Archiv Dezember, 2012

Sylvester 2012

Und nun laufen auch schon die Vorbereitungen fuer die Weiterfahrt  auf Hochtouren. Wir sichten zur Zeit alle grossen Supermaerkte, vergleichen Preise und Angebote und reden mit anderen Seglern, die dieses Thema schon erfolgreich abgeschlossen haben. Es gibt Maerkte, die liefern bis zum Dingidock ab einer bestimmten Kaufsumme oder aber wir organisieren das alles selbst und ordern ein Taxi. Bier und Wein und Konserven wird es nirgends mehr so guenstig geben, also muessen entsprechende Mengen eingekauft werden. Fuer Frischwaren gibt es hier einen Grossmarkt und dort haben wir auch schon probegekauft und dort sind die Waren alle frisch und deutlich laenger haltbar als aus den Supermaerkten. 4 Ananas gibt es dort z.B. fuer 1 Dollar oder einen Sack Orangen fuer 4 Dollar, das sind doch nette Preise! Warum das alles , fragt ihr ? Nun, diese Woche noch wollen wir zu den Las Perlas Inseln segeln und dort etwa 3 Wochen bleiben. Das Angebot dort wird dem von den San Blas Inseln aehneln und so bevorraten wir uns zumindest schon einmal fuer diese Zeit dort.Auf den Las Perlas wollen wir uns trocken fallen lassen und unser Unterwasserschiff neu machen. Ein schoener Vorteil eines Katamarans, wir brauchen also keine teuren Krangebuehren mehr, um unser Schiff wieder flott zu machen. Ende Januar kehren wir zurueck hierher zum Ankerplatz, werden den Grosseinkauf erledigen ,ausklarieren und dann geht es in einem Trip von etwa einer Woche nach Ecuador. Da wir dann etwa eine 3woechige Landreise machen werden, koennen wir nur beschraenkt hier Frischware einkaufen und werden die restlichen Dinge dann spaeter in Ecuador erledigen. Irgendwie qualmen unsere Koepfe und geschweige denn daran zu denken,wie wir die Einkaeufe an Bord bekommen sollen. Da gibt es ja so ein nettes rotes Plastikdingi…dazu faellt mir ein,ich muss hier nun Paul eine viel bessere Haltungsnote erteilen und meinem Knuffi auch…ich bin naemlich beim Ueberklettern abgetaucht :-) …gut dass niemand gefilmt hat !! Nun lassen auch wir hier das Jahr ausklingen und bleiben aber auf den Schiffen und essen zusammen und werden das Feuerwerk bewundern, das ja schon an Weihnachten praechtig war! Panama ist uns des Nachts einfach nicht geheuer und so ziehen wir die Sicherheit des Ankerplatzes vor! Eure vielen lieben Emails werden wir erst von den Las Perlas aus beantworten, wir sind im Moment nur unterwegs,kochen uns schnell was und schon ist der Tag wieder rum und wir fallen in die Koje!

Weihnachtsimpressionen

29.Dezember 2012

Danach gab es fuerstliches Essen, Haupt-und Nachspeise von Liliane im Cateringservice :-)

Vorbereitet auf der Lunablu und serviert auf der Felice….

…war das lecker !!!

Um Mitternacht gab es ein grosses Feuerwerk ueber Panama City…wie wird das erst Sylvester sein ? Das ist jetzt schon klar,wir bleiben auf den Schiffen und sitzen dann dabei in der ersten Reihe! Wir haben entschieden,nicht in die Stadt zu gehen,irgendwie ist uns das fast allen zu gefaehrlich und ausserdem muessten wir das Dingi an diesem Chaotendock die Nacht lassen und das Bauchgefuehl sagt,hinterher ist es wahrscheinlich futsch ! Nein Danke !!

Gestern haben wir den Fischmarkt in der Naehe von 5Mayo aufgesucht und das Angebot war ueberwaeltigend,kein Wunder dass fuer uns Hobbyangler kein Fisch mehr an unsere Angel springt :-(

Chagres Nationalpark Teil 2

27.Dezemebr 2012

…wir wurden in das Dorf gefuehrt und nahmen in dem ueberdachten Gemeinschaftsraum platz.Dort erklaerte uns einer de Haeuptlinge das Dorfleben und die Gebraeuche. In diesem Dorf, fernab der Zivilisation, leben zur Zeit 24 Familien mit einer Gesamtpersonenzahl von 114 . Es gibt 2 Haeuptlinge, einen Mann und eine Frau, die alle 5 Jahre neu gewaehlt werden. Der Stammesaelteste, 79 Jahre, ist der Medizinmann und Vater des amtierenden Haeuptlings, zu dem angeblich von weit her die Leute mit ihren Wehwehchen kommen.Er wird der Letzte sein, der diese Kenntnisse noch besitzt, der im Dschungel seinen Kraeutergarten hegt und pflegt und daraus Pasten und heilende Mixturen herstellt.Inmitten des Dorfes steht eine Telefonzelle…passt ja so gar nicht ins Bild und warum das ?? Der Panamakanal wird von dem Fluss Chagres gespeist…uebrigens kommen die jetzigen Schleusen ohne Pumpen aus ! So ruft die Kanalgesellschaft regelmaessig im Dorf an und erkundigt sich nach der Stroemungsgeschwindigkeit des Flusses und nach besonderen Begebenheiten.Klar ist, dass die Gesellschaft die Zelle dort aufgestellt hat !

Waehrend dieser Vorstellung bereiteten die Schoenen des Dorfes ein Mittagessen aus Fisch und frittierten Kochbananen fuer uns.Auf grossen Baumscheiben wurde das Essen rumgereicht und kleine Baumscheiben dienten als Teller.Gesaettigt ging es danach hinter dem Medizinmann her in den Dschungel zu seinen Schaetzen.Fuer viele Krankheiten haette er dort die richtigen Blaetter und Kraeuter…fuer uns Europaeer mit dem gut organisiertem Gesundheitssystem hoert sich das alles nach Hexerei an. Aber vielleicht muss man an diese Art der Heilerei nur ganz fest glauben, dann hilft es auch!

Zurueck im Dorf wurde ein paar der Traditionstaenze gezeigt und auf den selbst hergestellten Musikinstrumenten dazu gespielt. Ein Junge trommelte auf dem Panzer einer Schildkroete rum…bei naeherem Betrachten war die Bewohnerin offenbar ausgezogen und hat sich an einen ruhigeren Ort verzogen :-). Last not least…ein wenig Geld brauchen die Doerfler trotzdem und so hatten sie in einer Huette ihre Waren ausgestellt, in der Hoffnung auf gute Geschaefte und wer wollte,konnte sich taetowieren lassen.Die Schaelchen und Tiere aus Holz und der Schmuck, wirklich alles huebsche Handarbeit,hinter der sehr viel Arbeit steckt, doch die Preise, letztendlich ist es ein Souvenier fuer uns und wir koennen es nicht wirklich gebrauchen, waren zu hoch. Ein Bastschaelchen fuer 50 Dollar oder ein kleines geschnitztes Krokdil fuer 28 Dollar sind einfach zu teuer.Da lasse ich mir fuer 3 Dollar doch lieber ein Tattoo verpassen und habe auch eine Erinnerung! Nach all diesen tollen Eindruecken ging es mit den Einbaeumen zurueck zum Ausgangspunkt, diesmal mit der Stroemung und nicht ganz so dramatisch wie die Hinfahrt.Der Fluss bringt unglaubliche Mengen an Krueppelholz und dicken Baumstaemmen flussabwaerts mit und auch…als wir aussteigen wollten, sahen wir viele Leute am Ufer und viel Polizei. Der Grund, ebenfalls angespuelt wurde eine Leiche. Wir konnten es uns gut vorstellen,wer bei dieser braunen, schnellen Bruehe ueber Bord geht und wird vielleicht noch von einem vorbeischiessendem Baumstamm getroffen, hat keine Chance ! War das ein aufregender und erlebnisreicher Tag! Dieser Ausflug hat sich gelohnt und wir empfehlen ihn hier weiter,zumal wir dadurch auch noch ein bisschen mehr von der Kanalgeschichte erfahren haben.

Hier noch ein paar Videos fuer einen besseren Eindruck…

chagreses-geht-weiter-hoch

chagres-zwangspause

tanzvorfuehrung

…und in der Bildergalerie sind noch mehr Fotos zum Teil 2 zu sehen!

Frohe Weihnachten !!!

24.Dezember 2012

Wir wuenschen unseren Kindern und Freunden zu Hause und in der Welt ein ganz schoenes und friedliches Weihnachtsfest !! Wir werden hier im ganz kleinen Kreis feiern und lecker zusammen essen auf der Lunablu. Weihnachtsstimmung kommt hier durch die Temperaturen nicht wirklich auf und so denken wir uns einfach den Gaensebraten,den Gluehwein und all die leckeren Sachen, die es eben nur bei euch daheim gibt und vor allem, wir denken an euch alle!!! Ein passendes Weihnachtsfoto hat sich leider nicht ergeben, so muesst ihr halt mit uns vorlieb nehmen ;-) !

Es gruesst euch ganz herzlich von Panama City eure Conny und der Knuff

Teil 2 Chagres ist in Bearbeitung incl Videos !

Chagres National Park Teil 1

22.Dezember 2012

In den letzten Tagen wurde in den Seglerkreisen ein Ausflug zum Chagres Nationalpark angeboten. Mindestens 15 Personen sollten zusammen kommen, um den Preis im Rahmen zu halten und damit die Vorbereitungen des Dorfes im Dschungel sich auch lohnen. Nun also passte die Zahl und gestern frueh um 7 Uhr war Treffpunkt am Hafen und ein Bus brachte uns zum Park. Wir kamen uns ein wenig vor wie ein Schulausflug ;-), alle Rucksaecke und Regenzeugs dabei und kaum sassen alle im Bus, ging schon das grosse Futtern mit Muffins und Saft los. So braucht denn Niemand mehr das Zeugs zu schleppen…nur an sich selbst ;-). Nach etwa 1 ,5 Stunden erreichten wir den Fluss Chagress und stiegen um in Einbaeume mit leichtschuerzig bekleideten, huebschen Maennern aus dem Dschungeldorf :-) ( was fuers Frauenauge ! )

Dieser Park liegt zwischen den Provinzen Panama und Colon, oestlich des Panamakanals und wurde 1985 gegruendet, um den Betrieb des Kanals und die Trinkwasserversorgung von Panama und Colon zu sichern.In dem dichten Regenwald sind auch Jaguare und andere Grosskatzen zu Hause und sicherlich ein wichtiger Grund, warum die Haeuser in den Doerfern auf hohen Stelzen stehen. Im River Chagres und weiteren Fluessen leben zahlreiche Suesswasserfische , Kaimane und Krokodile. Wir haetten unter dem Wasserfall baden gehen koennen, aber wer will das schon ;-)

Der Wasserfall befand sich in einem beruhigten Teil des Flusses und als wir danach wieder zum Hauptfluss kamen,war ein reissender Strom draus geworden mit einer geschaetzten Stroemungsgeschwindigkeit von 7 Knoten. Die 3 Einbaeume, jeweils besetzt mit 8 und 4 Personen fingen kraeftig an zu schaukeln und je weiter wir den Fluss hinauf fuhren, wurde richtig brodelndes Wasser daraus und grosse Baumstaemme und Hoelzer kamen uns bedenklich nahe.Nach relativ kurzer Zeit bekamen wohl auch die Bootsfuehrer Bedenken und lenkten die Boote an Land, liessen die Leute aussteigen und fuhren als Vorkundschafter allein den Fluss hinauf.An dieser Stelle haette man den Ausflug auch abaendern koennen und ein Dorf am Flussende besuchen koennen, doch dann waeren fuer die Dorfbewohner die Vorbereitungen auf uns umsonst gewesen und die so wichtige Geldquelle waere ausgeblieben. Es gab aber dann gruenes Licht, allerdings nur mit halber Besetzung der Boote, so standen wir eine Zeitlang am Ufer und warteten auf deren Rueckkehr.

Das war schon eine kabbelige Angelegenheit, fast koennte man das schon als rafting tour ansehen, was wohl uebrigens auch in diesem Fluss angeboten wird.Wir alle sind aber gut und halbwegs trocken in dem Dorf angekommen und als Ertes begruesste uns ein zahmer Otter…

Eine Abordnung des Embero Dorfes begruesste uns mit ihren traditionellen Instrumenten und mit ihrer huebschen Aufmachung. Die meisten dort sind am Koerper bemalt, mit einer selbsthergestellten Farbe einer Frucht ( wie war doch bloss noch der Name ??? ) und die etwa eine Woche den Koerper ziert und dann immer wieder erneuert wird.

Besinnliche Weihnachtszeit ??

18.Dezember 2012…auch hier spueren wir nichts davon,sondern basteln und buddeln!

Seit eben haben wir netterweise wieder Internet,die Karte war mal eben fuer 24 Stunden gesperrt :-( und musste neu aufgeladen werden. Nun aber zu den letzten Tagen und vielleicht mal wieder ein paar Zahlen.Seit unserem Start in 2010 dieser Weltumsegelung ,sind wir nun ueber 10000 Meilen gesegelt ,sind seit fast 1000 Tagen ununterbrochen zusammen und ueber 300000 Besucher haben bisher unsere Berichte gelesen. Dabei ist doch vieles,was wir hier tun, fast aehnlich wie bei euch zu Hause, nur halt in anderer Umgebung.Hier nun auf dem Ankerplatz vor Panama City und im Pazifik, wird eigentlich ueberall auf den Schiffen dafuer gesorgt,dass alle Technik funktioniert und wir dann in Ruhe die lange Passage gen Suedsee starten koennen.Seit Tagen arbeiten wir nun an der Funkanlage,haben die Wurfantenne gegen eine Peitschenantenne ausgetauscht,den Tuner versetzt,neue und dickere leitungen verlegt,die Erdung verbessert und jeden Abend in der Funkrunde ist das Wichtigste von allen…WIE kannst du mich hoeren und ja ,ich kann dich auch hoeren,schlechter oder besser als gestern usw. Besonderer Frust dann, wenn nach stndenlanger Arbeit und vermeintlichen Verbesserungen die Funkerei schlechter als vorher ist.

Sieht doch richtig weihnachtlich aus, oder ?? Netterweise hatten wir waehrend der Arbeiten Skypekontakt mit Joerg Drexhagen von Yachtfunk,der versucht hat, uns per Ferndiagnose zu helfen.Nun ist alles fest installiert,einigermassen wieder aufgeraeumt und jetzt wird die Anlage mit den Aenderungen in Betrieb genommen.Diese Arbeit fand fast ihren Abschluss, da kam dann von mir ein Aufschrei, ich sass gerade vorne beim Wassermacher und fuellte die letzte Flasche mit Trinkwasser auf, da macht es PENG und die Membrankontrolle haelt dem Druck von knappen 60 bar nicht mehr stand und drueckt sich aus dem Gehaeuse und das wars dann wohl!!

Genau dieses Teil sollte in einer Rueckrufaktion ausgetauscht werden, da dieser Fehler bekannt ist und somit als Garantiefall behandelt wird. Nun koennte man ja noch von Glueck sprechen,dass es hier passiert ist und nicht unterwegs,wo dann sicherlich gar keine Chance mehr bestuende, an das Teil zu kommen.Nun muessen wir uns das hier nach Panama schicken lassen und uns mal wieder in die Schlange derer einreihen, die Stunden und Tage damit verbringen, gefrustet hinter ihren Paketen herzulaufen! Das ist jetzt echt dumm und aergerlich, Wasser sparen und Wasser schleppen ist jetzt angesagt…Weihnachten duschen?? Hm…das muss wohl organisiert und ueberlegt sein :-) . Da muessen Prioritaeten gesetzt werden, Kochen oder Duschen oder…dann wollten wir natuerlich schnellstens eine Mail nach Deutschland schicken und die Lieferadresse bekannt geben und ausgerechnet dann ist die Simkarte gesperrt…wer wird denn gleich in die Luft gehen…;-)

…und dann weint auch noch der Himmel,ein taeglich wiederkehrendes, nachmittaegliches Spektakel,dabei ist kalendarisch die Regenzeit seit dem 15.Dezember hier vorbei ! Zum 3. Advent aber schien die Sonne und wir haben gemeinsam mit der Lunablu einen Ausflug gemacht. Hier kurz vor unserem luxerioesem Dingidock kann man Fahrraeder in allen Variatonen mieten und da fuehlten wir uns mal wieder so richtig wie Touris :-) und hatten viel Spass dabei !

Mit solch einen Vehikel bin ich etwa vor 45 jahren das letzte Mal in Italien mit meinem Bruder gefahren und er meinte damals einen Haken von 90 Grad schlagen zu muessen…das konnte nicht gut gehen und wir haben uns mit der Karre ordentlich auf die Schn…gelegt :-) Zum Abschluss des Tages haben wir noch ein Libanesisches Restaurant gefunden und haben die Kueche einfach kalt gelassen, man muss sich auch goenne koenne !!

Die Fahrt ging entlang unseres Ankerfeldes und bis hinaus zur Flamenco Marina. Dort gibt es Restaurants , Hotels und nette Kneipen fuer den Abend. Beim Rundgang durch ein Hotel fanden wir Massagesessel und Liliane und ich haben uns von diesem Monstrum kneten lassen. Schon oft habe ich diese Sessel in groesseren Shoppingcentern gesehen,aber noch nie ausprobiert und eigentlich ist das gar nicht so schlecht,wenn man dabei nur nicht so lachen muesste …

Uebrigens, wir sahen letztens eine Dokumentation ueber die Truckerfahrer in Australien und deren Aussage war, wir fahren hier gemeinsam 100 Stunden in dem Truck als Ehepaar und verstehen uns noch immer …was sollen wir denn sagen ?? Und noch immer verstehen wir uns auch, dabei sind wir als Blauwassersegelr ein bisschen mehr staendig zusammen, oder ?? Zeit fuer den Sundowner…morgen wird weiter erzaehlt ;-) Noch etwas…auch unsere Seekarten und die Gewissheit,dass wir immer mit der Wetterwelt in Kontakt bleiben koennen,muessen auf den aktuellen Stand gebracht werden und O weh, die Original CDs mitsamt den Seriennummern sind auch verschwunden,hier nun zum Schluss ein besonderer Dank an die Wetterwelt in Kiel und an Fugawi in Canada,die uns problemlos und schnellstens die Registrierungen zugesandt haben und nun haben wir wieder wie gewohnt alle Seekarten und Backups auf unseren Laptops,beruhigend!!

Regentag in Panama oder…

14.Dezember 2012 …oder Zeit fuer Bloedsinn!! :-) Denn wir gehen heute nicht von Bord, es regnet naemlich  ausnahmsweise mal :-) ! So wird die Funkanlage weiter bearbeitet unter ( wilden ) Fluechen und ich setze mich derweil ganz still in eine Ecke und bearbeite Fotos und Filme und ja…dann war ja noch das versprochene Gegenvideo vom Dingidock. Zugegebenmassen hat Knuff einen deutlichen Vorteil,denn er hat das ja nun taeglich schon machen muessen und somit Uebung und Paul wurde direkt am ersten oder zweiten Tag von mir gefilmt…nicht ganz fair, aber lustiger :-) !

das-dingidock-gegenvideo

Gestern kam von irgendwo ein uebler Schwell in die Bucht und auch davon gibt es was fuer euch zu sehen…wie gesagt…Regentag…Zeit fuer Bloedsinn :-)

ankerplatz

Am Abend sind wir dann von Bord gefluechtet und haben uns wieder mit den Seglern zum Pizza Essen getroffen.Zurueck am Dingidock,es ist Ebbe und die Treppenstufen sind gefaehrlich glitschig,halten wir uns alle wie am Skihang an einer Halteleine fest…

Hier im Pazifik gibt es wieder Ebbe und Flut sehr deutlich,hier je nach Mondphase zwischen 5 und 6 Metern.Im Moment muss man morgens klettern, um die erste Stufe zu erreichen und Nachmittags kann man mit dem roten Traumboeoetchen in die Treppe einfahren.Fuer uns ist das ein klarer Vorteil,denn wir muessen ja leider neues Antifouling aufbringen und das werden wir auf den Las Perlas Inseln erledigen. Wir lassen uns einfach trocken fallen und haben so betraechtliche Kosten des Auswasserns gespart.Schon wieder ein Pluspunkt fuer einen Katamaran !

12.12.12 oder…ein Jahr danach!

12. Dezember 2012

…und wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her…wie wahr ist doch dieses Sprichwort ! Fuer uns war dieses Lichtlein ganz klar Claudia und Kenneth aus Kolumbien, denn ohne deren unermuedlichen Einsatz und staendigen Begleitservice bei den Behoerden waeren wir mit Sicherheit heute nicht hier ! Sie haben uns die Kraft gegeben und wir hatten dann den Mut, neu zu starten . So sind wir mittlerweile im Pazifik angekommen,der Panama Kanal ist durchquert und ganz von Weitem ruft schon leise die Suedsee ;-) .Wir haben die Erkenntnis gewonnen, jedes Unglueck hat auch irgendwo eine, vielleicht noch verborgene gute Seite,man muss nur bereit sein,die auch zu finden. So setzen wir seit Maerz 2012, nun mit einem Katamaran, unsere Reise fort und fuellen nach und nach das Schiff wieder mit persoenlichen Dingen auf und wir finden,es ist fuer uns wieder ein richtig schoenes,schwimmendes Zu Hause geworden! Wir ziehen ab heute einen Schlussstrich darunter und moechten uns hier noch einmal ganz herzlich bei allen bedanken, die uns geholfen und unterstuetzt haben,insbesondere bei Claudia und Kenneth, die mittlerweile liebe Freunde geworden sind-bei meinen Toechtern Julia und Eva, die unsere Familie und Freunde damals mit den neuesten Infos versorgt haben und mich bei meinem Kurzaufenthalt in Deutschland liebevoll unterstuetzt und versorgt haben-bei Gisela und Uwe vo der Sy-Venus, die ihren Ausflug nach Cartagena spontan unterbrochen hatten, um uns direkt vor Ort zu troesten und um mich mit Kosmetik ( ist zwar unwichtig, hilft aber ungemein :-) ) zu versorgen-bei Angelika und Helmut von der Sy-Manatee, die uns spontan aus unserem Hotel gelockt haben und uns fuerstlich zum Essen einluden-bei Christel und Frank von der Sy-Tralafiti,die ab St.Maarten unsere staendigen Begleiter bis Bonaire waren und ich dadurch viel von meinen Aengsten abbauen konnte-bei der Crew der Jaqueline, die mir warme Sachen fuer den Deutschlandtrip geschenkt haben-bei unseren Freunden Christine und Ossi aus Wuppertal, die mal wieder Post-und Paketannahmestelle spielen mussten und uns nun schon zum 2.ten Mal eine edle Kaffeekanne geschenkt haben,denn ohne einen guten Kaffee am Morgen geht bekanntlich gar nichts-bei Petra und Erich, bei denen ich auch ein Bettchen haben durfte und die mich dann mitten in der Nacht bei Eis und Schnee mit voller Gepaeckladung ( 46 kg waren erlaubt und 45,3 kg zeigte die Waage..) sicher in den Flieger zurueck zur Felice gesetzt haben und bei allen anderen, die uns in dieser Zeit mit Worten und Taten, liebevollen Emails und Gluecksbringern bedacht haben.

In diesem Sinne moechten wir das Kapitel schliessen und euch allen zu Hause und denen, die unterwegs auf dieser Welt sind, eine schoene und friedliche Weihnachtszeit wuenschen und…es ist toll zu wissen, dass man Freunde hat!!

Eure Felice mit Conny und Knuff

Die letzten Tage…

11.Dezember 2012


Pizzaessen mit der Seglerschar  von unserem Ankerplatz

…waren sehr arbeitsreich! Hier haben wir endlich eine Shakespeare SSB Antenne bekommen und nun ist die ganze Funkanlage neu umgearbeitet worden.Leider liegen hier Frust und Lust ganz dicht beieinander,denn eigentlich sollte das Senden und Empfangen deutlich besser gehen damit,aber irgendwo lauert noch ein Fehlerteufel.Also hat Knuff den Tuner auch noch abgebaut und an die dichtmoeglichste Stelle neu montiert,neue Kabel gezogen und eigentlich den linken Teil der Schiffes komplett zerlegt.Ja das macht Spass!! So kommt wirklich vorweihnachtliche Stimmung auf…( grrr ) ,aber davon lassen wir uns doch nicht unterkriegen und ich schmuecke derweil unser Schiffchen und siehe da,wenn es dunkel wird,sieht man das angerichtete Chaos gar nicht mehr und es wird wieder gemuetlich :-)

Die Funkerei ging vorher eigentlich recht gut,doch wir konnten mit der bisherigen Antennenloesung keine Halse fahren,da das Segel sich in der Antenne verhakt haette. Also mussten wir fuer dieses Manoever immer das Grosssegel ein Stueck einholen,halsen und dann wieder setzen..irgendwie keine Dauerloesung!! Nun, das Projekt ist jetzt einigermassen abgeschlossen und schon lauern neue! Warum nicht am Geburtstag in der Mittagssonne mal eben den Oelwechsel machen ?

Da wir ja 2 Motoren haben,bedeutet das auch doppelte Arbeit und wenn dann auch noch der Schlauch von der Absaugpumpe abspringt,kommt so richtig Freude auf…altes Oel im Motorraum und am Geburtstagskind..so sieht also ein Tuepfelkuskus aus :-) ! Am Nachmittag war aber das auch vergessen und wir haben mit Jiliane und Paul bei uns gegrillt ( leider fing es puenktlich zum Essen wieder an zu regnen ) und ein wenig gefeiert und die Maenner haben sich zur Feier des Tages eine dicke Zigarre gegoennt …hust ;-) !!

Gerade kommen wir zurueck aus der Stadt und dem Umsteigepunkt 5 Mayo ( sprich cinko mayo ). Einge Segler haben unangenehme Erfahrungen gemacht und sind beklaut worden. Also keinen Schmuck anziehen,moeglichst keine Handtasche und alles wertvolle am Koerper tragen,dann kann eigentlich nichts passieren.Als wir am Samstag einen mittleren Grosseinkauf gemeinsam mit Jiliane und Paul gemacht haben,fehlte ploetzlich deren Rucksack,zum Glueck nur mit Wein und ein paar Lebensmitteln drin,aber trotzdem sehr aergerlich.Keiner von uns kann sich erklaeren,wann der Diebstahl stattgefunden hat, vielleicht beim Einladen der Einkaeufe ins Taxi und bei der gleichzeitigen Diskussion um die Entlohnungen der Packboys.Jetzt in der Vorweihnachtszeit muss man ueberall aufpassen,da ist Panama sicherlich kein Einzelfall!!

Viel Glueck und viel Segen…

8.Dezember 2012

auf all deinen Wegen…mein Julchen hat heute Geburtstag und wird halb so alt wie ich,damit ist ja nichts verraten ;-) !!Wir wuenschen dir einen ganz schoenen Tag,lass dich feiern und wir und ich natuerlich besonders,denken an dich und wuerden gerne mit dir feiern und dich hochleben lassen!!!

Es gibt Tage,da moechte man ( Mama ) sich mal eben nach Hause beamen lassen….

Next Page »