ist ja die ehemalige Inkahauptstadt und dies werden wir morgen erkunden!Ein erster Stadtrundgang eben war auf jeden Fall schon einmal sehr lohnenswert!

Unterwegs nach Cusco mit dem Bus in 22 Stunden

19.Februar 2013 Bisher haben unsere Planungen und Vorbuchungen fast alle geklappt und wir sitzen also jetzt wieder im Bus,diesmal ist er noch ein wenig komfortabler,Internet an Bord und jeder hat einen eigenen Bildschirm am Vordersitz und kann surfen und Videos schauen,bis der Arzt kommt…nur mein Bildschirm reagiert nicht und laesst sich auch nicht reparieren,dumm gelaufen,zumindest fuer mich!Zurueck zu Lima,einst Kolonialperle,heute eine 10 Millionen Stadt und voller Gegensaetze!Als wir von Piura im Morgengrauen in Lima ankamen,fuhren wir ewig an den Armensiedlungen vorbei,fuhren durch quirlige und schmutzige Vorstaedtchen,bis der Bus uns dann an einem grossen modernen Busterminal auslud.Die Maenner hatten das Hostal in Citynaehe gebucht,das macht auch Sinn,so braucht man nicht mehr am Abend Bus oder Taxi zu fahren.Das Taxi haelt vor einem Backpackerhostal,ansich ja nicht schlimm,aber…schon das Paar,das an dem gammeligen Schreibtisch nach unserer Reservierung sucht,macht einen ungeheuer motivierten Eindruck und das Fernsehprogramm,das droehnend laut gestellt ist,scheint wesentlich interessanter zu sein.Wir bekommen ein Vierbettzimmer gezeigt,was aber nur vorruebergehend sein soll,wenn die anderen dann mal frei werden sollten..Betten ist ein bisschen uebertrieben,Hochgestelle mit ekligen Decken darauf,keine Kopfkissen,das kein Bad dabei ist versteht sich und geputzt hat in den letzten Monaten wohl niemand mehr.Beim Blick in die Gemeinschaftsdusche und der Toilette kann man nur noch fluechten und das machen wir auch umgehend!Wir erfragen uns auf gleicher Strasse zwei Hotelzimmer,ja klar ist das dort teurer,aber auch viiiel schoener und auch ab sofort frei und wir duerfen sogar noch lecker kostenfrei fruehstuecken!Jetzt erst kommen wir gefuehlsmaessig in Lima an und nun freuen wir uns,die Stadt zu erkunden und zu erleben.Gestern stand dann auch ein Museumsbesuch an,wir haben uns das Museo de Larco ausgesucht,der Taxifahrer meinte,das sei wunderschoen und so war es auch!Fotos davon koennt ihr in der Bildergalerie sehen und auch einige Bechreibungen,die sich lohnen zu lesen!Am Nachmittag sind wir dann zur Pazifikseite von Lima und haben dort den grandiosen Blick bei einem Salat und angenehmen Temperaturen genossen.Unter der Promenade ist eine luxerioese Shoppingmall mit vielen guten und einfachen Restaurants etabliert,wobei die Geschaefte unseren Geldbeutel schwer schaedigen wuerden,also belassen wir es bei dem Salat und gucken nur!Damit unsere Reise so funktioniert,hilft uns das Internet und die Erfahrungen unserer Seglerfreunde,die diese Reise z.T.auch schon vor uns gemacht haben!Wir setzen uns dann abends zusammen und buchen die naechsten Hostals und die Bustickets,die wohl sehr begehrt sind.Unser Highlight der Reise wird sicher der MachuPichu sein,aber davon wird spaeter erzaehlt..In Ecuador und Peru koennen wir recht guenstig leben,bis auf die Touriziele wie eben den Machupichu,da werden die Gringos gemolken.Aber das ist einfach ein MUSS auf einer Suedamerikareise und so wie sich der Bus eben in Ika mit Chinesen gefuellt hat,gehen nun ab hier alle Wege nur nach Cusco und nicht nach Rom.Noch sind wir in Kuestennaehe und es hat milde Temperaturen,aber das wird sich heute Nacht aendern.So wie das Bordpersonal erklaert,regnet es in Cusco kraeftig und dazu ist es richtig schoen kalt,denn immerhin werden wir dort auf etwa 3200 m sein.Nun geht das Licht aus im Bus und tschuess !

Im Bus.JPG

Lima Stadtbesichtigung und Museumsbesuch

19.Februar 2013

Gestern frueh stand ein Museumsbesuch auf dem Programm und anschliessend sind wir zur Pazifikseite von Lima gefahren und waren beeindruckt von dem Panorama!!Lima hat so viele Gesichter,von Armut bis Luxus,das haben wir so nicht erwartet.Ein ausfuehrlicher Bericht und viele viele Bilder wollen erst noch bearbeitet werden und das werde ich in Ruhe im Bus machen.Denn gleich geht es schon weiter nach Cusco mit dem Bus,der uns in schlappen 22 Stunden dorthin bringen soll ( so kann man auch Hotelkosten sparen ;-) ). Es geht bis auf eine Hoehe von 4200 Meter mit dem Bus und anschliessend wieder ein Stueckchen runter ,bis wir auf eine Hoehe von 3200 Meter kommen und Cusco erreichen.Das wir dort jaemmerlich frieren werden,brauchen wir wohl nicht extra zu erwaehnen :-( . Die warmen Schluepper und Wollsocken sind griffbereit im Rucksack…..Uebrigens haben wir in dem Museum eine Abteilung besichtigt mit antiken Trinkgefaessen,die erotische Motive darstellten und zum Teil in recht deutlicher, erstaunlich freier Darstellung zu bewundern waren.Ob ihr an diesen Fotos auch Interesse habt  ? oder sollen wir die besser ins Haus eigene Archiv wandern lassen..eure Entscheidung..nicht das hinterher gemeckert wird :-)

Es gibt Bilder…

Alles prima,wir sind in Lima :-)

17.Februar 2013

Wir haben uns dann doch entschlossen,den Nachtbus nach Lima zu nehmen,denn so toll war es in Piura auch nicht.Wir haben gesehen,was es zu sehen gab und so hatten wir ja noch einen halben zusaetzlichen Tag ,bis um 16 Uhr der Bus von der Gesellschaft Cruz del Sur nach Lima abfuhr.Es war fast ein bisschen wie einchecken am Flugterminal und auch im Innern des Busses sah es fast luxerioes aus. Inbegriffen sogar ein Abendessen mit Chicken ( was sonst ) und eine Inkacola ( baeh ).Die Fahrt ging entlang der Kueste und nur durch Wueste und mit einem tollen Sonnenuntergang.Vorhergesehene Fahrtzeit 16 Stunden Non-Stop,man goennt sich ja sonst nichts :-( ! Dafuer haben wir eine Hoteluebernachtung gespart,auch nicht schlecht !Der weitere Bericht folgt,da wir gerade erst aus der Stadt zurueck sind und auch schon wieder los muessen.Aber soviel sei gesagt,was wir heute schon gesehen haben,war beeindruckend ! Die Fotos stellen wir heute Nacht ein…puh ist das ein Stress :-)

Weiter geht es nach Loja

14.Februar 2013 Wir fruehstuecken noch einmal nebenan im Hotel Alexander,Continantales Fuehstueck fuer 2 Dollar 50 und lassen uns dann mit dem Taxi zum Busterminal bringen.Abfahrt 9 Uhr und fuer 10 Dollar pro Nase duerfen wir 10 Stunden Busfahrt geniessen.Wir albern noch im Taxi rum,haben wir auch alles und ob wir puenktlich wegkommen.Wie schon erwaehnt,der Busterminal ist riesig und wir finden um 10 vor 9 den richtigen Gate,den man aber nur mit einer sogenannten Bahnsteigkarte betreten darf,haben wir aber nicht!Die Maenner flitzen runter zum Ticketschalter und kaufen in windeseile fuer 25 Cent pro Nase die Karten.Wir erwischen den Bus noch und schon geht die Fahrt los nach Loja (gesprochen Locha ).Heute gibt es in diesem Bus keine Ballerfilme und keine laute Musik,wie schoen,wir lehnen uns also zurueck und lassen uns kutschieren.Nach ueber einer Stunde Fahrtzeit gibt es merkwuerdige Geraeusche unter dem Bus und fortan faehrt er im Schneckentempo,na das kann ja dauern.Schon bald biegt er ab von der Strasse und haelt auf einer Autowerkstatt,das heisst,wir haben eine Panne.Alles aussteigen und schon liegen da Mechaniker unter dem Bus.

Die Maenner beaeugen das neugierig und da ist wohl das Kardanwellenlager ausgeschlagen.Wir parken irgendwo in der Pampa,aber dennoch kommen sofort fliegende Haendler und hoffen auf unerwartete Geschaefte und siehe da,es klappt auch.Fettig ausgebackene Bananen und obskure Fleischspiesschen wechseln die Besitzer…wir finden einen Minimarkt und kaufen uns lieber ein dickes Magnumeis fuer 1 Dollar 20.Nach nur 90 Minuten ist die Reparatur geschafft und die Fahrt wird fortgesetzt.Nun geht es hoch in die Anden,immer hoeher schrauben wir uns und es wird kuehler,regnerisch und neblig.

Nun kommt mein neu erstandener Alpakapulli zum Einsatz,gut dass ich den gekauft habe!Bei der Aussicht,grau in grau mit Regen kommen ja heimatliche Gefuehle auf.Der Bus faehrt nun prima,nur macht er wohl keine Pause mehr,um die verlorene Zeit aufzuholen und Toiletten gibt es natuerlich nicht an Bord.Gegen 19 Uhr erreichen wir endlich Loja,das ueber 2000 m hoch liegt und wir kaufen sofort die naechsten Tickets fuer 12 Dollar pro nach Piura in Peru.Um 7 Uhr in der Fruehe ist schon Abfahrt und Liliane und ich maulen ein wenig und fuegen uns dann aber den Maennern.

Aber morgen wird ne Pause in Piura gemacht,das steht fest!Direkt gegenueber dem Terminal ist das Hostal Marbella,waere praktisch dort ein Zimmer zu bekommen,dann brauchen wir jetzt nicht mehr Taxi fahren und vor allem nicht am fruehen Morgen.Liliane und ich fragen und schauen uns vorsichtshalber auch die Zimmer an,fast haben wir mit unseren erworbenen Spanischkenntnissen alles richtig erfragt,die Dame des Hauses schliesst eine Tuer auf und zeigt uns stolz das Vierbettzimmer…aehm,eigentlich haetten wir das lieber getrennt,auch das ist frei und fuer 12 Dollar die Nacht nehmen wir das!Nun noch schnell was zum Futtern suchen und auch das gibt es in Laufnaehe,eine Art Steakhause,wo man zB eine Familienschlachtplatte bestellen kann.Die Fleischberge die dann auf dem Tischgrill serviert werden,sind schon fast unanstaendig.Wir waren ja eher faul,also bestellen wir uns was kleines und die zischenden Bierchen dazu.Mittlerweile sitzen wir schon wieder im Bus und schrauben uns weiter hoch in die Berge,mal sehen wie uns diese Hoehenunterschiede bekommen!Wir haben uebrigens die Route ueber Piura extra gewaehlt,wenn auch ein wenig weiter,so soll aber der Grenzuebergang nach Peru hier wesentlich einfacher sein als in Kuestennaehe.Wir haben jetzt noch 7 Stunden vor uns und wenn es Internet gibt am Abend,dann kann dieser Bericht auch online gehen,so zumindest die Hoffnung!Immer mal wieder in der Bildergalerie nachsehen Guayaquil ist schon eingestellt.

Mittlerweile sind wir in Piura nach 9 Stunden angekommen und wir hatten uns in der Fruehe alle schoen warm angezogen,lange Jeans,Turnschuhe und lange T-Shirts,fuer den Moment am Terminal in den fruehen Morgenstunden auch durchaus passend,aber Piura liegt wieder ganz unten und hat gefuehlte 35 Grad und der Bus keine AC,puh!!Die Grenzformalitaeten warem in der Tat voellig problemlos,nur etwas zeitraubend und schweissstreibend und der nette Grenzer sprach doch echt deutsch,cool!Diesmal war das Hostal nicht vorgebucht und wir haben uns mit Hilfe eines Taxis zu einem fahren lassen und nun sind wir wieder citynah fuer stolze 16 Dollar pro Nacht und Zimmer untergebracht und waren schon auf unserem obligaten Erkundungsgang incl Abendessen und Cervesa.Morgen wird beraten,entweder noch eine weitere Nacht im Hostal oder aber am Abend in den Bus steigen und eine Nachtfahrt nach Lima machen und dann dort laenger verweilen,schaun wir mal,erst mal ausschlafen :-)

Next Page »