Archiv August, 2012

Taganga

29.August 2012

Nordoestlich der Strandzunge von Santa Marta befindet sich das Fischerdoerfchen Taganga mit gerade einmal 3000 Einwohnern.Der von Fischabfaellen,zerissenen Netzen und Zivilisationsmuell buntgescheckte Strand laedt nicht zum Schorcheln ein und so lassen wir uns shanghaien und fahren mit einem Speedboot in die uebernaechste Bucht.Angeblich ,so der Skipper,die See ist ganz ruhig,das fuelt sich aber voellig anders an.Ein New Yorker mit seinem Asiatischen Freund,die auch mit uns fahren,werden schon gruen und da ich daneben sitze,beobachte ich ihn besorgt,ob er auch die Windrichtung beachtet ;-)…Nach etwa 20 Minuten sind wir in der Bucht Concha und vereinbaren gegen 15 Uhr den Abholtermin.Wir wandern zum Strandende,dort wo wir schnorcheln wollen.

Adelheid,Alex und Knuff testen vor und wir bleiben als Aufpasser sitzen und wollen die naechste Schnorchelrunde uebernehmen.Begleitet werden wir den ganzen Tag von 2 Hunden,die sich aber freundlich zeigen und eben auch mal ein wenig Abwechslung brauchen. Als die 3 wieder aus dem Wasser klettern,haben sie eher nichts gesehen,das Wasser hat so viele Schwebeteilchen,Fazit,es lohnt nicht und wir suchen uns ein heimeliges Plaetzchen am Strand fuer den Rest des Tages.

Das sieht doch bestens aus und schon wird uns das Mittagessen angeboten und wir entscheiden uns fuer einen Red Snapper. Ein Tisch wird aufgebaut und schon nach relativ kurzer Zeit werden wir bedient.

Mehr Bilder zu dem Ausflug stellen wir in die Bildergalerie.Die Maske unserer Homepage spinnt wieder und ich befuerchte ein wildes Chaos,so wie im vorigen Artikel. Leider finde ich so schnell nicht den Fehler! Wie schon letztens erwaehnt,irgendetwas funktioniert aus unerfindlichen Gruenden ploetzlich nicht mehr und schon sitzt man ( Frau ;-) ) fluchend und gruebelnd davor,statt relaxt draussen zu sitzen. Dabei haben wir doch Urlaub,oder?? Ach nee, ist ja vorbei, Frank ist ja wieder zu Hause…Zurueck…..auf jeden Fall war es ein netter Ausflug, auch wenn sich das Schnorcheln nicht gelohnt hat. Zurueck ging es diesmal ein wenig friedlicher mit dem Speedboot und auch die anderen Gaeste haben ihre normale Gesichtfarbe behalten. Die Busfahrt nach Santa Marta dauert etwa eine halbe Stunde ueber unbefestigte Strassen zum Teil und nur schon das Busfahren ist ein Abenteuer…das solche Busse ueberhaupt noch fahren ! Dafuer ist der Fahrpreis mit etwa 60 Cent benutzerfreundlich! Am Sonntag werden wir wohl Santa Marta verlassen und in die neue Marina etwa 12 Meilen hinter Barranquilla wechseln.Claudia und Kenneth kommen am Wochenende zu uns und Kenneth moechte mal gerne Katamaran segeln und ich moechte mal gerne wieder Auto fahren,ist doch perfekt! Bis dahin aber geniessen wir noch Santa Marta und die Vorteile dieser Marina. Unsere beiden Mitsegelschiffe unternehmen heute einen Ausflug in den Tayrona Park,wir bleiben hier und erledigen die restlichen Dinge auf unserer Liste,denn dort waren wir ja schon im letzten Jahr.Es ist uebrigens gut heiss hier,die windigen Wochen von Curacao sind vorbei und nun geht hier kaum ein Lueftchen.Der Wetterbericht spricht von gefuehlten 42 Grad…puh!!

Unser Bauch sagt…

26.August 2012…ab hier geht unsere Reise weiter!!

Alles was dazwischen lag waren Vorbereitungen….echt…so fuehlt es sich an!!Wir sind jetzt 2 Tage in Santa Marta und wir fuehlen uns ploetzlich ganz anders.Das Gefuehl, den Anschluss verpasst zu haben, verblasst,wir spueren wieder den Weg nach vorne…na das wurde aber auch Zeit!Gut dass wir den Absprung von Curacao so schnell gefunden haben,bzw das Wetterfenster auch gepasst hat!Es ist hier eh eine voellig andere Welt als kaum mal 500 km noerdlich,wir tauchen wieder in suedamerikanische Verhaeltnisse ein und finden es toll! Die Menschen sind freundlich und laecheln,wenn wir ihre Sprache nicht verstehen und wir koennten hier gut und guenstig eine Weile leben.Wir haben mit Seglern gesprochen und Erfahrungen ausgetauscht und erfahren,dass zum Beispiel die aerztliche Versorgungslage hier so anders als zu Hause ist,eher besser,wer haette das gedacht!! Da ich mir ja in Kuerze hier meine Augen operieren lassen moechte,habe ich gar keine Bedenken,mich in kolumbianische Haende zu begeben.Kurzum,wir fuehlen uns sehr wohl hier! Wir haben natuerlich auch mal die Annehmlichkeiten eines super gepflegten und klimatisierten Duschhauses hier und koennen unsere Waesche selbst waschen und trocknen und koennen die Waschtemperatur bestimmen! Endlich mal die Waesche heiss waschen…nach Monaten,Dinge,die ihr euch zu Hause so gar nicht vorstellen koennt,oder? Handtuecher die sauber werden,Bettwaesche die gut riecht und…Schluepper ( O-Ton Christel-Tralafiti)werden mal richtig sauber ;-) ! Ausserdem liegen um uns weitere deutschsprachige Yachten,da kann man mal eben einen Schnack uebern Zaun machen…ist das schoen!!

Das war unsere Ankunft in Santa Marta…

…und noch ein Bildermix…

Mittags um 2…und abends um 7 Uhr ( ob man in Wuppertal um die Zeit auch ein Taenzchen auf der Strasse wagt?)

Ja es ist Regenzeit hier,kleinere odere groessere Wolkenbrueche gehen schon hier runter,aber nicht wirkliche Unwetter!Aber dafuer ist unser Schiffchen wieder richtig schoen sauber geworden,wir bekommen ja am Wochenende Besuch von unseren hiesigen Freunden,da soll es sich ja von seiner schoensten Seite zeigen ;-)!! Morgen wollen wir alle zusammen einen Schnorchelausflug unternehmen und vielleicht schliessen wir uns auch noch mal an,einen Ausflug in den Tayrona Nationalpark zu machen…Gedankenstuetze…Schlamm…Pferde…Krokodil…Zum Schluss noch ein Spruch von Adelheid,sie segelt noch nicht so lange..wir fahren gemeinsam aus Spanish Water hinaus…wir mussten dann etwa um 180 Grad wenden, um das Grosssegel raufzuziehen und konnten anschliessend wieder auf Kurs gehen.Im Nachhinein hoerten wir ihren Spruch,boh guck mal,die haben was vergessen,und fahren wieder zurueck…..haben wir gelacht,sie aber auch!!! Und nun noch ein Video fuer euch,wahrscheinlich weil es mir so einen Spass macht,die zu erstellen….

santa-marta

…und noch etwas…wir hinken staendig hinterher,Emails zu beantworten,sorry!!Wir geloben Besserung!!!

Erster Tag in Santa Marta

24.August 2012      1506 sm ( seit St.Maarten)

Einige koennen unsere Position ohne ” Zauberwort ” immer noch nicht oeffnen,allerdings hatte ich auch einen “Doppelwoppi” darin. Das ist jetzt geaendert und ausserdem kann man nun die Position unter “Links ” auf der Startseite anklicken und jetzt MUSS es aber gehen! Demnaechst wird es wieder normal funktionieren…Nun noch einmal zurueck zu gestern. Kurz bevor wir in die Marina einbiegen wollten, loest sich ein fetter Frachter aus seiner Ecke und bringt  uns doch echt so kurz vorm Ziel mal eben noch ein wenig Aufregung…typisch! Konnte der nicht 5 Minuten spaeter ablegen ??

 

 

 

 

 

 

Und noch ein Sonnenuntergang von unterwegs :-) Wir hatten uns 10 Minuten vorher per Funk bei der Marina angemeldet und so wurden wir und die Rose schon von den Marinaboys erwartet,die unsere Leinen entgegen nahmen. Nachdem wir festgezurrt waren,waren wir aber nicht zufrieden,denn normalerweise kommt eben der Wind immer von Ost und nun liegen wir mit dem Cockpit genau falsch herum.Nur heute und in den naechsten Tagen blaest der Wind aus Sued,da der Hurrikan genau ueber uns vorbei zieht ( Keine Sorge, weit genug entfernt!! ) Wir bitten die Jungs um Stellungswechsel und so ziehen wir um auf die andere Seite und nun liegen wir richtig rum.Wir werden begruesst von der Schweitzer Crew der Sy-Luna blu,die 2 Stunden vor uns hier war und von Harald aus Oesterreich und von der Crew der Allegra,die schon im Dezember hier lagen. Das war richtig schoen und verspricht einen nette Zeit hier zu werden.Aber um lange Schwaetzchen zu halten ist keine Zeit,denn die Pflicht ruft,Zettel fuer die Marina ausfuellen und zum Gate laufen und unserem Agent vor Ort die Papiere bringen.Nachdem das dann alles erledigt war,wurde in der Zwischenzeit die Abendgestaltung beschlossen; Alex hatte kurz vor dem Ziel noch einen Thuna gefangen,filetiert und hat kurzerhand den Fisch gestiftet.Wir haben uns bereit erklaert,daraus fuer alle etwas zu essen zu machen und so haben wir uns um 18 Uhr bei uns getroffen und einen sehr netten ersten Abend mit Live Musik in Kolumbien verbracht.In der Marina fand naemlich gestern eine Sponsorenveranstaltung fuer Zahnaerzte statt und offenbar gab es auch eine Kleiderordnung…alle Gaeste waren weiss und chick gekleidet.

 

 

 

 

 

 

Wir haben als Vorspeise Sushi gemacht und die anderen Thunafilets wurden in Sesamkoernern gewendet und vom ” Chefkoch ” persoenlich zubereitet ;-).Alle sind satt geworden ( hoffen wir ) und zu spaeterer Stunde haben wir uns noch kurz unter die weisse Gesellschaft gemischt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anschliessend haben wir uns aber alle ganz schnell fuer die Kojen entschieden,da gab es doch noch ein wenig Schlaf nachzuholen.Heute Morgen haben wir nun unsere Papiere wieder bekommen,sind um 75 Dollar aermer ( letztes Jahr waren es noch 50 Dollar ) und duerften nun 90 Tage hier bleiben.Zum Schluss heute noch ein paar Fotos vom Kampf der Giganten gegeneinander :-)…

 

 

 

 

 

 

 

 

Vom ersten Foto bis zum letzten liegt locker bald eine Stunde Kampf und das alles noch vor dem Fruehstueck ! Hatte ich schon erwaehnt wer gewonnen hat ? Ach ,lassen wir das besser ;-)…er hat sich zumindest redlich bemueht….

Santa Marta

23.August 2012 Unsere 2.Etmal 124 sm, dafuer war es eine herrliche Nachtfahrt!!

Wir sind eben auf Santa Marta angekommen,nach einer unproblematischen Ueberfahrt. Einige bekannte Gesichter sind hier,wie schoen!!Der Wind pfeift hier ueber die Berge,aber wir liegen nun geschuetzt seit langer Zeit mal wieder in einer Marina mit Wasser,Strom und echten Duschen :-)!! Bericht folgt,heute ist zu viel zu tun!! Nur ein Video gibt es von unterwegs ;-)

sailing-video

1.Seetag nach Kolumbien

22.August2012 Unser Etmal betraegt 145 Sm,damit sind wir zufrieden und wenn wir die Geschwindigkeit so halten,sind wir morgen frueh in Santa Marta.Wir sind gestern zusammen mit der Sy-Rose um 7 Uhr gestartet und hatten einen wunderschoenen Segeltag.Im Laufe des Tages hat noch die SY-Luna aufgeholt und so sind wir jetzt zu dritt und gestern Abend kurz vor der Dunkelheit haben wir alle miteinander gefunkt und uns eine angenehme Nacht gewuenscht.Nach langer Zeit kamen wieder Atlantikgefuehle auf wie bei unserer Ueberquerung.Da hatten wir ja auch taeglich zusammen gefunkt und man fuehlte sich irgendwie nicht alleine.Gerade haben wir das Cabo de Vela querab,die See ist friedlich,die Sonne scheint und wir segeln mit rund 5 Knoten unserem Ziel entgegen.Wenn man das richtige Wetterfenster abwartet und weit genug von der Kueste wegbleibt,was soll einem da schon dieses Cabo anhaben?Ratsch…macht gerade die Angel!Eine Stunde spaeter,der Kampf Mensch gegen Gelbflossenthuna ist verloren,leider fuer uns!Das Kerlchen hat unglaublich gekaempft,Zentimeter fuer Zentimeter konnte Knuff die Angel nur einholen.Wilde Fantasien machten sich schon breit,vorne Thuna,hinten Hai??Dann der Sprung auf die Badeplattform und die Haken brechen ab und der dicke springt kopfueber ins Wasser,so ein Pech!!In Gedanken hatte ich schon Sushi gemacht.Mttlerweile zeigt die Logge 1379 sm und die Restdistanz betraegt noch etwa 130 Meilen.Wir versuche erneut zu angeln,mit unserem letzten Koeder,schaun wir mal ;-).Wir haben wieder einen Pluspunkt fuer unseren Kat gefunden,wir haben uns eine Koje im Salon gebaut und der Schlaefer ist dann auf Rufweite.Hierzu gibt es extra kurze Beine fuer den Salontisch,dieser wird dann abgesenkt und 2 halbrunde Polster eingesetzt…ist das gemuetlich!!

P1070599.JPG

Link zu unserer Position

20.August 2012

www.pangolinconz-xtras-yotreps-trackerphpidentdf4186

Das Problem laesst sich nicht so leicht loesen, zumindest nicht von uns alleine. Dafuer brauchen wir die Hilfe unseres Homepageerstellers Micha, der den neuen Link einpflegen muss. Solange muss und sollte es so funktionieren, den Link einfach abspeichern und dann seht ihr wo wir sind.Manchmal ist es kaum zu glauben, wieviel Zeit der Segler am PC sitzt und irgendwelche Probleme loesen muss oder Karten studieren oder aktualisieren oder…( dabei werde ich jetzt unentwegt von so einer gemeinen und hungrigen Muecke gestochen :-( ) Morgen frueh geht es also definitiv weiter nach Santa Marta, der Wind nimmt immer mehr ab, da noerdlich des Antillenbogens wieder ein Hurrikan durchzieht und hier den Wind einsaugt. Passt doch prima fuer uns :-)

Noch ein Video von unserer Rauschefahrt entlang von Aruba

vor-der-kueste-von-aruba

Positionsreport geht nicht

19.August 2012

Wir sind eben nach genau 12 Stunden Segelspass auf Aruba angekommen. 82 Meilen in 12 Stunden…was das heisst?? Genau…wir hatten Wind und Welle ausreichend und sind manchesmal so schnell gesegelt, dass ich gesagt habe, nur fliegen ist schoener ! Mit knapp 30 Knoten Wind sind wir hier eingeschwenkt und haben puenktlich vor Sonnenuntergang den Anker geworfen. Meine Versuche Internet zu finden waren erfolgreich und so habe ich leider sehen muessen, dass unser Positionsbericht nicht mehr funktoniert. Na prima!! Heute sind wir ko und hungrig und so wird diese Arbeit,falls ich das ueberhaupt hinbekomme,bis morgen warten muessen. Uebrigens sind wir nicht alleine gesegelt, sondern in Begleitung der deutschen Segelyacht Rose,die auch mit uns weiter gen Kolumbien segeln werden :-) . Morgen ist gezwungenermassen Ruhetag! Eigentlich wollten wir direkt morgen frueh weiter,aber die Vorhersage zeigt zuviel Wind fuer das Cabo Vela an,also dann wird es wohl erst Dienstag weiter gehen…aber das ist auch nicht so schlimm ;-). Und nun…Hunger und Durst und tschuess!

Wir machen uns startklar!

17.August 2012.. 1134 Seemeilen seit St.Maarten mit der neuen Felice

Frank ist nun wieder zu Hause und hat leider direkt vom Duesseldorfer Flughafen zum Zahnarzt fahren muessen. Als wir uns hier am Flughafen verabschiedet haben, hatte er schon eine dicke Wange und ein mulmiges Gefuehl vor dem Flug. Womit er wohl recht hatte, der Zahn hat kraeftig weh getan unterwegs. Nun ist er um einen Zahn leichter! Aber trotz des ” schmerzhaften ” Ende des Urlaubes, war es fuer Frank und auch fuer uns eine sehr schoene Zeit, vor allem das Abhaengen auf dem Trampolin wird wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Und hier noch eine Extra Auszeichnung fuer ihn: Herzlichen Dank fuer deinen unermuedlichen Einsatz an PC und IPad und….alles ist aufgeraeumt und auf dem neuesten Stand incl. Musik wohl fuer die naechsten Jahre :-)

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Snapper gabs als Abschiedsessen, leider nicht selbst gefangen, obwohl wir uns wirklich jegliche Muehe gegeben haben. Doch, da faellt mir ein, auf Klein Curacao hing ein fetter Brocken dran ;-). Ich hatte morgens den Koeder rausgehaengt und im Laufe der naechsten Stunden nicht mehr daran gedacht. Ploetzlich merken wir, dass die Angel mit der Spitze bald im Wasser haengt…nur komisch dass der Koeder sich nicht einen Millimeter bewegt. Ein Blick áuf die ankernden Ausflugsboote zeigt, dass wir irgendwie anders herum liegen.Da hat sich der Koeder in einer Koralle verfangen und weil fast Windstille war, hat er unsere Felice schoen an der alten Stelle gehalten.Na prima, alle versuche den Koeder zu retten scheitern und da hilft nur noch das scharfe Messer und schwups, wieder einer weniger :-(. Als wir Dienstag Abend bei unserer Happy Hour waren, fragte eine befreundete Crew, ob ich nicht fuer sie ein Sonnensegel naehen koenne, der Segelmacher habe keine Termine frei. Nun,ich hatte zuuuuuufaellig einen einzigen Termin noch und so habe ich gestern 6 Stunden genaeht, das Segel rueber gebracht und wohl zur Zufriedenheit gefertigt! Das erste selbst verdiente Geld auf dieser Reise,cool!!!

 

 

 

 

 

 

Auch Knuff hatte gestern genug zu tun, alle Vorbereitungen fuer Kolumbien zu treffen. Da sind wir gestern Abend aber platt und muede ins Bett gefallen. Heute war dann Putztag auf der Felice ! Da muss jeder ran!! Die Luken stehen ja staendig offen, der Wind bringt feinen Dreck hinein und man muss auch staendig Vorsorge gegen Schimmelbefall treffen. Das geht so unglaublich schnell hier und so muss regelmaessig ALLES mit Essigwasser aus-und abgewischt werden. Dann Check der Vorraete, einschweissen,Liste anfertigen,damit wir auch alles wieder finden und noch einen letzten Einkaufszettel fuer morgen schreiben…

 

 

 

 

 

 

…denn wir haben uns entschieden und wollen morgen ausklarieren und Sonntag mit dem ersten Licht gen Santa Martha starten. Die Vorhersage sagt Wind zwischen 15 und 20 Knoten aus O an und eine Wellenhoehe von 1,5 m ungefaehr. Das hoert sich doch gut an, im Vergleich zu den ersten 8 Wochen hier, wo es ununterbrochen gepfiffen hat. Ausserdem nervt die hohe Praesens der Coastguard langsam, kaum ist man draussen, umkreisen die einen mit einem Hoellenlaerm, was die von uns wollen?? Ebenso die Geschichten hier mit der Immigration nerven, man hat das Gefuehl, wir sind als Auslaender nicht mehr so willkommen. Dann eben nicht, auf gehts zu neuen Ufern!!! Wir freuen uns, endlich wieder los zu kommen und Neues zu erleben und auch bewusst wieder nach Kolumbien zu reisen. Ausserdem erwarten uns dort  Claudia und Kenneth, die unsere Engel im Dezember waren! Dort moechte ich mir auch endlich meine Augen operieren lassen ( dann werde ich meinem Namen nicht mehr gerecht als blinder M…… ;-) )und anschliessend Cartagena zeigen lassen oder auf eigene Faust erleben. Morgen sind wir hier ueber Netz noch zu erreichen und dann gilt wieder die euch bekannte Funkadresse.Wir werden taeglich einen Positionsreport setzen und wenn moeglich auch das Logbuch fuettern ;-). Also, bis in Kolumbien und euch daheim ein schoenes, heisses Wochenende und meiner Eva einen, trotz Klausurstress, wunderschoenen Geburtstag am Sonntag!!!!

Letzter Urlaubstag

14.August 2012

Gestern sind wir alle zusammen nach Willemstad gefahren um einzuklarieren. Beim Zoll verbringen wir einige Zeit,das Computersystem ist umgestellt worden und Frau uebt noch,entschuldigt sich aber fortwaehrend. Hier sind eigentlich alle sehr freundlich, ganz im Gegensatz zur Immigration. Als nach bald einer Stunde der Drucker unsere Papiere ausdruckt, sind wir ploetzlich franzoesischer Abstammung und auch unsere Motorleistung ist auf 5,8 Ps geschrumpft :-). Na dann eben noch einmal, wir alle werden um Hilfe und Verstaendnis gebeten,der PC hat sich aufgehaengt…nach weiterer Wartezeit dann hat es doch geklappt und wir machen uns auf den Weg zur Immigration.Vorbei noch schnell am Venezuelaner Markt und 3 Red Snapper fuer den Abend einkaufen. Jedes Mal wenn man die Tuer zur Immigration oeffnet, ist man gespannt, wer denn nun heute da sitzt. Heute sitzt jemand anders da, Koerperfuelle zwar gleich, aber lange Haare. Wir bekommen das Formular und die 3 Einreisezettel und nun auf zum froehlichen Schreiben. Ich schicke mich an, fuer Frank und Knuff alles mit auszufuelllen…da erscheint die Dame mit strenger Stimme hinter ihrem Fensterchen: jeder fuellt seine Einreise selbst aus!!! Ist ja gut, natuerlich gerne….nur keinen Fehler machen ;-). Wir wollen zwar eh in Kuerze weiter segeln, aber wir testen dennoch, wie lange wir denn nun noch hierbleiben duerften. Wir geben Ende Oktober an, was dann schon ueber 60 Tage mehr waeren als die momentane strenge Regel mit 90 Tagen Aufenthalt auf Curacao pro Jahr. Anstandslos setzt sie ihren Stempel darunter und Frank lassen wir noch aus unserer Crewliste streichen, sonst wuerden wir maechtig Aerger bei der Ausreise bekommen, wenn wir einfach  irgendwie und irgendwo einen Passagier verloren haetten. Mittlerweile ist es bald 1 Uhr Mittag und wir sind endlich fertig mit dem Behoerdenkram und sehr sehr durstig. Wir setzen in ein kleines Cafe an der Waterfront und zischen ein kaltes Bierchen. Knuff muss schnell weiter, um den Bus zurueck nach Spanish Water zu bekommen. Es ist sehr starker Wind und wir haengen ja erst ein paar Stunden am Anker,da ist es sicherer, wenn jemand an Bord ist. Frank und ich gehen derweil noch ein wenig durch die Stadt, um letzte Einkaeufe zu erledigen. Um 16 Uhr wollen wir aber den Bus zurueck nehmen,der Tag war anstrengend genug. Und was ist??? Der Bus kommt nicht und um halb 5 laufen wir immer noch dumm rum und dann entdecken wir einen Localbus, der auch in die Richtung faehrt, Glueck gehabt. So bekommt Frank das komplette Curacaoprogramm geboten und auch er kann nun bestaetigen, wieviel Zeit man hier verplempert, weil man auf einen Bus wartet. Wenn Gesa von der Ballerina das hier liest, kann sie das gar nicht verstehen, wie von Zauberhand erschien bei ihr der Bus IMMER puenktlich….genug geschrieben!! Nun noch ein paar Fotos der letzten Tage :-)

 

 

 

 

 

 

Schnell mit dem Dingi zurueck an Bord…Huuuuuuunger !!!!!!!

 

 

 

 

 

 

Kaum an Bord, klappern schon die Toepfe und Pfannen und der Chefkoch beeilt sich, seine Crew zu bekoestigen, nichts waere schlimmer als Meuterei auf der Felice ;-)

 

 

 

 

 

 

 

 

Ankunft auf Klein Coracao nach einem Segel-Bilderbuchtag!!! Wir haben das Inselchen mal wieder genossen, es ist wirklich idyllisch hier. Sonntag Nachmittag wurde es allerdings zu voll, kaum mehr Wind und so trauen sich auch die Motorboote der Einheimischen bis hierher und machen Laerm und fahren mit ihren Jetskies im Kreis. Nein Danke, das genuegt, wir gehen Anker auf und fahren weiter nach Curacao und geniessen einen weiteren Abend bei Sternengefunkel und leckerem Essen.Wer Lust auf mehr Fotos hat,in der Bildergalerie werden noch einige erscheinen. Heute nun unser letzter gemeinsamer Urlaubstag und morgen geht es fuer Frank leider wieder zurueck nach Deutschland. Zum Glueck ist es dort jetzt auch warm, nach den hiesigen Temperauren waer das sonst ein Schock!!

i-m-sailing

Wenn alles schlaeft…

12.August 2012…und einer wacht,dann bleibt keine Zeit fuer einen aktuellen logbucheintrag :-) ! Aber wir sind soeben wieder gut auf Curacao angekommen und hatten noch eine schoene Zeit auf Klein Curacao…doch davon erst spaeter mehr…heute sind wir  ( fast ) alle sooooooooooooo muede!!

 

 

 

 

 

 

Conchita haben wir auch noch kurz Guten Tag gesagt. Und morgen frueh geht es zum Einklarieren,mal sehen ob wir die “big fat mama ” wieder begruessen duerfen :-(.Die ( un ) freundliche Dame macht den Seglern das Leben hier schwer und hat z.B. Ingo von der Smasties die Einwanderung verweigert,unglaublich!! Er hat nun sein Zuhause hier in Spanih Water lassen muessen und musste wegfliegen…Ende offen!

Next Page »