Archiv März, 2010

Abschied nehmen ist sehr schwer…

Wuppertal, den 30.03.2010

…wenn man so viele liebe Freunde hat.Diesen Freitag Abend werden wir nicht vergessen!Wir moechten uns auf diesem Weg bei allen recht herzlich bedanken, dass ihr uns so einen liebevollen Abschied bereitet habt.Ebenfalls ich persoenlich auch bei den Teilnehmern meines Englischkurses, die mich auch umwerfend lieb verabschiedet haben.Eure Geschenke sind schon auf der Felice verstaut und werden spaeter ganz in Ruhe angesehen und “bespielt”.Nun sind wir ein letztes Mal in Wuppertal, packen den letzten Kram ein und dann gibt es noch ein letztes Abschiedssegeln mit Christine und Ossi, die uns ja hier in ihrem Haus “Asyl”gewaehrt haben und zusammen gerueckt sind.Auch an euch ein riesen Danke!Ja und das wars dann wohl hier in Deutschland…erstmal…machts gut, wir sind ja nicht aus der Welt sondern nur irgendwo unterwegs und werden ,sowie es immer geht, berichten ,wo wir sind und wie es uns geht!Zum Schluss habe ich mich entschieden, ein Foto unserer Abschiedsfeier einzustellen…welches nur?Abschied von meinen Toechtern und deren Freunden und Freundin Kathi aus Minden…

v.l.Kathi,Julia,ich,Eva,Tobi,Toni

bis bald eure Conny und Wolfgang

Test Logbucheintrag via Funk

Warns,29.Maerz 20210 heute hatten wir eine Einweisung auf dem Ijsselmeer fuer unseren neuen Parasailor. dies ist ein Test via Funk von Conny

Das Schweinefilet ist an Bord!

Warns, den 24.Maerz 2010

Wer unsere Seite aufmerksam verfolgt hat, kennt das Thema nur zu gut ;-) nun war also der grosse Tag gekommen.Am Vortag haben wir bei Gerd Kaufmann unsere Dosen abholen koennen und sind dann am naechsten Tag nach Warns gefahren.Mittlerweile riecht es nach Fruehling im Hafen und einige Hafennachbarn haben sehr interessiert unsere Aktivitaeten verfolgt.Ja es hat sich wirklich rumgesprochen, wir wollen los….Wir haben unsere Dosen an Bord geschafft und mussten uns einfach fotografieren lassen.Das wollen wir euch, unseren treuen Lesern natuerlich nicht vorenthalten….

Voller Stolz praesentieren wir unser Schweinefilet, Chili con carne, Sauerbratengulasch, Pute asiatisch….etc.Nochmals ganz herzlichen Dank an Gerd Kaufmann, der uns eine riesige Freude damit gemacht hat.Ganz nebenbei, es gab auch noch so einige “unwichtige” Dinge an diesen beiden Tagen zu tun,wie ,Felice raus aus dem Wasser, mal eben das Unterwasserschiff streichen (zweimal)am naechsten Tag wieder rein ins Wasser und dann schnell wieder nach Wuppertal.Denn dort war am naechsten Tag unsere grosse Abschiedsfeier; von den Kindern, von unseren lieben Freunden…das war der schwerste Teil unserer Vorbereitungen!

(immer noch mit einer Traene im Auge)

eure Conny und Knuff

…ein letztes mal Ski fahren!

Wuppertal, den 22.Maerz 2010

Sicher fuer sehr lange Zeit haben wir die Berge, den Schnee und das Skifahren genossen.Eigentlich hatten wir ja genug Schnee und auch genug Aerger damit und dann fahren wir nochmal in den Schnee…aber es war sehr schoen.Nur Sonne, tolle Pisten, keine nennenswerten Stuerze, gutes Essen, eine tolle Wohnung,liebe Freunde,die sich nun auch neue Begleiter suchen muessen….oder auch  ein  neues “Sorgenkind” :-) Lieber Erich,liebe Petra und auch Frank, es hat die ganzen Jahre Spass mit euch gemacht,war echt `ne schoene Zeit!Vielleicht gibt es ja eines Tages eine Wiederholung…wer weiss es…

Les Portes du soleil

Les Portes du soleil

Der Wassermacher hat seinen Platz gefunden…

Warns , 06.Maerz 2010

…aber nicht den, der fuer ihn bestimmt war!!!Da bemuehe ich mich stes, den Platz freizuhalten und was macht mein lieber Knuff? :-( ” Och schade, im Achterschiff ist es doch zu eng “(das ist aber auch ein Monster)(ich meine natuerlich den Wassermacher!)”kommt er eben in die VORRATSKISTE”.Jegliche Versuche ihn von diesem Vorhaben abzubringen, scheitern.Im Geiste ziehe ich schon Schweinefiletdosen und was da noch so leckeres kommt, von der Liste ab.NEIN, so schnell geb ich mich nicht geschlagen und so wird der Wassermacher in EINE Ecke verbannt und es bleibt doch noch genuegend Platz ueber.Die Getraenkevorraete wandern auf die andere Seite und im Vorschiff unter unserer Koje ist auch noch Platz.Puuuuuh!!Glueck gehabt.

so sieht das jetzt aus(und daneben wird das Schweinderl landen)

Aber leider ist der Einbau des Wassermachers noch nicht beendet.Da muessen noch Schlaeuche verlegt werden und…und….Immer noch fehlen ein paar Ausruestungsgegenstaende, wie Bimini, Rettungsinsel, Parasailor und Kleinkram.So langsam wirds echt knapp, zumal wir heute auch noch ein letztes Mal mit unseren Freunden zum Skifahren aufbrechen.Aber wir freuen uns darauf, wer weiß wann wir mal wieder Schnee zu sehen bekommen ;-) Uebrigens, unsere Felice ist doch schon von Eis befreit, ging dann doch schneller als befuerchtet.

Felice schimmt wieder,endlich!

bis bald und dann gehts in den Endspurt…:-)

Eure Conny und Wolfgang

Bei uns funkt`s…

Warns, 01.Maerz 2010

Nachdem wir die nun die Funkanlage eingebaut haben, kam am Montag Jörg Drexhagen von Yachtfunk um die Anlage in Betrieb zu nehmen.Kleinigkeiten mussten noch veraendert und verbessert werden, aber dann hat sie gefunkt.Super!Nun koennen wir ueber die Kurzwellenanlage Emails von euch empfangen und auch antworten.Natuerlich nur, wenn wir die Anlage in Betrieb nehmen, die empfangenen Emails werden naemlich zwischengespeichert.Auch koennen wir auf laengeren Passagen ohne Internetzugang kleinere Eintraege ins Logbuch vornehmen.Also ,wenn wir nicht sofort auf eure Emails antworten, heisst noch nicht gleich, dass wir untergegangen sind, sondern wir muessen uns ja erst einloggen, dort anmelden ueber airmail und dann gibts Mails.Ich denke das werden wir einmal am Tag machen, dann passt es schon.Die Kurzwellenanlage dient auch zur Kommunikation von uns Blauwasserseglern, z.B. wo gibt`s das beste Bier, wo gibt`s das beste Essen und alle Fragen und Anworten natuerlich rund um`s Schiff.Ein grosser Vorteil ist auch die Verfuegbarkeit von Wetterdaten, die uns von Wetterwelt regelmaessig uebermittelt werden.Wie man sieht , ist diese Anlage fuer uns sehr wichtig und wir sind richtig froh, dass wir sie jetzt nutzen koennen.So sieht das dann aus,bei der Funkerei….

Conny`s erste Testmail

OP-Kurs bei Schwester Kerstin…

Wuppertal, den 27.Februar 2010

…erfolgreich absolviert!Um groessere Verletzungen auch unterwegs selbstaendig “verarzten” zu koennen, hat sich Kerstin bereit erklaert, uns das Naehen von Schnittverletzungen beizubringen.Da war zuerst die Ueberlegung ,ob wir das am lebendigen Objekt ueben wollen?Irgendwie war dazu keiner bereit (warum wohl?),eigentlich haette ich einen “Patienten” bereitstellen koennen…Wolfgang!!Aber der traute unserem Koennen NOCH nicht, also mussten Schweinepfoten herhalten, natuerlich auch von Gerd Kaufmann.Der OP-Tisch wurde entsprechend hergerichtet und los gings!

Um die zu naehende Wunde wird in gleichmaessigen Abstaenden das Betaeubungsmittel gespritzt.Die Haut der Schweinepfote ist wohl deutlich dicker, also ist das Spritzen etwas schwieriger.Nachdem der “Patient” betaeubt ist, kann mit dem Naehen begonnen werden.Auch hier naeht Schwester Kerstin vor und wir passen auf und duerfen dann auch ran.Da die Wunde recht groß ist, muessen einige Naehte gemacht werden.Das sieht dann so aus:

 

Schwester Kerstin zeigt wie`s geht...

 
Profihaft!Wir lassen uns geduldig alles zeigen und duerfen dann auch naehen.Wir haben eine supernette und geduldige Schwester erwischt,schon bald fuehlen wir uns beinahe sicher.Es wird uns zum wiederholten Male dann erklaert, jetzt wo wir das “koennen”,werden wir es eh nicht brauchen.Ja hoffentlich!!
Zum Schluss werden wir noch mit einigen Utensilien versorgt, die wir steril verpackt, mit auf die Reise nehmen.Hier ein Danke an Kerstin`s Chef, Dr.Huebinger,der uns das OP Besteck und die sterilen Materialen sponsert.Wer mehr Bilder zu diesem Thema sehen moechte, bitte auf unserer Bildergalerie nachsehen.Das war`s zum Thema OP Kurs und herzlichen Dank an Kerstin fuer ihr Engagement.
bis in Kuerze
eure Conny und Knuff