Archiv Dezember, 2011

Das Jahr 2011 geht zu Ende…

31.Dezember 2011…und wir wuenschen unseren Kindern,meinen Eltern, unseren Freunden zu Hause,unseren Seglerfreunden und unseren neuen kolumbianischen Freunden, bei denen wir zur Zeit wohnen duerfen, einen guten Rutsch ins Neue Jahr, Gesundheit und Glueck! Das Jahr 2010 endete fuer uns irgendwie lustiger…da haben wir auf den Kapverden in Mindelo gefeiert und unsere Atlantikueberquerung stand kurz bevor. Wir starteten mit Rita und Ulli von der Anni_Nad und mit Christel und Frank mit ihrer Tralafiti und haben dann seit dem 23.Januar 2011 unsere Zeit in der Karibik verbracht und genossen. Endlich Sonne satt und schwimmen und schnorcheln in kristallklarem Wasser. Kleinere Rueckschlaege mussten wir zwar auch verkraften..da hatte sich unser Dingi samt Motor in einer Nacht vor Sant Barth auf und davon gemacht und auf Curacao wechselten unsere Bordfahrraeder unfreiwillig die Besitzer,da wurde mein Knuffi von einem wildem Hund gebissen.. :-(. Aber das war schnell vergessen, es ueberwogen einfach die schoenen Dinge. Ausserdem haben wir so viele aussergewoehnlich nette Menschen kennengelernt, mit denen wir eine richtig schoene Zeit hatten. Wir hatten drei mal Besuch aus Deutschland auf Curacao ,zuerst Petra und Erich, dann Astrid und Thom aus unserer ehemaligen Spitizeit und zu guter Letzt Christine und Ossi, unsere ” Pflegeeltern”, die uns die letzten Wochen vor unserer Abreise in ihrem Haus aufgenommen haben.Leider, leider werden wir nun viele unserer Seglerfreunde nicht mehr wiedersehen, sie sind bereits auf dem Weg Richtung Pazifik, also kurz vor Panama auf den San Blas Inseln. Die Sy-Wigwam mit Gundula und Thoralf werden ,so wie wir es verstanden haben, heute am Sylvestertag die Passage durch den Kanal starten.Von hier aus viel Glueck fuer euch beide! Wir beide duerfen heute hier mit Sylvester verbringen, feiern eher nicht…ich denke, wir stossen um 24 Uhr zusammen an und suchen den Sternenhimmel ab…vielleicht faellt ja dann gerade eine Sternschnuppe hinunter und dann darf man sich was wuenschen!!!

Zurueck in Barranquilla

28.Dezember 2011

Weihnachten ist vorbei und wir haben uns von unseren Seglerfreunden Gisela und Uwe schweren Herzens verabschiedet.Sie segeln nun weiter zu den San Blas Inseln,wo wir so gerne auch gewesen waeren und uns so darauf gefreut haben :-( . Viel neues gibt es  nicht zu berichten, wir befinden uns in einer Warteschleife und hoffen, dass alles wieder gut wird. Wir bitten um euer Verstaendnis, dass wir Emails zur Zeit nur schleppend beantworten. Wir sind irgendwie staendig unterwegs und muessen Dinge klaeren etc. Ich haenge einfach mal nur ein paar Fotos an, das erspart mir den Text, der mir im Moment echt schwer faellt…

 

 

 

 

 

 

Pottlook Party am 1. Weihnachtsfeiertag in der Marina mit 17!! gesponserten Flaschen Wein von dem Office. Diese Party fing Mittags um 1 Uhr an und der harte Kern ( wo wir nicht mehr zu gehoeren) hat weit bis in den Abend durchgehalten.

 

 

 

 

 

 

In diesem Club liegt nun unsere Felice…im Hintergrund ist der Mast zu sehen. Hier leben auch Krokodile, eines hat sich netterweise fuer ein Fotoshooting gezeigt.

 

 

 

 

 

 

Diese 4 Dosen haben die Diebe uebrig gelassen, haetten sie gewusst, dass diese Dosen vom  Metzger Kaufmann in Wuppertal waren…nur noch einmal Schweinefilet :-( !!! fuer mich, dann waeren die sicher auch gestohlen worden. Das rechte Foto, Knuff mit  Nina gibt Grund zu hoffen…irgendwann kriegen wir auch mal so ein suesses Kerlchen!!

Verschnaufpause in Santa Marta

25.Dezember 2011

Seit dem 23.12. sind wir hier in Santa Marta im Parkhotel untergebracht, nachdem uns Claudia netterweise am Buero in Barranquilla abgegeben hat und auch dafuer Sorge getragen hat, dass wir auch richtig aussteigen und ankommen.Hoert sich doll an der Name,Parkhotel!! Aber so toll ist es nicht. Aber macht nichts, wir muessen hier nur schlafen und ansonsten werden wir von Gisela und Uwe von der Sy-Venus liebevoll umsorgt! Nachdem uns der Bus von Marsol hier gut hergebracht hat, konnten wir den restlichen Freitag mal wieder auf einem Schiff verbringen, auf der Venus. Es gab sooo viel zu erzaehlen und nach dem leckeren Abendessen sind wir zurueck ins Hotel, denn leider ist Knuff auch noch krank geworden…Mist!!! Ich bin nun auch neuer Besitzer von 3 Kleidern, die mir Gisela geschenkt hat und mir passen sie super! Vielen Dank liebe Gisela!! So ganz langsam fuellt sich also die Kleiderkiste wieder! Gestern ueber Tag konnte ich mit Giselas Hilfe noch ein paar Besorgungen machen, waehrend mein Knuff das Bett gehuetet hat. Irgendeine bloede Magengeschichte. Zum weihnachtlichen Abendessen ging es hier ins el Bistro mit 20 anderen Seglern, von denen uns einige bekannt waren,Chamicha,Indian Summer..alle hatten natuerlich auch von unserem Missgeschick gehoert und einige Fragen an uns gehabt. Wir haben sehr gut dort gegessen, nur Knuff hat sich fruehzeitig verabschieden muessen und musste wieder ins Bett, das ist doch nur ungerecht!

Frohe Weihnachten!

22.Dezember 2011

Unsere Weihnachtsgruesse klangen letztes Jahr sicher etwas froehlicher, stand doch unsere Atlantikueberquerung kurz bevor und die wir dann am 23.Januar diesen Jahres erfolgreich und gluecklich beendet hatten. Nun sieht dieses Jahr fuer uns alles anders aus…aber wir wollen nach vorne schauen, so weit es eben moeglich ist!1Wir danken euch allen fuer eure Hilfsangebote, fuer die vielen lieben Mails und…wir glauben es geht weiter, wie sagte Eva frueher immer? Ich schaff das schon!! Doch in unserem Fall da sind wir zwei, die zusammen halten und so sagen WIR: wir schaffen das schon!!

Ausserdem moechten wir uns hier bei unseren hiesigen Gastgebern ganz herzlich fuer ihre Gastfreundschaft bedanken und auch Ihnen und ihrer Familie ein ganz schoenes und besinnliches Weihnachtsfest wuenschen!!Wir sind sehr dankbar, bei allem Uebel, was uns hier widerfahren ist, solch ein Glueck gehabt zu haben! Dies wird ein Grund sein, doch irgendwann wieder einmal nach Barranquilla zurueck zu kehren!

Uebrigens…soeben hoeren wir, dass heute Abend vor Barranquilla wieder ein Frachter auf die Sandbank aufgelaufen ist…nunmehr der 4. in diesem Jahr…das braucht eigentlich keinen Kommentar mehr!

Wir sind umgezogen…

21.Dezember 2011…und unsere Seele wird ein wenig gestreichelt! Heute Morgen sind wir aufgewacht und dieses suesse Tierchen hat durch unser Fenster geschaut…

…und lebt seit 11 Jahren in diesem Haus bei unseren lieben Gastgebern, bei denen wir nun wohnen duerfen. Von hier aus sind wir trotzdem staendig in Sachen Felice unterwegs und ausserdem muessen wir unseren ” Kleiderschrank” erweiteren. Der Trend bei uns geht zur Zeit zum 2.T-Shirt und zur 2. Unterhose :-). Da auf Grund des Groessenunterschiedes wir nicht untereinander tauschen koennen, muessen eben ein paar neue her. Leider mache ich meinem Namen alle Ehre…blind wie ein M……, denn es ist einfach nicht moeglich eine einfache Brille hier zu bekommen.Die sind natuerlich auch verkohlt oder gestohlen! Wenn wir beide in ein Geschaeft gehen, wird nur nach Notwendigkeit eingekauft, ein Blick aufs Preisschild,nicht so teuer,ok, rein in die Tuete….wir hoffen sehr,dass dieser Albtraum irgendwann zu Ende ist. Wir moechten von hier aus euch ein wenig beruhigen…wir haben hier jede erdenkliche Hilfe von unseren Gastgebern und darueber sind wir sehr,sehr dankbar. Ohne diese Hilfe wuerden wir diesen Wust und dieses Chaos nicht schaffen! Morgen frueh gehts weiter mir der Arbeit..drueckt uns die Daumen !

Nachtgedanken…

19.Dezember 2011…da liegen wir im Bett,koennen nicht schlafen und denken…Was machen die eigentlich mit all unseren Sachen? Und ploetzlich kommt auch ein bisschen Schadenfreude auf, denn…Alle unsere Geraete laufen ja mit Eurosteckern und 230 Volt.Hier aber gibt es nur 110 Volt und mit den  Ladestationen und Kabeln koennen die so gar nichts anfangen. Vielleicht laufen die Laptops, die Kameras noch eine kurze Zeit, aber dann? Aetsch!! Ja und dann noch was ganz lustiges..ein bisschen Spass muss sein! Man hat uns ja auch unsere Seenotboje ( Epirb) gestohlen. Diese soll im Notfall unsere aktuelle Position angeben und das wird SOFORT nach Deutschland gesendet und die wiederum geben dann sofort unseren Standort den oertlichen Behoerden weiter. Da wollen wir doch mal hoffen, dass sie an dem Ding ein wenig rumspielen und schon koennte man den Standort der boesen Buben erkennen. Ich sage bewusst ” boese Buben “, denn die haben typische Frauenartikel achtlos auf den Boden geworfen, weil sie wohl keine Verwendung dafuer haben. In der Abkuerzung benennt man auch so den Oberbuergermeister :-) .

In diesem Hotel sind wir untergebracht und auf dem Parkplatz hinter dem Haus haben wir unserer beider Arbeitsplaetze eingerichtet. Ja so tief kann man sinken :-( . Der erste Gang morgens frueh ist hierher, Laptop an, damit koennen wir per skype telefonieren und versuchen unsere Probleme in den Griff zu bekommen. Hier sind alle sehr nett und versuchen uns zu helfen, wo es nur geht. In dem Club, wo unsere Felice nun liegt, sind alle sehr betroffen und schaemen sich geradzu dafuer, was hier mit unserem Schiff passiert ist. Wir sind nun auch wieder im Besitz von einigen der wichtigsten Dingen, wie Kosmetikartikel, Hemd,Hose,T-Shirt und Schuhe. In der Naehe gibt es eine grosse Shoppingmall ( wir fahren NUR mit dem Taxi!) und solche Einkaeufer wie wir , haben die sicher noch nie erlebt. Wir kamen das erste Mal in den Laden mit Tatjana ,Hotelierstochter und Dolmetscherin fuer uns, Sachen anprobiert, angelassen, Krankenhauskleidung ab in die Tuete und weiter. Flipflops kaufen, angelassen, nasse Turnschuhe ab in die Tuete und weiter….etc. Wie sollen wir denen unsere missliche Situation erklaeren und warum wir so merkwuerdig gekleidet sind? Egal, hier kennt uns ja keiner…Aber wann immer ich in Gedanken die Inhalte unserer ehemaligen  Schraenke durchgehe, muss ich mich schwer berherrschen ,um nicht traurig zu sein. Die vielen Dinge, die Fotos, unsere schoene Bettwaesche und Tischwaesche und..und….Shoppen gehen unter diesen Umstaenden macht absolut keinen Spass!! Was haben wir Frauen uns auf Curacao ueber die tollen Schuhe gefreut….

Ueberall ist es auch hier weihnachtlich, wenn auch nicht so besinnlich wie in Europa..eher laut und quirlig. So kommt bei uns auch keine Stimmung auf..wollen wir auch gar nicht. Am Freitag werden wir nach Santa Marta fahren und dort im Kreis einer groesseren Seglergemeinde essen gehen. Gisela und Uwe, die noch vor Ort sind, haben uns ein Hotelzimmer organisiert in Marinanaehe und dort bleiben wir die Weihnachtstage. Danach werden wir sehen, denn hier ist wohl noch lange nicht das Ende abzusehen. Wir hoffen, ihr Seglerfreunde und ihr lieben Freunde zu Hause, habt unser Mails bekommen!

Schritt fuer Schritt…

17.Dezember 2011 …arbeiten wir uns durch den Berg von Arbeit und Papierkram. Hier nun unser ” neuer Arbeitsplatz”.

Gestern waren wir fast den ganzen Tag am Hafen und netterweise sind wir mittags vom Chef des Hafenrestaurants zum Essen eingeladen worden. Dort haben viele informative Gespraeche stattgefunden, auch sind wir nochmals hinein in unser Schiff, vielleicht findet sich ja doch noch da ein oder andere. Endlich hatten wir am Abend zu spaeter Stunde noch Gelegenheit, uns ein paar Klamotten zu kaufen…aber es fehlt sooo unendlich viel. Naja, zumindest koennen wir jetzt unter die Leute gehen.

Lichtblicke

16.Dezember 2011 Wir sind nun unentwegt beschaeftigt mit den Behoerdengaengen. Von frueh bis spaet werden uns Fragen gestellt, Recherchen erstellt und gestern haben wir fast den ganzen Tag bei der hiesigen Polizei verbracht ,um eine Anzeige gegen Unbekannt zu erstellen und aufzugeben. So traurig wir auch sind, sehen wir winzige Lichtblicke. Wir haben hier einen sehr netten und aeusserst hilfsbereiten Geschaeftsmann kennengelernt, der sein Motorboot in jenem Hafen liegen hat, in den unsere Felice geschleppt wurde. Wir haben Vertrauen und hoffen und glauben an ein Fortkommen .Ausserdem steht uns die Tochter des Hoteliers zur Verfuegung, die mit uns zu den Aemtern laeuft und alles fuer uns ins Englische uebersetzt.

Wir sind gestern ,nach dem ersten Schock, noch einmal zu unserer Felice gefahren, um zu sehen, ob noch irgendetwas zu finden und zu gebrauchen ist. Ausserdem erwartete uns dort ein Gutachter, der wiederum Fotos machte. Angekokelte Visitenkarten und eine Erinnerungscd von Julia sind noch gefunden worden…Trotzdem, wir versuchen nach vorne zu blicken und danken hier und jetzt fuer die vielen und lieben Mails und Hilfsangebote. Wir werden versuchen, euch aktuell weiter ueber die hiesige Entwicklung zu berichten.

Eure Conny und Wolfgang

Erst die Hoffnung…und dann das!!!!

14.Dezember 2011 Unsere felice wurde komplett ausgeraubt und Feuer und Rauch haben die Inneneinrichtung zerstoert und macht sie unbewohnbar und sie ist fuer uns nicht mehr zu reparieren.Uns fehlen die Worte….

Neue Nachrichten !!!

14.Dezember 2011  Eben erreicht uns die Nachricht, dass man wohl unsere Felice geborgen hat und wir warten nun, dass man uns abholt und zur Besichtigung faehrt. Wenn man sie schleppen konnte, dann muesste sie doch eigentlich auch noch schwimmen,oder??? Wir sind alls erstes uebergluecklich, auch wenn der Anblick uns sicher schockieren wird. Vielleicht gibt es ja noch Hoffnung und wir koennen unsere Reise doch irgendwann fortsetzen…drueckt uns die Daumen und vielen, vielen Dank fuer die lieben Wuensche von euch!!!! Im Moment ist fuers persoenliche Antworten keine Zeit, aber das werden wir dann nachholen und dann auch genau berichten, was eigentlich passiert ist!

Next Page »