Archiv Februar, 2011

Guadelupe/Ankerbucht Anse Deshais

27.Februar 2011 6748 sm und 334 Tage nach Warns

Fast puenktlich zum Kaffee und kraeftig durchgepustet und ohne Anglerglueck :-( fiel der Anker hier in der Bucht auf franzoesischem Boden in 7 Meter Tiefe.Um die Noerdliche Ecke von Guadelupe hat es maechtig gepfiffen und viele Fischerbojen haben die Eíngahrt ein wenig erschwert.Christel hatte uns schon vorgewarnt und auch dass hier Boeen von 30 Knoten sind,so haben wir fruehzeitig gerefft und dann kann uns das nichts anhaben!Diese Insel wurde am 4.November 1493 von Kolumbus entdeckt und auch von ihm benannt.Die damaligen Bewohner nannten sie Karukera,was so viel bedeutet wie -Insel der schoenen Wasser-.Gehorsam wie der Deutsche so ist,sind wir sogleich an Land gefahren um einzuklarieren.Der Wegbeschreibung nach sollte die Immigration rechts auf einem Berg liegen.Wir hochgestiefelt und?Diese Stelle ist verlegt worden in die Hauptstrasse im Dorf in ein Cybercafe namens Pelikan.Also zurueck und nach einigen Anlaeufen haben wir es gefunden.Nach einer kurzen Wartezeit war ein PC frei und an dem wird das Einklarieren vorgenommen.Ausdrucken,stempeln lassen,3 Euro bezahlen,fertig!Wenns ueberall so einfach waere,wuerden wir viel Zeit sparen.Wir fragen uns oft,was wohl mit dem Wust von Papieren geschieht,den der Segler ueberall hinterlaesst?!Zurueck zum Schiff und da es jetzt Abend geworden ist,gibt es noch schnell ein Ankerbierchen und dann flott zum Nachbarschiff,der XXS aus Hamburg.Heidi und Hans liegen zufaellig auch hier in der Bucht und sind auf dem Weg in den Norden,kennengelernt haben wir die beiden in Mindelo bei einer guten Pizza.Sie sind 4 Tage vor uns gestartet und hatten die gleichen Bedingungen wie wir unterwegs und auch aehnliche Zwischenfaelle mit dem Autopiloten und der Windfahne.So gab es viel zu erzaehlen und schwupps war es 21 Uhr und das Abendessen fiel aus :-(.Merke:geh nie auf ein Schiff ohne vorher gegessen zu haben…:-).Wir haben einige Tipps bekommen,was wir uns im Sueden alles angucken sollen,wo die besten Buchten sind etc.und dass wir hier eigentlich nicht lange bleiben brauchen,lohnt wohl nicht.So werden wir morgen einkaufen fahren und Dienstag geht es dann weiter zur Iles les Saintes.Uebrigens ist hier in der Bucht ein toller Service:abends kommt einer mit nem Dinghi vorbei,fragt nach unseren Wuenschen und morgens um 7 Uhr bringt er warmes Baguette und Croissants an Bord.Ein kleiner Aufschlag von 40 Cent ist die Sache doch wert,oder?

Mal wieder unterwegs….

25.2.2011

diesmal nach Guadelupe.Seit 3 Stunden segeln wir mit Wind aus Osten,leider nicht wie vorhergesagt aus NO,denn dann waer es gemuetlicher.Aber wir machen gute Fahrt,im Schnitt 6 Knoten,so sind wir zum spaeten Kaffee da.Die Angel haengt draussen und wir hoffen auf einen leckeren Thuna!!Der Kuehlschrank ist naemlich gaehnend leer,wir hatten seit laengerer Zeit ja keinen Supermarkt mehr :-(.Eben konnten wir ueber Sprechfunk Rita und Ulli hoeren,die nun auf Antigua angekommen sind und einklarieren wollen.Schade,die einen kommen,die anderen gehen,vielleicht klappt es ja auf Guadelupe,dass wir uns wiedersehen!Wir haben ja gestern ausklariert und waren ein wenig geschockt,fuer diese 18 Tage auf Antigua mussten wir 140 Caribische Dollar zahlen,da haben wir gar nicht mit gerechnet!So,weiter gehts mit Wind und Welle,aber auch mit Sonne!Bis bald :-)

English Harbour

 

24.Februar 2011 6705 sm Gestern sind wir in den English Harbour gesegelt und haben in der Freemans Bay den Anker in 3 Meter Tiefe und direkt vor dem Strand geworfen.Dieser landschaftlich schoene,geschichtstraechtige und hurrikansichere Naturhafen ist Zentrum fuer den Yachtsport in der Karibik.Zwei Namen sind hier mit der Geschichte eng verbunden:Horatio Nelson,der spaetere Seeheld von Trafalgar und Vernon Nicholson.Nelson diente hier als junger Offizier,er war von 1784 bis 1787 Fregattenkapitaen der Leewardinseln.Heute ist diese Schiffswerft,die mit erheblichen Aufwand restauriert wurde ein Nationalpark von Antigua und Barbuda,ein Freilichtmuseum.Durch dieses koennen wir unbehelligt schlendern und tolle Fotos machen,ohne Eintritt zu bezahlen,da wir ja vom Wasser aus im Museum anlanden koennen.Die restaurierten Gebaeude dienen heute noch den gleichen Zwecken wie damals.Bis zum Nachmittag wird dieses Museum von Busladungen der Kreuzfahrer heimgesucht,ueberwiegend bleiche und kugelrunde Amis.Danach kehrt Ruhe ein,wie herrlich und gestern abend sind wir bei Dunkelheit nochmal rueber und sind bei romantischer Beleuchtung durchgelaufen.Dabei haben wir ein kleines Restaurant entdeckt,in dem ueberwiegend hier lebende Auslaender und einige Schiffscrews waren.Dazu gab es Gitarrenklaenge,leckeres und guenstiges Essen und eine tolle Atmosphaire vor der alten Kulisse.Dieser besondere Abend findet wohl nur Mittwochs statt,da haben wir ja mal Glueck gehabt!Wie gehts weiter?Die Windvorhersage sagt fuer die naechsten Tage bestaendig zunehmend,so werden wir heute wohl ausklarieren und morgen Antigua verlassen und nach Guadelupe,43 sm weiter segeln.Gestern haben wir hier noch kurz die Moonbeam aus England gesprochen,mit denen und Anneke und Rene von der Mi Dushi hatten wir im Sommer einige Zeit verbracht,u.a.den Ausflug nach Santiago di Compostella.Immer wieder trifft man hier Schiffe,die wir unterwegs mal gesehen oder kennen gelernt haben.Man sieht,alle machen einen aehnlichen Toern,wir segeln im Moment ja von Nord nach Sued und andere kommen von Sued rauf,also kreuzen sich unweigerlich die Wege.Spaetestens aber auf Curacao wird es wieder eine grosse Familie;unterwegs auf dem Atlantik muesste jetzt noch die Ballerina mit Gesa und Onno sein und die sy-resolute,die sy-Meerbaer und Philip und Diana machen ja noch einen Abstecher nach Brasilien.Die Anni-Nad zockelt langsam runter,denn sie wollen erst im Oktober auf Curacao sein und die Tralafiti kommt heute wieder zu uns zurueck,wird auch Zeit!Immerhin waren wir ja dann schon 2 Tage getrennt ;-).Der Ankerplatz hat kein Netz,schade,aber wir suchen spaeter ein Cafe und dann gibt es vielleicht  Bilder von diesem tollen Hafen.Bis dann eure Conny und Knuff :-)

die erste Steelband

die erste Steelband

Mamora Bay

20.Februar 2011  !5 Seemeilen weiter…

und wir haben wieder eine tolle Bucht entdeckt.Dieses Mal ist die Bucht voll in Deutscher Hand,naemlich nur die Tralafiti und wir ankern hier.Wir waren bei der Ansteuerung gestern etwas zoegerlich,zum einen sahen wir nur einen Mast in der Bucht und zum anderen hat man offensichtlich die gruen-roten Bojen geklaut,die einem den genauen Weg durch das Riff weisen wuerden.Gemeinsam haben wir uns langsam hinein gewagt und liegen hier nun prima ruhig und geschuetzt von Wind und Schwell.Ein Urlaubsresort ist hier in der Bucht,doch es sind nur wenige Urlauber zu sehen,vereinzelt zieht ein kleiner Mietcatamaran neugierig seine Runden um uns,ein paar Ruderboote paddeln hier rum,das wars auch schon.Auch neugierig sind wir heute morgen mal ans Ufer gepaddelt und haben uns unter die Gaeste gemischt.Offenbar interessiert sich niemand fuer uns,so laufen wir ueberall rum,und entdecken zu meiner speziellen Freude eine Spielbude mit einem Kicker.Da musste doch gleich ein Spielchen her,leider war mein Torwart ein Penner :-( und ich musste das Spiel als verloren akzeptieren.Nach weiterer Betrachtung der Anlage finden wir sie eher langweilig und koennten uns hier einen 2 woechigen Urlaub nicht vorstellen.Wenn wir nun in Zukunft einfach so in die Anlagen kommen,koennten wir ja Karibiktester fuer euch spielen,oder?

Wir werden morgen wohl weiter nach Green Island segeln,aber vorher gibt es heute abend auf der Tralafiti Pizza,hm….gestern haben wir bei uns gegrillt,zwar schon wieder Huehnerbeine,aber war trotzdem lecker.Was anderes ist hier zu erschwinglichen Preisen nicht zu bekommen.Warum wir nicht laenger an einer Stelle bleiben?Im Mai wollen und muessen wir ja bereits auf Curacao sein,da dann hier oben so langsam die Hurrikansaison anfaengt und dass ist noch eine Ecke weg bis da unten.Ansonsten alles prima an Bord,bis auf die staendigen Reparaturarbeiten,die nervern etwas,heute wird mal wieder am Wassermacher gebastelt,irgendwas hat das Kerlchen und will uns nicht mehr genug Wasser geben :-(!

Noch mal Deep Bay ;-)

19.Februar 2011 Hier war es aber wirklich toll!!So sind wir gestern abend wieder an den Strand,bewaffnet mit Fotoapparat und wartend auf den Sonnenuntergang!!Hat sich gelohnt!Vor Freude koennte man ja fast Kopf stehen….( ;-))) )Heute morgen sind wir aber wieder fuer einen Kurzstopp in die Jolly Harbour Bucht;unsere Waeschetruhe war randvoll und der Kuehlschrank leer :-(.Die Versorgungslage ist hier gut,so bleiben wir halt noch eine Nacht und wollen morgen frueh weiter Richtung Green Island,auch Antigua.Diese Gegend ist ein sehr anspruchsvolles Revier,unzaehlige vorgelagerte Riffe,aber wir haben ja gute Karten.Wir sind gespannt,was uns dort erwartet!

Unsere Traumbucht

…mal von oben Wir sind auf die alte Ruine geklettert um diese Aussicht euch schicken zu koennen!!Mehr Text braucht es dazu nicht ,oder??

Unsere Traumbucht

Unsere Traumbucht

Deep Bay/Antigua

16.Februar 2011 Jetzt haben wir uns nur 4 Meilen noerdlich verlegt und haben unsere Traumbucht entdeckt.Hier ankern grad mal 6 Schiffe vor weissem Strand.Mitten in der Bucht liegt das Wrack der ANDRES,einer Dreimastbark,die 1905 von Trinidad kommend,hier sank.Der Stahlrumpf liegt aufrecht auf dem Grund,Wrackteile sind deutlich sichtbar an der WasseroberflaecheDas Wrack ist nicht mit einer Gefahrentonne markiert,wer also keine Karte hat,wird schlechte Erfahrungen hier machen.Wir ueberlegen unsere Tauchausruestung auszupacken,wann hat man so etwas schon mal direkt vor der Haustuer!;-)Heute war ich mit Christel und unserem neuen Dinghi am Strand und wir waren ausgiebig schwimmen,ja so hatten wir uns das vorgestellt!Und heute abend fahren wir an den Strand (2 Minuten),packen unsere Grillsachen aus und werden den ersten Abend in einer einsamen Bucht verbringen!!

das sieht doch nett aus,oder?

das sieht doch nett aus,oder?

 

im Hintergrund stehen unsere Schiffe

im Hintergrund stehen unsere Schiffe

Ausflug nach St.Johns

Am Valentinstag! St.Johns ist die Hauptstadt und das Verwaltungszentrum der Insel mit alten,mehr oder weniger restaurierten Haeusern und einem westindischen Markt.Der Hafen ist kein Ort fuer Fahrtensegler,denn hier machen nur Kreuzfahrer und Frachter fest,also sind wir mit dem Inselbus fuer 13 karibische Dollars hin und zurueck gefahren.Am Busbahnhof war unsere Fahrt,die wir mit Christel und Frank unternommen haben,zu Ende.Dort faengt auch schon das quirlige Leben an;denn heute ist ja Valentinstag und ueberall wird entsprechend geschmueckte Ware angeboten.Viele junge Maedchen trugen eine rote Platikrose stolz mit sich rum,geschenkt von ihrem Verehrer! Wir haben uns einfach treiben lassen und sind die unzaehligen Shops und Geschaeftchen entlang geschlendert.Wir konnten einige Schnaeppchen bei den auch hier ansaessigen Chinesen machen.Unter anderem ein Mueckennetz,dass wir ueber unser Bimini ziehen koennen,damit wir von diesen niedlichen Plagegeistern nicht aufgefressen werden!Auch Tischdeckenklammern vervollstaendigen nun unseren Haushalt,denn es ist doch oft so windig,dass unsere Tischdecke abhebt.Bisher mussten Waescheklammern herhalten,aber wie sieht das denn aus??Nein,ein bisschen huebsch soll der gedeckte Tisch schon aussehen,oder?Weiter ging es zur Cathedral of St.Johns,leider wird sie momentan restauriert und wir durften nicht rein.Diese ist urspruenglich komplett aus Holz gebaut,mehrfach aber immer wieder durch Erdbeben zerstoert und zuletzt 1843 aus Stein ersetzt.Heute war es toll warm und sonnig,so haben wir eine Pause am Hafen eingelegt und ein leckeres Caribien Bier getrunken und anschliessend noch eine Kugel koestliches Eis:-).Heute abend wird wohl ueberall Valentinstag gefeiert,doch wir mussten ja zurueck und wieder auf unser Schiff,das so alleine am Ankerplatz vor sich hin schwojt.Morgen wollen wir eine Bucht weiter,in die Deep Bay etwas unterhalb von St.Johns,die soll kleiner und romantischer sein und umgeben von einem schoenem Strand.So haben wir eben noch Grillzeugs eingekauft und wollen morgen den Grill wieder anwerfen.

Valentinstag in der karibik

Valentinstag in der karibik

Kathedrale von St.Johns

Kathedrale von St.Johns

Early morning dive :-)…

12.Februar 2011…war kein Vergnuegnungstauchgang,sondern der Bewuchs musste dringend abgekratzt werden und auch mal eine Kontrolle unter dem Schiff war noetig,ob alles in Ordnung ist.Immerhin sind wir ja schon 318 Tage unterwegs und haben bisher 6678 Meilen zurueckgelegt.Ausser vielen Muscheln und angewachsenem Dreck ist aber alles ok und wir muessen nicht zwingend das Boot aus dem Wasser nehmen.Leider ist die Sicht schlecht,das liegt wohl an der starken Stroemung hier und es lohnte nicht,Fotos unter Wasser zu machen,schade!Gestern abend haben wir wieder gegrillt,es war fast wie zu Hause,Regen und Wind wollten uns den Abend vermiesen.Den letzten Schauer konnten wir mit Regenschirmen abwettern (das sah ein wenig bescheuert aus) und dann wurde es trockener und es wurde doch noch ein gelungener Abend mit der Tralafiti.Es rergnet im Moment leider viel und auch der Wind goennt sich nur selten eine Pause,hoffen wir dass es sich bald bessert.

Wir wechseln zum Ankerplatz

10.Februar 2011 Alle Arbeiten sind nun weitesgehend erledigt,drum wechseln wir jetzt zum Ankerplatz.Da wieder mal viel Wind ist,haben wir uns noch schnell den Platz angesehen,natuerlich mit unserem neuen Dinghi,es ist dort ok.Ob es dort Internet gibt,keine Anhnung,deswegen noch schnell ein paar Bilder in die Galerie und dann tauchen wir ab….:-)wir sind dann mal weg…….

Next Page »