Archiv Juni, 2011

Zusammen sind wir Segler stark…

28.Juni 2011…und helfen Norman bei der Fertigstellung seiner neuen Snackbude und únseres Seglertreffs zur berühmten Happy hour Stunde.Der harte (internationale)  Kern traf sich gestern nach dem Einkaufen am Fischerhafen und wartete auf Instruktionen von Norman.Möbel putzen,Gefrierschränke putzen,Kiesberge versetzen und jegliche Dekorationen und Infomaterialien von der alten Bude entfernen und…und…und!Zur Motivation wurde von Norman Freibier,Limo und Cola spendiert und der Grill wurde angeworfen,um uns alle bei Laune zu halten.Also dann man ran an die Arbeit bei schweisstreibenden Temperaturen!

 

 

 

 

 

 

Hier sind Wolfgang und Reiner bei der Arbeit.Da sieht man doch, dass Segler Berge versetzen können ;-) !

 

 

 

 

 

 

Aufgabenteilung ;-) ! Aber alle haben ihren Spaß an der Arbeit!

Mittagspause,aber dann gehts auch schon weiter mit der Schlepperei.Der Eisschrank samt Inhalt musste umgesiedelt werden.Gegen 16 Uhr war langsam die Luft raus oder besser gesagt, die Kräfte waren weg und wir haben uns alle zusammen auf neuem Terrain zusammen gesetzt.Nun fehlt zwar noch das Dach,das eigentlich aus alten Segeln erstellt werden soll,aber alle hatten Zweifel an der Unterkonstruktion und so muss Norman noch ein wenig am Konzept arbeiten.Aber es soll hier ja angeblich nur ganz wenig regnen ;-),wer braucht da schon ein Dach!?Noch ein letztes Foto und dann sind wir alle zurück zu unseren Schiffen,wir sehen uns ja heute schon alle wieder! :-)

Das war aber jetzt gar nicht nett!!

26.Juni 2011

Nur mal ne Kurzmeldung!Unsere Klappraeder sind gestohlen worden!Freitag Abend spät standen sie noch brav angekettet am Zaun und seit gestern Morgen haben sie offensichtlich gewaltsam den Besitzer gewechselt,sehr ärgerlich!Mal zum Eis essen radeln ist nun vorbei,ab nun wird wirklich alles zu Fuß gemacht!Naja,für mich als begeisterten Wanderer kein Problem :-( !!Nachher gehts dann bepackt mit Rucksack und Schnorchelzeugs halt zu Fuß zum Jan Thiel Strand.Heute ist ja Sonntag und somit arbeitsfrei!Morgen wird wieder gearbeitet,denn ab 11 Uhr treffen sich die Segler an Normans Happy hour Bude und ein Dach aus Segeln soll hergestellt werden,so kann wohl spätestens am Freitag der neue Laden eröffnet werden.Übrigens haben wir zur Mittagsrast bei unserem Ausflug am Donnerstag Leguan gegessen…wie das schmeckt?Irgendwas zwischen Hühnchen und Frosch oder gar Krokodil? Das haben wir aber noch nicht gegessen!Das Abknabbern der Rippchen war allerdings mühselig, es war wohl nur ein kleines Kerlchen! Sonst ist alles prima an Bord :-)

Wir sind noch mal an den “Tatort” gegangen und haben unser Schloss gefunden…ja so macht man das wohl hier!

Die Turtle Bay!

 

 

 

 

 

 

Erstmal Schuhe wechseln und dann gehts hier lang …

 

 

 

 

 

 

…durch diese Höhle hoch auf dieses Plateau, das über und über mit Säulenkakteen bewachsen ist. Die Einheimischen nutzen diese Pflanze für die Bereitung von Speisen, Medikamenten und sogar als Shampoo, wofür übrigens die Aloe Vera auch verwendet wird, die dann aber die Haare strähnchenweise orange-rot färbt :-). Von hier oben war ein überwältigendes Panorama auf die tosende See, durch den starken Wind im Moment natürlich besonders beeindruckend. Nur gut, dass wir gerade nicht da draussen sein müssen, das macht, glaub ich, gar keinen Spaß!

 

 

 

 

 

 

Die Strömung in diese Bucht ist enorm, sodass die Schildkröten mächtig gegenan kämpfen müssen. Immer wieder sah man ein Köpfchen rausgucken, Luft schnappen und weiter schwimmen. Sie können bis zu einer halben Stunde schwimmen ohne Luft zu holen.Leider kommt mit dieser Strömung ( die angeblich von Brasilien kommt ) jede Menge Müll in die Bucht, manchmal wohl so schlimm, dass man kaum mehr das Wasser am Strand sehen kann. Nun gibt es eine Initiative, um diesem Müllberg Herr zu werden und um den Turtles die schöne Bucht zu erhalten. Arbeitslose, Obdachlose und welche die eh nix zu tun haben (die meinen doch wohl nicht auch uns ;-)? ), treffen sich jeden Donnerstag, bewaffnet mit Müllsäcken und dann gehts an die Arbeit.Langsam kam Hunger auf und wir machten uns auf den Rückweg zum Auto, wieder runter von dem Plateau, durch die Höhle krabbeln und Beate wieder am Museum abliefern. Noch schnell ein Abschiedsfoto und dann gings weiter zum Essen und gegen 18 Uhr waren wir wieder zurück am Hafen.Hier noch ein kühles Bierchen zischen ( oder waren es bei den Herren 2? ) und schon  wurde die Runde immer größer und wir haben unsere private, deutsche Happy hour gemacht. Der Ausflug hat sich auf jeden Fall gelohnt und ist weiter zu empfehlen.Vielen Dank auch an Emily und Walter, dass ihr uns mitgenommen habt!

Ausflug zum Landhaus Ascension

24.Juni 2011

Die unzähligen Landhäuser auf Curacao sind Zeugen einer bewegten Vergangenheit.Mit ihrer einzigartigen Ausstrahlung gehören sie zu den wichtigsten Kulturbauten auf Curacao.Einige dieser Landhäuser kann man besichtigen und wir haben uns gestern für das Landhaus Ascension entschieden. Es wurde 1672 gegründet und befindet sich auf dem Gelände eines ehemaligen indischen Dorfes. Die hohe Lage des kolonialen Hauses hat eine optimale Nutzung des Nord-Ost-Winds und liegt strategisch äußert geschickt. Die Landhäuser liegen jeweils auf den höchsten Punkten der Insel und sind in Sichtweite zueinander gebaut.So konnten sie sich bei Tag und auch bei Nacht durch Zeichen warnen, falls Gefahr drohte. Doch vor der Besichtigung durften wir uns an der Kaffee-und Saftbar stärken…

 

 

 

 

 

 

Leider ist diese Führung auf holländisch durchgeführt worden, doch Walter war so freundlich und hat nach jedem Abschnitt für uns übersetzt. Wir haben viel über die Geschichte erfahren und auch über die Sklavenzeit, zu der sich erst 2004 bekannt wurde! Zu Beginn des 20. Jahrhunderts lebte der Politiker Cola Debrot in dem Landhaus und hat seine Zeit dort in dem Roman “Meine Schwester die Negerin ” niedergeschrieben. Sicherlich ein sehr interessantes Buch, denn wie kann es sein, dass seine Schwester eine Negerin war? Na, das könnt ihr ja mal selbst herausfinden!I Man kann in diesem Landhaus auch wohnen, kann alles mitbenutzen incl. der Küche, man muss sich nur alles mitbringen, also ähnlich wie in einer Jugendherberge. Im Garten steht ein Grill, im hinteren Garten ein Partyzelt mit Ausschankmöglichkeit, sicherlich eine tolle Location! Die Übernachtung kostet etwa 12 Euro und man schläft in diesem Raum…

Alles ganz sauber und gepflegt!Im Garten das Nebengebäude, heute umgebaut als Dusch-und Waschhaus.Laut des Verwalters, übernachtet des öfteren das Militär hier und genießt das Landhausleben. Beim Rundgang durch den Garten wurden uns einige Bäume und Pflanzen erklärt. Dort hervorzuheben der Manzanillobaum, der angenehmen Shatten spendet.Doch wurde dieser Baum als hinterhältige Waffe benutzt. Die Bäume wurden an strategischen Punkten geplanzt, der Gegner legte sich unter diese Bäume und wachte am nächsten mit Verätzungen der Haut auf und war kampfunfähig.Denn der Saft des Baumes, der vor allem bei Regen runtergespült wird, ist ätzend, ebenso sind die verlockenden kleinen Früchte giftig!

Ascension in seiner ganzen Schönheit! Nach Beendigung der Führung sind wir die Straße weiter Richtung Westpunt gefahren und schon haben wir spontan den nächsten Stopp gemacht.Kultur kann auch mal süchtig machen und schon waren wir im Museum drin und wurden liebevoll von “Beate” begrüßt.

Hier besichtigen wir nun ein typisches Sklavenhaus. Nach der Befreiung der Sklaven bekamen sie Grund und Boden geschenkt,konnten sich diese Häuser bauen und mussten aber noch weitere 10 Jahre dienen.

Beate und der Wohnraum, in dem der Mann und die Kinder auf einer Bastmatte schlafen mussten. Die Frau bekam nebenan ihre eigene Schlafkammer, die sie abends und in der Nacht nicht mehr verlassen durfte und ihr Mann durfte sie nur 3mal im Monat  in ihrem Bett besuchen…

 

 

 

 

 

 

Schlafraum und Küchenecke, mit den “modernsten” Haushaltsgeräten ;-). Schneebesen und Rührlöffel werden aber noch heute so auf Curacao verwendet.Nach dieser Besichtigung überredete uns Beate noch zu einem Abstecher zur Turtle Bay, dort kommen die Schildkröten hin, legen ihre Eier ab (etwa 150 Stück) und schwimmen zurück ins Meer. Nur etwas 12 von den kleinen werden den Weg nach dem Schlüpfen ins Meer finden, der Rest ist leichte Beute für die ewig hungrigen Pelikane oder für die anderen Vögel.Kurz etwas zu den Pelikanen, die alle nicht sehr alt werden, da sie frühzeitig erblinden und dann ebenfalls zu leichter Beute werden.Warum? Er sucht sich seine Beute im Flug und landet dann mit einem Sturzflug und einem enormen Schlag auf dem Wasser. Fische, die bis 1,50 Meter im Wasser schwimmen, sind somit wie benommen und leichte Beute für den Pelikan. Doch diese ewigen Sturzflüge gehen auf die Augen und sie erblinden dadurch.Nun aber weiter zur Turtle Bay…

Strandtag…Fehlanzeige!

24.Juni 211

Da wollten wir doch so gerne mal wieder zu unserem Lieblingsstrand ,der Jan Thiel Bay,aber dieses Hexending,ihr wisst schon was ich meine,hat mal wieder Blödsinn erzählt!!!Sonne sollte es geben und keinen Regen..hahaha!

 

 

 

 

 

 

 

Das sieht nicht so vielversprechend aus,oder? So haben wir mal wieder die Dinge abgearbeitet,die auf der to-do Liste stehen und uns den Strandtag abgeschminkt :-(. Das Wetter ist momentan sehr merkwürdig und verwöhnt uns mit viel Wind, starken Böen und immer mal wieder heftigen Regenschauern. Der einzige Vorteil ist, dass wir saubere Schiffe haben und unser Windgenerator so viel Energie liefert, dass wir schon seit Wochen den Motor nicht mehr an hatten, obwohl wir regelmäßig auch unsere Wassertanks mit dem Wassermacher füllen.

Die Regenfront zieht über uns hinweg und wir beratschlagen nun, was wir morgen machen. Neben uns liegt die Yacht Calamares aus Österreich mit Emily und Walter und da die beiden noch bis Freitag ein Auto gemietet haben, laden sie uns ein, mit ihnen einen Ausflug zu machen. Unser Ziel soll der Westpunkt der Insel sein und dort eine Besichtigung des Landhauses Ascension, Start der Führung ist um 9 Uhr und NUR am Donnerstag.Wir verabreden uns für den nächsten Tag halb acht in der Früh…und wie verabredet holen wir die beiden pünktlich und etwas müde von ihrem Schiff ab.Warum müde?Nun, in den Morgenstunden ging eine heftige Gewitterfront über uns weg und ab halb 5 Uhr war es vorbei mit dem Nachtschlaf :-( .

Pottlookparty…

20.Juni 2011 …unter Seglern

Gestern Nachmittag wurde wohl auf den Schiffen, die sich beteiligen wollten, eifrig vorbereitet, denn das Buffet war klasse. Doch ein Restzittern für das Gelingen des Abends blieb, denn immer wieder gab es heftige Schauer. Der letzte dann gegen 17 Uhr und dann hatte der Wettergott ein Einsehen und es blieb trocken. So fanden sich immer mehr Dingis an der kleinen Insel ein und wir konnten einen tollen, internationalen Abend zusammen verbringen. Reiner hat sich um den Grill gekümmert und wir brauchten unser Zeugs nur noch darauf zu legen. Die Sonne ging unter, die Bäuche waren rund und eigentlich hätte jetzt noch ein wenig Musik am Lagerfeuer gefehlt. Leider war in dieser Runde außer einer Blockflötenspielerin kein Musiker zu finden, so mussten wir uns halt unterhalten…DAS Stichwort für Peter (ist er nun Holländer oder Belgier?), der aber sehr gut Deutsch spricht und der machte nun seine Witzekiste auf…nicht zu toppen, aber auch nur sehr schwer zu stoppen!!Schnell ging der Abend rum und um Mitternacht verzogen sich die Crews in unterschiedlichster Verfassung auf ihre Boote. Hier vielen Dank an Birgit und Reiner, die diesen Grillabend mal wieder organisiert haben. Die Beiden haben zwar gesagt, dies wäre hoffentlich der letzte, von Ihnen organisierte Abend, weil sie ja eigentlich weiter segeln wollen…aber das geht ja gar nicht! Wer soll das denn sonst machen ;-) ? Nachdem wir Georg auf sein Schiff geschupst haben, lagen wir dann so gegen 1 Uhr endlich im Bett. Stille…dann das liebliche Gebrumme einer oder mehrerer Mücken am Ohr…grummel..das Übliche Procedere, was jeder kennt, folgte, natürlich ohne Erfolg. Nun half nur noch Ausräuchern, dazu wieder raus aus den Federn und eine viertel Stunde im Cockpit dumm rumsitzen, während das Gift hoffentlich seien Wirkung zeigt!. 2 Uhr, grade eingeschlafen, ein Wolkenbruch, raus aus den Federn, alle Luken schließen und endlich wieder ins Bett. Nun geht kein Lüftchen mehr im Schiff (fragt mal Petra und Erich ) und man kullert im eigenen Saft rum. Nach „sehr erholsamer „ Nacht sind wir im Morgengrauen ( jetzt weis man auch, warum das so heißt ) aufgestanden….Heute schauert es auch immer wieder, leider und heute früh hat es sogar kräftig gewittert, das mag ich ja gar nicht an Bord. Zurück zu gestern, das war eine gelungene Pottlookparty, die sicher wiederholt wird :-)

 

 

 

 

 

 

Wenn ihr noch mehr Bilder sehen wollt, seht doch in der Bildergalerie nach!

Der Grillabend kann beginnen…

19.Juni 2011…denn die Yachties waren fleissig!!

                                                                                                                                                                                           

 

 

 

 

 

 

Wir ,das waren Birgit,Gundula,Reiner,Ingo,Wolfgang und ich,trafen uns gestern Mittag,um in einer mal wieder schweisstreibenden Aktion Holz von einem Berg zu holen.

 

 

 

 

 

 

Zwischendurch mal ein Blick auf die Spanish Water Bay aus anderer Perspektive und eine Hochzeitsgesellschaft macht sich auf den Weg,um lautstark zu feiern :-)

 

 

 

 

 

 

Da wird geschleppt,geschwitzt und geschnauft…(ich hab uebrigens auch geschleppt,aber einer muss ja die Fotos machen,also absetzen,Knips,einpacken,Rucksack auf,Holz unter der Arm und hinterher rennen…),aber was tut man nicht alles,um euch zu Hause ein wenig von unserem ” Alltag ” zu erzaehlen ;-) !

 

 

 

 

 

 

Nun wird das Holz,das uebrigens fuer das Lagerfeuer sein soll,in die Dingis verstaut und zur Insel gebracht. Auf dem rechten Foto seht ihr den neu erbauten Steg,da liegt doch tatsaechlich ein Teppich drauf..Zum Schluss wurden wir alle noch auf ein Kuehles Bierchen auf die Elsa eingeladen und dann ab nach Hause unter die Dusche. Unterwegs erfuhren wir,das es am Abend bei Norman neue Heringe gibt…waere ja ne Ueberlegung wert…ist ja schliesslich lecker und erinnert uns an unsere alte Heinat Holland.Doch als es dunkel wurde,starteten die Muecken ihren Angriff und eine Karaokeshow wurde angedroht. Da haben wir uns lieber auf unser Schiff verzogen und freuen uns auf morgen :-)

Vollmondnaechte :-)

18.Juni 2011

Seit Tagen guckt der Vollmond ueber die Spanish Water Bay…

…und passt auf uns alle auf!Gerade kommen wir und auch viele der anderen Yachties zurueck vom Einkaufen,weil ja morgen auf der kleinen Insel gegrillt wird mit anschliessendem Lagerfeuer.Der Steg ist von Wolfgang und Reiner  wieder repariert worden,so koennen dort auch die Dingis wieder festmachen.Diese Bucht hier ist wirklich klasse;angefangen von der morgendlichen Funkrunde auf VHF 72,dort erfaehrt man die News des Tages,den Wetterbericht und vieles anderes.Von Montag bis Samstag faehrt ab dem Fischerhafen morgens um 10 Uhr ein Shuttlebus nur fuer die Yachties zum Supermarkt Vreugendil.Dort angekommen,verkuendet der Busfahrer (uebrigens der Einzige der hier wirklich bloed ist),ab nun eine Stunde Shoppingtime.Um die Ecke vom Supermarkt befindet sich auch guenstigerweise der Spielzeugladen fuer unsere Maenner ;-),die Budget Marina.Irgendwann schaffe ich auch von dieser Szenerie mal ein paar Fotos,heute war schon der 3.Versuch und auch diesmal meldet das Display..bitte wechseln sie den Akku :-(.Mistding grrrr…Gestern war wieder Happy Hour (leider mal ohne mich,ich hatte meine eigene aua),mit einer kleinen Promotion der ABC Marina,die nun auch einen Shuttlebus zur Verfuegung stellen.Abfahrt taeglich morgens um halb 10 Uhr und vielleicht haelt er ja dann auch zufaellig bei dem Supermarkt?Pfiffig sind sie schon,doch wie sollten wir auch sonst irgendwo hinkommen?Auf unserer bisherigen Reise sind wir noch nirgends so lange geblieben wie hier,fast koennte man vergessen,dass wir ja zum Segeln unterwegs sind :-).Doch bei den anderen sieht es genauso aus und so waechst jetzt hier fuer die Hurrikansaison eine nette Gemeinschaft heran,die fast taeglich um ein Schiff reicher wird.Wenn wir von hier wieder weiter segeln, gibt das bestimmt einen groesseren Abschied.Aber das ist ja noch sooooo lange hin…nun wollen wir erstmal das Wochenende geniessen.Doch heute steht noch viel Arbeit auf dem Programm,es muss noch Holz gesammelt werden fuer das Lagerfeuer,natuerlich zu Fuss,wie sonst..bis bald wieder :-)

Frauentag!!

15.Juni 2011

Gestern haben wir,das sind Birgit,Gundula,Anna und ich,uns verabredet zu einem Frauenshoppingtag nach Punda und Otrobanda.Schon um halb 11 Uhr sind wir mit dem Bus los und die Maenner sind auf unterschiedlichster Weise auch unterwegs gewesen.Baumaerkte,Supermaerkte,Yachtausruester…dahin,wo wir sonst unsere Maenner ja selbstverstaendlich ;-) gerne hin begleiten.Aber gestern eben mal nicht,so will ich gleich mal hier die Damenrunde in Bild und Schrift vorstellen…

In Punda angekommen,haben wir uns erstmal mit einem erfrischenden Fruchtsaft gestaerkt,um dann in die verschiedensten Geschaefte zu stuermen.Manchmal auch nur,um ein paar Minuten vor der Klimaanlage zu verweilen.Jeder hatte einen Einkauszettel dabei,der nun abgearbeitet werden musste.Die groesste Schwierigkeit bestand anfangs darin,fuer Reiner eine neue Badehose zu bekommen.In Otrobanda wurde Birgit dann endlich fuendig und hat ein bzw.mehrere huebsche Modelle fuer kleines Geld erstanden.Der Weg ueber die Emma Bridge lohnt auf jeden Fall,denn die Touris bleiben eher in Punda und so ist die Preisgestaltung auch.Was haben wir fuer Schnaeppchen gemacht!!Und an der Kasse gab es dann oft nochmal einen Rabatt von bis zu 50 Prozent.Huebsche Kleider fuer umgerechnet 10 Euro und das war schon fast hochpreisig ;-).Klar, dass das ein oder andere Teil den Weg in unsere Einkaufstaschen gefunden hat.Aber brav wie wir sind,haben wir unseren Maennern auch was mitgebracht,Thoralf hat nun einen neuen Rucksack und Wolfgang ein neues Sportdress.Meistens habe ich ja meinen Fotoapparat dabei und was einem da schon mal vor die Linse laeuft,da muss man doch klick machen,oder??

 

 

 

 

 

 

Am spaeteren Nachmittag machte sich bei uns schwer der Hunger bemerkbar und wir haben uns in Otrobanda an der Wasserfont eine Pause gegoennt und haben voellig kalorienfrei einen Snack zu uns genommen…

 

 

 

 

 

 

Nun aber flott zurueck nach Punda,um den Bus um 17 Uhr noch zu kriegen,heute ist ja Dienstag und bei Norman wieder Happy hour…das wollen wir doch nicht verpassen und ausserdem macht shoppen durstig ;-).Also das war doch mal was anderes und richtig nett und wir werden sicher Wiederholungstaeter.Heute steht wieder Arbeit auf dem Programm,am Wochenende soll auf der kleinen Insel in Spanish Water gegrillt werden,aber leider haben Kinder den Steg kaputt gemacht.So treffen sich jetzt die Maenner,frei nach dem Motto “wir basteln uns einen neuen Steg”.Die Schiffe sind auch wieder blitzblank,denn heute Morgen hat es seit Wochen mal endlich wieder einen kraeftigen Schauer gegeben.So,das wars fuer heute und tschuess…:-)

12.Juni 2011 Spanish Water

Euch allen zu Hause und an unsere “heimlichen” Leser…frohe Pfingsten!Gerade eben habe ich mir vorgestellt,dass es bestimmt heute Mittag bei vielen von euch Spargel gibt..hm..lecker!Das gibt es hier leider nicht,schade,aber man kann eben nicht alles haben.Dafuer haben wir die Sonne,das Meer und seit ein paar Tagen sehr kraeftigen Wind.Sogar in der geschuetzten Spanish Water Bay rollen die Wellen,die Schiffe tanzen und Dingi fahren,zurueck vom Dingidock,wird zu einer recht nassen Angelegenheit.Als es Donnerstag dunkel wurde,dachten wir schon,es weihnachtet sehr….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

….und anschliessend war dann auch noch gleich Sylvester.Des Raetsels Loesung,die Bohrinsel hat wieder vor Spanish Water festgemacht und warum das Feuerwerk?Keine Ahnung…Freitag Abend war dann auch schon wieder Happy hour,da mittlerweile so viele Boot hier sind,werden diese Abende auch immer interessanter und wenn wir Glueck haben,gibt es zu spaeter Stunde noch was zu essen auf der Felice;-).Wir sollten unseren Gewohnheiten mal aendern und vor der Happy hour zu Abend essen…Gestern sind wir mal wieder mit dem Bus nach Punda gefahren,denn es ist einfach immer wieder schoen dort.Naechste Woche wollen wir Yachtfrauen mal alleine dorthin,ohne Maenner laesst es sich einfach besser shoppen und es ist auch viel lustiger!Nun ueberlege ich,mit dem Dingi gegenan zum Hyattstrand zu fahren,ein wenig schwimmen und schnorcheln,doch wir haben mittlerweile 27-30 Knoten Wind und gute Welle,da muss man sich richtig hochkaempfen.Die naechsten Tage soll es wohl noch so bleiben,dafuer sind die Muecken weg und die Hitze ist dadurch ertraeglich geworden.

Nun geniesst die freien Tage,lasst euch den Spargel schmecken und bis bald :-)

Next Page »